Abo
  • Services:
Anzeige
G Watch mit Android Wear
G Watch mit Android Wear (Bild: LG)

Google Android Wear: LG G Watch soll am Stück 36 Stunden laufen

Die Smartwatch von LG mit Googles Android Wear soll mit einer Akkuladung immerhin 36 Stunden auskommen und über ein 1,65 Zoll großes Display verfügen. Das geht aus einem inoffiziellen technischen Datenblatt hervor.

Anzeige

Über den Twitter-Account @Upleaks ist das angebliche Datenblatt der LG-Smartwatch verbreitet worden. Die LG G Watch soll demnach mit Googles speziell für Kleinstgeräte angepasster Android-Version Wear ausgestattet sein, die vornehmlich per Sprachbefehl kontrolliert wird.

  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
G Watch (Bild: LG)

Die LG-Smartwatch soll mit einem 1,65 Zoll großen Display mit 280 x 280 Pixeln ausgerüstet sein und mit dem Qualcomm-Prozessor APQ8026 arbeiten. Die Uhr verfügt den unbestätigten Angaben nach über 512 MByte RAM und einen Speicher von 4 GByte.

Im Gehäuse sind außerdem Neigungs- und Beschleunigungssensoren untergebracht, um zum Beispiel Schritte oder Gesten zu erfassen. Auch ein Lichtsensor zur Erfassung der Umgebungshelligkeit scheint integriert worden zu sein. Damit ließe sich beispielsweise die Helligkeit des TFT-Displays regulieren. Das erscheint auch sinnvoll, denn nach Angaben von LG bleibt das Display der wasserabweisenden Uhr permanent angeschaltet.

Kleiner als die Galaxy Gear 2

Die LG G Watch arbeitet demnach mit Bluetooth 4.0 LE und USB 2.0. Mit einem Gewicht von 61 Gramm und einem Gehäusemaß von 37,9 x 46,5 x 9,95 mm ist sie vergleichsweise klein. Die Gear 2 von Samsung kommt auf 58,4 x 36,9 x 10 mm, obwohl ihr Display mit 1,63 Zoll sogar minimal kleiner ist. Samsungs Modell kommt allerdings mit 320 x 320 Pixeln auf eine deutlich feinere Auflösung.

Trotz des mit 400 mAh wahrlich kleinen Lithium-Polymer-Akkus soll die Laufzeit der LG G Watch bei 36 Stunden liegen. Es gibt allerdings kein normiertes Verfahren dazu, so dass die üblicherweise angesetzte "normale Nutzung" ein dehnbarer Begriff ist. Geladen wird der Akku über USB innerhalb von 2 Stunden, wenn man dem Datenblatt Glauben schenken will.

Die Uhr nimmt per Bluetooth Kontakt mit dem Smartphone des Benutzers auf und versorgt ihn mit Informationen zu eingehenden Nachrichten. Der Uhrenträger kann per Sprachkommando auch selbst SMS, E-Mails und Notizen verfassen, die dann bei Bedarf über das Smartphone verschickt werden. Zu den unterstützten Sprachen zählen laut dem inoffiziellen Spec-Sheet Englisch, Spanisch, Französisch, Koreanisch und Chinesisch. Die deutsche Sprache wird nicht explizit aufgeführt.

Nach früheren Informationen soll die G Watch noch im Juli 2014 auf den Markt kommen. Als Preis sollen etwa 220 Euro für den britischen Markt geplant sein, Preise und Verkaufsdaten für Deutschland sind noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
the_spacewürm 12. Jun 2014

Naja, dafür dass der farbige Touchscreen dabei die ganze Zeit eingeschaltet ist (so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Berlin
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  2. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  3. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  4. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  5. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  6. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  7. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  8. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  9. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  10. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Es ist erstaunlich, dass...

    Vögelchen | 14:51

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    ldlx | 14:48

  3. Dann ist ja gut!

    Vögelchen | 14:48

  4. Re: und die anderen 9?

    DarkWildcard | 14:37

  5. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    matzems | 14:36


  1. 15:08

  2. 14:28

  3. 13:28

  4. 11:03

  5. 09:03

  6. 17:43

  7. 17:25

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel