Abo
  • IT-Karriere:

Google Apps: Erweiterte Verwaltung von Android-Geräten

Google stellt für die Unternehmensvariante von Google Apps neue Möglichkeiten zur Verwaltung von Android-Geräten zur Verfügung. So gibt es mehr Optionen, um Daten eines Android-Geräts aus der Ferne zu löschen und die WLAN-Einrichtung wird vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Apps erlaubt selektive Fernlöschung von Daten.
Google Apps erlaubt selektive Fernlöschung von Daten. (Bild: Google)

Google Apps for Business, Government and Education, wie die Unternehmensversion von Google Apps offiziell heißt, hat neue Funktionen für die Verwaltung mobiler Geräte erhalten. Mittels Google Apps lassen sich schon länger mobile Geräte innerhalb eines Unternehmensnetzwerks verwalten. Diese Möglichkeiten stehen sowohl für Android-Geräte als auch für iPhones und iPads zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Ditzingen
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Speziell für Android-Geräte wurden nun vier neue Funktionen implementiert. Die Neuerungen sind vor allem darauf ausgerichtet, dass es in Unternehmen üblich ist, dass Mitarbeiter ihre eigenen Geräte mitbringen und im Firmennetzwerk nutzen wollen. Daher benötigen Administratoren neue Möglichkeiten, um das Firmennetzwerk abzusichern.

Eine der neuen Funktionen erlaubt es, alle Google-Apps-Kontendaten auf einem Android-Gerät zu löschen, ohne dass alle Daten auf dem Gerät entfernt werden. Google nennt diese Neuerung "selective wipe". In die entgegengesetzte Richtung geht die Funktion "SD Card Wipe": Wenn ein Android-Gerät vollständig gelöscht wird, kann auch das Bereinigen der eingelegten SD-Karte veranlasst werden.

In der Admin Console von Google Apps können die WLAN-Einstellungen für das Firmennetzwerk zentral verwaltet werden, um diese Konfiguration automatisiert an alle Android-Geräte zu senden, die damit verwaltet werden. Für den Nutzer wird damit der Zugang zum WLAN-Netzwerk der Firma vereinfacht.

Als vierte Neuerung gibt es eine neue Device Policy App für Android, mit der sichergestellt wird, dass sich die Mitarbeiter an die vereinbarten Sicherheitsrichtlinien im Unternehmen halten. Die neuen Funktionen sind über die Admin Console von Google Apps für Unternehmen erreichbar, verspricht Google. Google Apps ist eine kostenpflichtige Variante von Googles Online Office Suite. In der kostenpflichtigen Ausführung sind zusätzliche Funktionen für Unternehmenskunden enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€
  4. (-55%) 5,40€

schumischumi 28. Jun 2013

"Und wen interessiert das?" Den Datenschutzbeauftragten in deiner Firma. Dem, und ganz...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /