Abo
  • Services:

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen

Obwohl die Zwei-Faktor-Authentifizierung einer der wirksamsten Wege ist, einen Account abzusichern, schrecken nach wie vor viele Nutzer davor zurück. Wir erklären die wichtigsten Fakten.

Artikel von veröffentlicht am
Zwei-Faktor-Authentifizierung kann per App oder Hardwareschlüssel wie hier von Yubico durchgeführt werden.
Zwei-Faktor-Authentifizierung kann per App oder Hardwareschlüssel wie hier von Yubico durchgeführt werden. (Bild: Yubico)

Dropbox, LinkedIn oder irgendein Forum: Beinahe wöchentlich werden neue Passwort-Leaks bekannt. Oft sind die gespeicherten Passwörter dann von den Anbietern auch noch unzureichend gesichert und können von Angreifern missbraucht werden. Andere Angreifer nutzen die Tatsache aus, dass viele Nutzer trotz wiederkehrender Warnungen ihre Passwörter mehrfach verwenden. Weitere greifen Accounts per Wörterbuchangriff oder durch einfaches Erraten des Kennworts an, auch ein Keylogger kann genutzt werden.

Inhalt:
  1. Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  2. Google Authenticator und ähnliche Apps
  3. Meister der Schlüssel

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung könnte das verhindern - der Phishing-Angriff auf Hillary Clintons Berater John Podesta wäre damit etwa nicht möglich gewesen. Google vermarktet die Funktion relativ offensiv - und empfiehlt sie explizit Nutzern, bei denen der Dienst Angriffe durch Staatshacker vermutet. Trotzdem entscheiden sich nach wie vor nur wenige Nutzer für die doppelte Sicherung ihres Accounts. Selbst optimistische Schätzungen gehen davon aus, dass kaum mehr als fünf Prozent der Nutzer von Google die zusätzliche Sicherung aktiviert haben. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Verfahren.

Viele Optionen für den zweiten Faktor

Die meisten Dienste fragen zur Identifikation des Nutzers neben dem Login-Namen, meist der E-Mail-Adresse, nur ein Merkmal des Nutzers ab: das Passwort. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung fügt neben dem Passwort - also etwas, das der Nutzer weiß - ein zweites Merkmal hinzu.

  • Der Yubikey von Yubico ermöglicht die Verwendung von One-Time-Passwörtern. (Bild: Yubico)
  • Auf älteren Geräten bietet Apple nur eine Verifikation per SMS an. (Bild: Apple)
  • Die am meisten verwendete App für Zwei-Faktor-Authentifizierung ist Googles Authenticator. (Bild: Google)
  • Die am meisten verwendete App für Zwei-Faktor-Authentifizierung ist Googles Authenticator. (Bild: Google)
  • Auf neueren Geräten hat Apple Zwei-Faktor-Authentifizierung ins Betriebssystem integriert. (Bild: Apple)
  • Auf neueren Geräten hat Apple Zwei-Faktor-Authentifizierung ins Betriebssystem integriert. (Bild: Apple)
  • Dienste wie Mailchimp unterstützen die Authentifizierung mit Dritt-Apps wie Google Authenticator. (Bild: Mailchimp)
Der Yubikey von Yubico ermöglicht die Verwendung von One-Time-Passwörtern. (Bild: Yubico)


Dies können verschiedene Dinge sein. Beim Geldabheben am Automaten muss der Nutzer neben dem Geheimnis, also seiner PIN, ein weiteres Merkmal in seinem Besitz vorweisen, nämlich die Bankkarte. Bei der Anmeldung bei einem Internetdienst kann auch ein Merkmal, das dauerhaft mit dem Nutzer verbunden ist, abgefragt werden. Dazu gehören biometrische Daten wie der Fingerabdruck, der allerdings recht leicht zu fälschen ist, oder ein Irisscan.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Außerdem kann etwas im Besitz der Nutzer abgefragt werden. So muss er sich zum Beispiel durch sein Smartphone identifizieren, wenn er auf dem Desktop aktiv ist, oder ein Hardwareschlüssel wie der Yubikey kommt zum Einsatz. Wer nicht sicher ist, ob sein Dienst die zusätzliche Absicherung unterstützt, findet hier eine Übersicht.

Bei der Durchführung der Zwei-Faktor-Authentifizierung gibt es also mehrere Möglichkeiten - am einfachsten geht es per App.

Google Authenticator und ähnliche Apps 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  3. für 59,99€ vorbestellbar
  4. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)

IchBIN 12. Dez 2016

Naja, das Problem ist, dass sie die Daten selbst haben wollen, um sie schützen zu...

Anonymouse 07. Dez 2016

Genau so ist es. Habs gerade aktiviert.

My1 06. Dez 2016

mach mal 4 Jahre draus, meine erste experience mit 2FA war Nov 2012 mit google, hab sogar...

eXeler0n 06. Dez 2016

Nur wer macht das? :-D

My1 06. Dez 2016

also für die beta von NC11 gibts U2F als addon, hab ich als test, braucht noch hilfe...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /