Abo
  • Services:

Google Authenticator und ähnliche Apps

Am weitesten verbreitet ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Smartphone. Dafür installiert sich ein Nutzer eine App wie Google Authenticator, die dann bei jedem Login-Versuch ein einmalig gültiges Kennwort nach dem Algorithmus HMAC-based One-time-Password (Oath-Hotp) erstellt. Dieser Zahlencode wird von Google als Bestätigungscode bezeichnet und kann in Verbindung mit dem Passwort zum Login bei den unterstützten Diensten genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Der Bestätigungscode kann entweder per SMS auf das Smartphone gesendet oder direkt in der App generiert und angezeigt werden. Die zweite Variante ist deutlich sinnvoller. Eine Bestätigung per SMS gilt als unsicher, weil etwa Kopien von SIM-Karten von Betrügern genutzt werden können, ähnlich wie beim SMS-TAN-Verfahren. Viele Dienste bieten die SMS-Verifikation daher gar nicht mehr an.

Bei der erstmaligen Einrichtung der im Play Store verfügbaren App muss der Nutzer ein "geteiltes Geheimnis" von seinem Rechner auf das Smartphone übertragen. Dies sollte auf einem als sicher eingeschätzten privaten Gerät geschehen, um dieses Geheimnis nicht zu kompromittieren. Das Geheimnis kann entweder als QR-Code oder als 80 Bit lange Zeichenkette übertragen werden.

Bestätigungscode muss nicht bei jedem Login eingegeben werden

Nach der einmaligen Einrichtung wird der Nutzer beim Login in einen Dienst nach dem Bestätigungscode gefragt. Wer einen stationären Rechner zu Hause hat oder ein Gerät, das nur er selbst nutzt und das eine verschlüsselte Festplatte hat, kann hier auswählen, dass auf diesem Rechner nicht erneut nach einem Bestätigungscode gefragt wird; das erhöht den Komfort.

Google Authenticator oder kompatible Apps können auch von anderen Diensten genutzt werden, etwa Dropbox, Evernote, Mailchimp, Amazon und Facebook. Auch der Microsoft-Account kann über dieses Verfahren abgesichert werden. Twitter hingegen bietet zwar auch einen Schutz des Accounts per Zwei-Faktor-Authentifizierung an, unterstützt derzeit aber leider nur den Versand des Bestätigungscodes per SMS.

Auch Apple kann Zwei-Faktor-Authentifizierung

Apple hat ein eigenes Verfahren entwickelt, um die Zwei-Faktor-Authentifizierung für seine Nutzer zu ermöglichen. Apple-Nutzer können seit dem 14. November ein Gerät als "vertrautes Gerät" markieren, das dann genutzt werden kann, um einen von Apple generierten Bestätigungscode anzuzeigen. Die Funktion ist Teil des Betriebssystems und erfordert keine weitere Software.

Dazu muss jedoch auf dem Gerät mindestens iOS 9 oder OS X El Capitan laufen. Die Funktion kann in den iCloud-Einstellungen auf einem iPhone oder einem Mac aktiviert werden. Auch Apple verwendet einen sechsstelligen Bestätigungscode, der etwa dann abgefragt wird, wenn Nutzer sich erstmals mit ihrem Apple-Account auf einem neuen Mac anmelden.

  • Der Yubikey von Yubico ermöglicht die Verwendung von One-Time-Passwörtern. (Bild: Yubico)
  • Auf älteren Geräten bietet Apple nur eine Verifikation per SMS an. (Bild: Apple)
  • Die am meisten verwendete App für Zwei-Faktor-Authentifizierung ist Googles Authenticator. (Bild: Google)
  • Die am meisten verwendete App für Zwei-Faktor-Authentifizierung ist Googles Authenticator. (Bild: Google)
  • Auf neueren Geräten hat Apple Zwei-Faktor-Authentifizierung ins Betriebssystem integriert. (Bild: Apple)
  • Auf neueren Geräten hat Apple Zwei-Faktor-Authentifizierung ins Betriebssystem integriert. (Bild: Apple)
  • Dienste wie Mailchimp unterstützen die Authentifizierung mit Dritt-Apps wie Google Authenticator. (Bild: Mailchimp)
Auf neueren Geräten hat Apple Zwei-Faktor-Authentifizierung ins Betriebssystem integriert. (Bild: Apple)


Neben der Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet Apple auch die ältere Zwei-Schritt-Authentifizierung an. Sie setzt auf den Versand der Bestätigungscodes per SMS, wobei vierstellige Codes verwendet werden. Nutzer können jedoch auch unabhängig vom Smartphone zusätzliche Sicherungsmaßnahmen ergreifen - mit einem Hardwareschlüssel.

 Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzenMeister der Schlüssel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

IchBIN 12. Dez 2016

Naja, das Problem ist, dass sie die Daten selbst haben wollen, um sie schützen zu...

Anonymouse 07. Dez 2016

Genau so ist es. Habs gerade aktiviert.

My1 06. Dez 2016

mach mal 4 Jahre draus, meine erste experience mit 2FA war Nov 2012 mit google, hab sogar...

eXeler0n 06. Dez 2016

Nur wer macht das? :-D

My1 06. Dez 2016

also für die beta von NC11 gibts U2F als addon, hab ich als test, braucht noch hilfe...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /