Abo
  • IT-Karriere:

Google: Anteil von Android 4.3 nur bei 1,5 Prozent

Gerade einmal 1,5 Prozent der im Einsatz befindlichen Android-Geräte laufen bereits mit der aktuellen Version 4.3. Auf fast der Hälfte der Geräte ist derzeit eine Jelly-Bean-Version installiert. Viele Besitzer eines Android-Geräts müssen sich weiterhin mit einer alten Version zufriedengeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle drei Jelly-Bean-Versionen haben einen Anteil von 48,6 Prozent.
Alle drei Jelly-Bean-Versionen haben einen Anteil von 48,6 Prozent. (Bild: Google)

Google hat aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht, und erstmals ist darin auch der Anteil von Android 4.3 alias Jelly Bean vermerkt. Die aktuelle Android-Version läuft demnach auf gerade mal 1,5 Prozent der im Einsatz befindlichen Geräte. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass 98,5 Prozent der Android-Geräte mit einer veralteten Version genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Die derzeit dominierende Version von Googles Mobilbetriebssystem ist Android 4.1 alias Jelly Bean mit einem Anteil von 36,5 Prozent. Ihr Anteil hat sich damit im Vergleich zum Vormonat minimal um 0,1 Prozentpunkte verringert. Um 2,1 Prozentpunkte zugelegt hat die dritte Jelly-Bean-Version Android 4.2, die nun auf 10,6 Prozent der Geräte im Einsatz ist. Zusammen liegt der Jelly-Bean-Anteil damit bei 48,6 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1636,5 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1028,5 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1520,6 %
Android 4.2.x Jelly Bean1710,6 %
Android 2.2 Froyo82,2 %
Android 4.3 Jelly Bean181,5 %
Android 3.2 Honeycomb130,1 %
Android-Verbreitung - September/Oktober 2013 (Quelle: Google)

Der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread ist mit 28,5 Prozent weiterhin hoch, auch wenn er sich etwas verringert hat. Bis August 2013 war Gingerbread noch die dominierende Android-Version. Ebenfalls rückgängig ist die Verbreitung von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich, die aktuell einen Anteil von 20,6 Prozent hat. Den vorvorletzten Platz nimmt Android 2.2 alias Froyo ein, das noch auf 2,2 Prozent der Geräte läuft. Der Anteil an Tablets mit Android 3.2 alias Honeycomb liegt wie zuvor bei 0,1 Prozent.

Google hat Zählweise geändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft. Denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht lauffähig ist. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 25. September 2013 und dem 2. Oktober 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 99,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

stucki 05. Okt 2013

Welche denn? Meiner Meinung nach werden Sicherheitslücken auch im 10.1 Branch gefixt. Um...

Anonymer Nutzer 05. Okt 2013

Das der Ram ständig voll ist hat nichts mit dem speicherhunger von Android zutun sondern...

Little_Green_Bot 04. Okt 2013

Der Prozentsatz von Leuten mit diesem Setup dürfte bei unter einem Prozent liegen, und...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2013

Eine Übersicht findest du hier (unter "Range of screens supported"): http://developer...

hackCrack 04. Okt 2013

Durchlesen und glücklich sein... https://forum.golem.de/kommentare/mobile-computing/google...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /