Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Google-Richtlinien für Android Wear, TV und Auto
Neue Google-Richtlinien für Android Wear, TV und Auto (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Google: Anpassungen bei Android Wear, TV und Auto sind verboten

Neue Google-Richtlinien für Android Wear, TV und Auto
Neue Google-Richtlinien für Android Wear, TV und Auto (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Für die neuen Android-Plattformen Wear, TV und Auto erlaubt Google keinerlei Anpassungen. Die Oberfläche und Bedienung soll einheitlich sein. Gerätehersteller dürfen lediglich eigene Dienste integrieren.

Die neuen Android-Plattformen Android Wear, Android TV und Android Auto dürfen im Unterschied zur Android-Version für Smartphones und Tablets von den Geräteherstellern nicht mit einer eigenen Bedienoberfläche versehen werden. Das hat Googles Engineering Director David Burke im Gespräch mit Ars Technica erklärt. Er begründete die Änderung damit, dass vor allem bei der Android-TV-Plattform eine einheitliche Bedienung für ihn eine große Rolle spiele.

Anzeige

"Wir wollen eine sehr einheitliche Bedienung. Wenn jemand einen Fernseher in einem Raum hat und einen anderen Fernseher in einem anderen Raum - und beide laufen mit Android TV, wollen wir, dass diese gleich aussehen", erklärte Burke und bezieht sich damit auf die Bedienoberfläche und das Aussehen. Googles Ziel sei es, dass sich jedes Gerät mit Android TV gleich bedienen lasse.

Gleiches gelte für Android Auto und Android Wear: Auch in Autos und auf Smartwatches mit Google-Systemen soll es eine vereinheitlichte Bedienung geben. Die in der Smartphone- und Tablet-Welt vorherrschende Fragmentierung solle so bei diesen drei Plattformen vermieden werden. Die Software werde durch Google kontrolliert, nicht durch die Gerätehersteller.

Diskrete Updates für neue Android-Plattformen

Künftige Updates der Betriebssysteme werden direkt von Google ausgeliefert. Damit soll sichergestellt werden, dass auf allen am Markt befindlichen Geräten die gleichen Versionen laufen. Dabei will Google eine ähnliche Update-Automatik wie in Googles Chrome-Browser implementieren - zunächst ist dies für Android TV geplant, erst später auch für Android Wear und Auto. Das würde bedeuten, dass sich die Systeme der Smartwatches, Fernseher und Autos aktualisieren, ohne dass der Nutzer benachrichtigt wird.

Diese Neuausrichtung wird von Burke auch damit begründet, dass Bedienung und Aussehen der Oberfläche für die neuen Produkte deutlich wichtiger seien als bei Smartphones und Tablets. Bei den ersten Android-Tablets mit Android 3 alias Honeycomb waren Oberflächenanpassungen durch die Hersteller zunächst ebenfalls verboten gewesen. Später wurde diese Beschränkung von Google aber wieder aufgehoben. Eine solche nachträgliche Erlaubnis ist bei den drei neuen Android-Plattformen allerdings nicht vorgesehen.


eye home zur Startseite
I doubt it 30. Jun 2014

Die Tatsachen habe ich in Absatz 1 und Absatz 2 genannt. Jeder kann sich für...

Lala Satalin... 30. Jun 2014

Volle Zustimmung!

I doubt it 30. Jun 2014

Du irrst nicht. Aber es geht sogar noch weiter. Ich empfehle diese Lektüre: http...

plutoniumsulfat 30. Jun 2014

Diese Versionen sind die Fragmentierung, die auch bei Apple da ist (iOS 4.2.1, iOS 6.1...

plutoniumsulfat 30. Jun 2014

Wieso nicht? Immerhin kommen die ohne Google-Krempel raus?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  4. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  2. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  3. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  4. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  5. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  6. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  7. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  8. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  9. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  10. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

  1. Re: Kleine Korrektur

    Smincke | 05:10

  2. Re: 400 ¤ und gekauft (kt)

    Komischer_Phreak | 04:48

  3. Re: Damit liefern wir den "Emerging Market...

    Komischer_Phreak | 04:44

  4. S7 gibt es auch auf dem deutschen Markt

    Komischer_Phreak | 04:44

  5. Re: Klatschehelles Handy gesucht

    Komischer_Phreak | 04:41


  1. 05:30

  2. 18:30

  3. 18:14

  4. 16:18

  5. 15:53

  6. 15:29

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel