Abo
  • Services:

Google Apps: Nutzerdaten von verschleierten Domains veröffentlicht

Name, Adresse und E-Mail von Nutzern, die bei Google eine Domain registriert haben und eigentlich verschleiern wollten, wurden versehentlich veröffentlicht. Der Fehler ist zwar inzwischen behoben, die Daten sind jedoch weiterhin im Internet zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Enoms Verschleierung hat Google für seine Domains versehentlich aufgehoben.
Enoms Verschleierung hat Google für seine Domains versehentlich aufgehoben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Verschleierung ist ein Zusatzdienst für Nutzer, die über Google Apps eine Domain sichern wollen. Durch einen Fehler in der Konfiguration sind die Whois-Daten von über 280.000 Domains dennoch sichtbar gemacht worden - und das über mehrere Jahre hinweg. Dazu gehören neben dem Namen auch die Adresse und Telefonnummer des Domain-Inhabers sowie dessen E-Mail-Adresse. Benutzer des neu eingeführten Dienstes Google Domain sind nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Google hat den Fehler eingeräumt und vor wenigen Tagen behoben, nachdem es von Cisco darüber informiert wurde. Allerdings werden solche Whois-Daten oftmals archiviert. Deshalb dürften sie weiterhin auffindbar sein.

Beendet trotz Verlängerung

Der Zusatzdienst für die Verschleierung wird von Enom bereitgestellt. Nutzer, die über Google Apps eine Domain registrieren, können ihn kostenpflichtig dazubuchen. Der Dienst wird für jeweils ein Jahr gebucht und muss dann erneuert werden. Durch einen Fehler hob Google die Verschleierung nach einem Jahr wieder auf, auch wenn Nutzer den Vertrag mit Enom verlängert hatten.

Über die Domains bei Google App können Nutzer direkt auf Googles Kalender oder auf Google Docs zugreifen. Sie werden meist durch Googles Partner angeboten, Cisco hat einen Teil der betroffenen Domains untersucht und kommt zu dem Schluss, dass eine große Anzahl von dubiosen Benutzern registriert wurde. Beispielhaft seien federalbureauinvestigations.com und hfcbankonline.com, die beide eine äußerst schlechte Reputationsbewertung hätten. Allerdings hätten viele Nutzer auch einen legitimen Grund, ihre Domains zu verschleiern, etwa wenn sie besonders schützenswerte Informationen haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Marentis 14. Mär 2015

Generell ist die Frage, ob man bei nicht kommerziellen Angeboten überhaupt wissen muss...

Elchinator 13. Mär 2015

Die gebuchte Leistung wurde nicht erbracht, schlimmer noch, durch den Streisand-Effekt...

HiddenX 13. Mär 2015

Das ist für mich ein ausreichender Grund.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /