Abo
  • IT-Karriere:

Google: API automatisiert Dokumente und Tabellen in Google Docs

Rechnungen erstellen oder Verträge verteilen: Die Google Docs API kann die Erstellung solcher Dokumente automatisieren oder verschiedene Parameter innerhalb einer Tabelle ändern. Das System unterstützt diverse Programmiersprachen wie Java, Python und Ruby.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Docs API lassen sich schnell viele Dokumente erstellen.
Mit der Docs API lassen sich schnell viele Dokumente erstellen. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Google veröffentlicht seine API für die cloudbasierten Office-Programme Google Docs für alle Nutzer, nachdem diese im April 2018 in einer Previewversion gestartet ist. Darüber können Anwender Dokumente besser automatisieren, wie der Hersteller in der Ankündigung schreibt. Es ist zudem möglich, verschiedene Parameter an eine Datenbank anzubinden und deren Datensätze in entsprechende Felder automatisch einzutragen. Das soll Personen die Arbeit erleichtern, die oft mit wiederkehrenden Formularen zu tun haben, etwa Rechnungen, Kundenangebote oder Verträge.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Ditzingen
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Die API kann dadurch entweder Felder in Dokumenten ausfüllen oder komplette Textdokumente selbstständig erstellen, je nach Bedarf. Die Schnittstelle unterstützt verschiedene Script- und Programmiersprachen - etwa Java, Node.js, Python, PHP, .NET und Ruby. Für jede der unterstützten Sprachen stellt Google verschiedene Methoden zur Verfügung, mit denen Dokumente erstellt, geprüft und editiert werden.

Dokumentation für verschiedene Programmiersprachen

Das dokumentieren die Entwickler in einem momentan ausschließlich englischsprachigen Wiki mit Code-Beispielen. So wird etwa auch gezeigt, dass der reine Text eines Dokuments extrahiert und beispielsweise an eine andere API übergeben werden kann. Das kann nützlich sein, wenn innerhalb eines Unternehmens verschiedene Office-Suiten neben Google Docs genutzt werden oder der Inhalt an Text-to-Speech-Software übergeben wird.

Die Dateien der Google Docs API residieren auf Googles Servern. Sie kann daher ohne Installationsprozess genutzt werden, muss allerdings manuell in der Entwicklerkonsole der Software eingeschaltet werden. Den Prozess beschreibt Google in seiner Dokumentation.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 83,90€

Frostwind 12. Feb 2019

Funktioniert das auch, wenn mehrere Benutzer die gleiche Tabelle bearbeiten?

dummzeuch 12. Feb 2019

Kein Problem. In spätestens zwei Jahren wird die API sowieso wieder eingestellt.


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /