Abo
  • Services:

Google Anthos: Umbenannte Cloud-Plattform ist mit Konkurrenz kompatibel

Früher hieß sie mal Cloud Services Platform, jetzt wird sie in Anthos umbenannt. Googles Produkt soll Kubernetes auf diverse Infrastrukturen bringen: ins lokale Rechenzentrum oder sogar auf Clouds von Microsoft und AWS. Ebenfalls neu sind Nvidias Tesla-T4-GPUs bei Google.

Artikel veröffentlicht am , /
Googles neues Produkt heißt Anthos.
Googles neues Produkt heißt Anthos. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Auf der eigenen Entwicklermesse Cloud Next hat Google dem Dienst Cloud Services Platform einen neuen Namen gegeben. Anthos übernimmt dessen Rolle als Hybrid Cloud oder Workload-Verwaltung auf Basis des Containerorchestrierungstools Kubernetes. Der Dienst ist mit der Google-Infrastruktur kompatibel, soll aber auch auf den Konkurrenzprodukten - namentlich AWS und Microsoft Azure - laufen. Alternativ lässt sich das System als On-Premises-Lösung einbinden.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Das komplett softwarebasierte Produkt soll auf einer möglichst großen Auswahl an Hardware laufen. Außerdem stellt Google in einer Betaversion Anthos Migrate vor. Darüber migrieren Kunden ihre traditionellen virtuellen Maschinen von Cloud- oder On-Prem-Infrastruktur in Container. Diese sind in einem Maße plattformunabhängiger, da sie feste Umgebungen mit Betriebssystem, Schnittstellen und Treibern in einer ausführbaren Umgebung zusammenfassen. Laut Google spare das den Entwicklerteams die Wartung von Betriebssystem und Software, in deren Umfeld eigene Applikationen getestet werden.

Kooperation mit Herstellern und neue Nvidia-GPUs

Google kooperiert mit mehreren größeren Unternehmen, um Anthos an Kunden zu verteilen: etwa Dell EMC, HPE, Intel, Lenovo und VMware. Sie wollen eigene Hyperconverged-Systeme damit anbieten. Das sind Produkte, deren Hardware und Software genau aufeinander abgestimmt sind, die sich dadurch besser in Infrastruktur einbinden, aber nicht so gut anpassen lassen. Auch Systemintegratoren wie Accentrue, NTT, Wipro und andere wollen Anthos in ihre Produktpalette aufnehmen.

Eine Neuerung der Google Cloud Platform ist die Verfügbarkeit von Nvidias Quadro Virtual Workstation (Quadro vWS): Google verwendet hierzu Tesla T4 mit 75 Watt pro Beschleunigerkarte, um Nutzern in der Cloud ein System für unter anderem künstliche Intelligenz oder Rendering mit Raytracing oder Simulationen zu offerieren. Noch ist die Quadro vWS in der privaten Beta, im April 2019 will Google sie allgemein öffnen. Neben der GPC sind Tesla T4 auch bei AWS als private Beta in den EC2-G4-Instanzen verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /