Abo
  • Services:

Google, Apple, Microsoft, Samsung: Große Mängel in Vertragsbedingungen der App-Plattformen

Die Verbraucherzentrale verklagt Google und Apple, weil in Appstores Verbraucherrechte verletzt würden. Zehn Abmahnungen wurden verschickt, geprüft wurden Google, Apple, Microsoft, Samsung und Nokia.

Artikel veröffentlicht am ,
Google, Apple, Microsoft, Samsung: Große Mängel in Vertragsbedingungen der App-Plattformen
(Bild: Yuriko Nakao/Reuters)

Laut Verbraucherzentrale sind große Teile der Nutzungsbestimmungen der Betreiber von App-Portalen rechtswidrig. Die Vertragsbedingungen seien zu lang und benachteiligten die Nutzer, erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Der Verband hat darum zehn Abmahnungen verschickt.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Die Unternehmen "agieren weltweit, doch ignorieren sie leider allzu oft deutsche Verbraucherschutzvorschriften", sagte Helke Heidemann-Peuser, Referatsleiterin für Rechtsschutz beim VZBV. Geprüft wurden die Vertragsbedingungen der fünf Unternehmen Google, Apple, Microsoft, Nokia und Samsung.

Je 25 Klauseln beanstandete der VZBV bei Google und Apples iTunes, 19 bei Samsung, 15 bei Nokia und zehn bei Microsoft. Besonders die Datenschutzbedingungen seien rechtswidrig: Eine rechtskonforme Einwilligung für die Nutzung der Verbraucherdaten werde nicht eingeholt. "Zum Beispiel wurden nach den Bestimmungen von Google, iTunes und Nokia personenbezogene Daten erfasst, ausgewertet und weiterverarbeitet, ohne dass die Nutzer aktiv zugestimmt hatten. Die Vertragsbedingungen lassen eine Kontrolle über diese sensiblen Daten nicht zu", so die Datenschützer.

Kleingedruckt, dafür umso länger

Auch die Länge der Vertragsbedingungen wurde kritisiert. So waren diese bei iTunes 21 DIN-A4-Seiten lang, fast ohne Nummerierung sowie in Schriftgröße 9 gehalten. AGB in dieser Form können laut VZBV nicht in vollem Umfang wahrgenommen und begriffen werden.

Die Formulierungen seien oft nicht verständlich, nicht nachvollziehbar und schränkten Widerrufs-, Kündigungs- und Gewährleistungsrechte der Verbraucher ein: Google verwendete unbestimmte Begriffe wie "möglicherweise", "gegebenenfalls" oder "unter Umständen". Apple wolle selbst entscheiden, ob der Anwender bei Nichtleistung Ansprüche geltend machen könne, und beschränke eventuelle Ansprüche auf Neulieferung beziehungsweise Erstattung des Preises. Microsoft und Nokia sicherten sich zu, Inhalte beziehungsweise den Zugriff zum Dienst zu beschränken. Samsung machte die Haftung unter anderem von "erheblichen Mängeln" abhängig.

Microsoft und Nokia haben Mängel beseitigt

Bei den App-Store-Seiten von Microsoft, Google und Nokia fehlte laut VZBV ein Impressum, so dass der Kunde nicht die Möglichkeit habe, bei Beschwerden mit den Firmen in Kontakt zu treten.

Nach Abmahnung durch den Verbraucherschutzverband sind die Betreiber ihren Informationspflichten nachgekommen. Nur Microsoft und Nokia hätten bisher vollständig Unterlassungserklärungen abgegeben und die Beanstandungen umfassend abgestellt. Gegenüber Google und Apple iTunes hat der VZBV Klage erhoben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 18,99€

Mac Jack 21. Aug 2012

Alte Themen werden nur in besonderen Situationen ausgegraben. http://www.orschlurch.net...

SaSi 20. Aug 2012

akzeptierst du alles, lässt du dir immer mehr gefallen... auch wenn ich jetzt ein anderes...

SaSi 20. Aug 2012

Brauchst du kunden, schmeichelst du diese bis du keine mehr brauchst...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /