Abo
  • IT-Karriere:

Google Anthos: Umbenannte Cloud-Plattform ist mit Konkurrenz kompatibel

Früher hieß sie mal Cloud Services Platform, jetzt wird sie in Anthos umbenannt. Googles Produkt soll Kubernetes auf diverse Infrastrukturen bringen: ins lokale Rechenzentrum oder sogar auf Clouds von Microsoft und AWS. Ebenfalls neu sind Nvidias Tesla-T4-GPUs bei Google.

Artikel veröffentlicht am , /
Googles neues Produkt heißt Anthos.
Googles neues Produkt heißt Anthos. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Auf der eigenen Entwicklermesse Cloud Next hat Google dem Dienst Cloud Services Platform einen neuen Namen gegeben. Anthos übernimmt dessen Rolle als Hybrid Cloud oder Workload-Verwaltung auf Basis des Containerorchestrierungstools Kubernetes. Der Dienst ist mit der Google-Infrastruktur kompatibel, soll aber auch auf den Konkurrenzprodukten - namentlich AWS und Microsoft Azure - laufen. Alternativ lässt sich das System als On-Premises-Lösung einbinden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Das komplett softwarebasierte Produkt soll auf einer möglichst großen Auswahl an Hardware laufen. Außerdem stellt Google in einer Betaversion Anthos Migrate vor. Darüber migrieren Kunden ihre traditionellen virtuellen Maschinen von Cloud- oder On-Prem-Infrastruktur in Container. Diese sind in einem Maße plattformunabhängiger, da sie feste Umgebungen mit Betriebssystem, Schnittstellen und Treibern in einer ausführbaren Umgebung zusammenfassen. Laut Google spare das den Entwicklerteams die Wartung von Betriebssystem und Software, in deren Umfeld eigene Applikationen getestet werden.

Kooperation mit Herstellern und neue Nvidia-GPUs

Google kooperiert mit mehreren größeren Unternehmen, um Anthos an Kunden zu verteilen: etwa Dell EMC, HPE, Intel, Lenovo und VMware. Sie wollen eigene Hyperconverged-Systeme damit anbieten. Das sind Produkte, deren Hardware und Software genau aufeinander abgestimmt sind, die sich dadurch besser in Infrastruktur einbinden, aber nicht so gut anpassen lassen. Auch Systemintegratoren wie Accentrue, NTT, Wipro und andere wollen Anthos in ihre Produktpalette aufnehmen.

Eine Neuerung der Google Cloud Platform ist die Verfügbarkeit von Nvidias Quadro Virtual Workstation (Quadro vWS): Google verwendet hierzu Tesla T4 mit 75 Watt pro Beschleunigerkarte, um Nutzern in der Cloud ein System für unter anderem künstliche Intelligenz oder Rendering mit Raytracing oder Simulationen zu offerieren. Noch ist die Quadro vWS in der privaten Beta, im April 2019 will Google sie allgemein öffnen. Neben der GPC sind Tesla T4 auch bei AWS als private Beta in den EC2-G4-Instanzen verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /