Abo
  • Services:

Google Apps: Erweiterte Verwaltung von Android-Geräten

Google stellt für die Unternehmensvariante von Google Apps neue Möglichkeiten zur Verwaltung von Android-Geräten zur Verfügung. So gibt es mehr Optionen, um Daten eines Android-Geräts aus der Ferne zu löschen und die WLAN-Einrichtung wird vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Apps erlaubt selektive Fernlöschung von Daten.
Google Apps erlaubt selektive Fernlöschung von Daten. (Bild: Google)

Google Apps for Business, Government and Education, wie die Unternehmensversion von Google Apps offiziell heißt, hat neue Funktionen für die Verwaltung mobiler Geräte erhalten. Mittels Google Apps lassen sich schon länger mobile Geräte innerhalb eines Unternehmensnetzwerks verwalten. Diese Möglichkeiten stehen sowohl für Android-Geräte als auch für iPhones und iPads zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Speziell für Android-Geräte wurden nun vier neue Funktionen implementiert. Die Neuerungen sind vor allem darauf ausgerichtet, dass es in Unternehmen üblich ist, dass Mitarbeiter ihre eigenen Geräte mitbringen und im Firmennetzwerk nutzen wollen. Daher benötigen Administratoren neue Möglichkeiten, um das Firmennetzwerk abzusichern.

Eine der neuen Funktionen erlaubt es, alle Google-Apps-Kontendaten auf einem Android-Gerät zu löschen, ohne dass alle Daten auf dem Gerät entfernt werden. Google nennt diese Neuerung "selective wipe". In die entgegengesetzte Richtung geht die Funktion "SD Card Wipe": Wenn ein Android-Gerät vollständig gelöscht wird, kann auch das Bereinigen der eingelegten SD-Karte veranlasst werden.

In der Admin Console von Google Apps können die WLAN-Einstellungen für das Firmennetzwerk zentral verwaltet werden, um diese Konfiguration automatisiert an alle Android-Geräte zu senden, die damit verwaltet werden. Für den Nutzer wird damit der Zugang zum WLAN-Netzwerk der Firma vereinfacht.

Als vierte Neuerung gibt es eine neue Device Policy App für Android, mit der sichergestellt wird, dass sich die Mitarbeiter an die vereinbarten Sicherheitsrichtlinien im Unternehmen halten. Die neuen Funktionen sind über die Admin Console von Google Apps für Unternehmen erreichbar, verspricht Google. Google Apps ist eine kostenpflichtige Variante von Googles Online Office Suite. In der kostenpflichtigen Ausführung sind zusätzliche Funktionen für Unternehmenskunden enthalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. ab je 2,49€ kaufen

schumischumi 28. Jun 2013

"Und wen interessiert das?" Den Datenschutzbeauftragten in deiner Firma. Dem, und ganz...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /