Abo
  • Services:

Google: Android Wear 2.0 erscheint Anfang Februar

In spätestens einem Monat soll Android Wear 2.0 erscheinen. Google ruft derzeit Entwickler auf, ihre Apps an Android Wear 2.0 anzupassen. Im Februar könnte es erste Smartwatches von Google geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear 2.0 soll Anfang Februar erscheinen.
Android Wear 2.0 soll Anfang Februar erscheinen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Keine weitere Verzögerung - Google hält wohl zumindest den zweiten Veröffentlichungstermin von Android Wear 2.0 ein. Anfang Februar 2017 soll es so weit sein. Dann erscheint nach zweieinhalb Jahren die erste neue Hauptversion von Googles Smartwatch-Betriebssystem. Google ruft Entwickler derzeit dazu auf, ihre Apps an Android Wear 2.0 anzupassen, berichten übereinstimmend Android Police und 9to5Google, denen entsprechende E-Mails von Google an Entwickler vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Apps für Android Wear müssen an die neue Version angepasst werden, damit sie weiterhin von den Nutzern gefunden werden, wenn diese eine Smartwatch mit Android Wear 2.0 nutzen. Ansonsten werden viele ältere Apps im Play Store nicht angezeigt, darauf weist Google in der E-Mail an die Entwickler hin.

Android Wear wird eigenständiger

Mit Android Wear 2.0 soll das Betriebssystem unabhängiger werden: Smartwatch-Apps funktionieren dann auch ohne Smartphone-Verbindung. Das Ziel dahinter ist, dass die Smartwatch stärker als bisher als eigenständiges Gerät genutzt werden kann.

Eigentlich wollte Google Android Wear 2.0 seit Herbst 2016 fertig haben, konnte den Termin aber nicht halten. Erstmals vorgestellt wurde Android Wear 2.0 im Mai 2016.

Mit einer neuen Hauptversion von Android Wear will Google einen neuen Impuls für den Smartwatch-Markt geben. Bisher war das Interesse der Käufer daran gering. Anfang dieses Jahres will Google selbst zwei neue Smartwatches vorstellen, die mit Android Wear 2.0 laufen - es wären die ersten Smartwatches von Google. Die beiden Uhren sollen im Oberklassebereich angesiedelt sein.

Mit Android Wear 2.0 beginnt die Fragmentierung

Seit einem halben Jahr ist bekannt, dass zumindest einige Android-Wear-Smartwatches kein Update auf die kommende Version erhalten werden. Damit erfasst auch die Smartwatch-Welt eine erhebliche Fragmentierung, wie sie bereits von Smartphones und Tablets mit Googles Betriebssystem bekannt ist.

Unter anderem Lenovos Moto 360 und das erste G-Watch-Modell von LG werden kein Update erhalten. Beide Modelle gehören zur ersten Generation der Android-Wear-Smartwatches. Weiterhin ist nicht gesichert, für welche Smartwatches die neue Version von Android Wear erscheinen wird. Als sicher gilt derzeit, dass das Update für LGs Watch Urbane 2nd Edition sowie für die Watch von Huawei erscheinen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

FireBird74 12. Jan 2017

Ich hab selber eine, aber die ersten Versionen der Uhren mit Intel Chipsatz werden kein...

Jolla 12. Jan 2017

Ich hoffe sie bringen mal 802.1x für das WLAN. Ich glaube aber nicht wirklich dran.

slemme 12. Jan 2017

Dein Vorposter bezog sich mit der Innovation auf Samsungs Tizen, du kommst damit, dass...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /