• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Androids Digital Wellbeing bekommt Focus Mode

Mit dem nun für alle Nutzer freigeschalteten Focus Mode können Nutzer von Android 10 bestimmte Apps ausblenden, um Ablenkungen zu vermeiden. Die Anwendungen werden ausgegraut und können nicht mehr ohne weiteres geöffnet werden, auch Benachrichtigungen werden deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Android-Nutzern mehr Möglichkeiten geben, die Nutzungszeit ihres Endgerätes einzuschränken.
Google will Android-Nutzern mehr Möglichkeiten geben, die Nutzungszeit ihres Endgerätes einzuschränken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat damit begonnen, den Focus Mode seiner Digital-Wellbeing-Funktion für Android 10 zu verteilen. Das berichtet Android Police. Vor kurzem hatte Google die Funktion bereits bei einigen ausgewählten Nutzern getestet.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Mit dem Focus Mode lassen sich bestimmte Apps pausieren: Sie senden keine Benachrichtigungen mehr aus und können nicht ohne weiteres geöffnet werden. In der App-Übersicht erscheinen die Anwendungen ausgegraut.

Apps lassen sich nicht mehr so einfach öffnen

Tippt ein Nutzer auf das App-Icon, wird der Hinweis eingeblendet, dass die Anwendung momentan blockiert ist. Will der Nutzer sie dennoch öffnen, muss er sie erst in den Einstellungen wieder aktivieren. Dies soll dazu führen, dass ablenkende Apps nicht mehr so häufig unbewusst geöffnet werden.

Der Focus Mode kann so eingestellt werden, dass er sich automatisch an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten aktiviert. So kann beispielsweise eingestellt werden, dass Facebook während der Arbeitszeit blockiert wird, um Ablenkungen zu verhindern. Wie bei den bisherigen Digital-Wellbeing-Funktionen gehört auch beim Focus Mode eine gewisse Selbstdisziplin dazu, um ihn sinnvoll zu nutzen.

Der Focus Mode dürfte auf alle Android-Geräte kommen, auf denen auch die bisherigen Digital-Wellbeing-Funktionen laufen. Google und auch Konkurrenten wie Facebook versuchen seit einiger Zeit, der Dauerberieselung der Nutzer durch ihre Dienste etwas entgegenzusetzen. So bietet Digital Wellbeing beispielsweise eine Übersicht der Nutzungszeit des Smartphones, die auch nach Apps sortiert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Blaubeere 05. Dez 2019

Ich fand es schön wenn man die stänige heimtelefonie unterbinden könnte, statdessen...

FreiGeistler 05. Dez 2019

Loggst du dich bei jedem vorinstallierten Dienst ein, oder was? Wenn du bei zusätzlich...

neokawasaki 04. Dez 2019

... kommt irgendwie deutlich besser als eine zusätzliche App/Funktion, die Nutzungsdaten...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /