Google: Android-VPNs dürfen Werbung nicht mehr manipulieren

Google will offenbar betrügerische VPNs einschränken. Das könnte Privatsphäre-Apps Probleme bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
VPN-Apps in Android bekommen neue Regeln.
VPN-Apps in Android bekommen neue Regeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Android-Hersteller Google wird ab kommendem November neue Regeln für VPN-Apps über seine Play-Store-Richtlinien umsetzen, die Auswirkungen auf Apps haben könnten, die damit beworben werden, die Privatsphäre von Nutzern zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Konkret heißt es, nur jenen Apps, die eine VPN-Funktionalität als Kernfunktion haben und die VPNService-Klasse von Android verwenden, werde der Aufbau eines sicheren Tunnels zu einem Server erlaubt. Davon gibt es einige Ausnahmen, etwa für Netzwerk-Apps, die Remote-Zugänge umsetzen, Sicherheits-Apps, die für Firewalls oder ein Mobile-Device-Management gedacht sind, oder für Apps von Providern.

Schon diese Einschränkungen zeigen, dass sich die Änderungen wohl nicht auf die üblichen und klassischen VPNs etwa in Unternehmen beziehen sollen, sondern auf jene, die seit einigen Jahren mit massiven Werbeversprechen Nutzer locken. Schon 2019 hat Golem.de in einem Kommentar beschrieben, warum die meisten Nutzer Apps der zweiten Kategorie eher nicht brauchen.

Keine Manipulation von Werbung mehr erlaubt

In den neuen Play-Store-Richtlinien heißt es nun, dass die VPN-Apps nicht dafür benutzt werden dürfen, Werbeanzeigen zu manipulieren, "die sich auf die Monetarisierung von Apps auswirken können". Verboten ist künftig auch, Netzwerkverkehr anderer Apps auf einem Gerät zu Monetarisierungszwecken zu manipulieren oder umzuleiten.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Richtlinien zielen damit also auf möglicherweise betrügerische VPN-Apps, die sich selbst über Werbung finanzieren oder gar den Verkauf der privaten Daten der Nutzer. Der Anbieter der App Blokada warnt nun aber davor, dass die neuen Regeln auch für jene Apps gelten, die lokal auf den Geräten Werbefilter und Ähnliches Umsetzen. Das berichtet das Magazin The Register unter Berufung auf das Unternehmen.

Ungewöhnlich ist die neue Regelung für Google jedoch nicht. So nutzt der Android-Hersteller seit Jahren bereits mehrere ähnlich lautenden Regelungen, die Apps zum Blockieren von Werbung verbieten. Davon ausgenommen sind Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


holger.nestmann 31. Aug 2022 / Themenstart

Ich habe ein privates VPN, in welchem auch pihole läuft, welches betrügerische websiten...

olma 31. Aug 2022 / Themenstart

Gut zu wissen. Danke!

Stepinsky 30. Aug 2022 / Themenstart

Vielleicht interpretiere ich dich falsch, aber das hört sich so an, als ob du das...

sav 30. Aug 2022 / Themenstart

Genau das Gegenteil wird der Fall sein. Bereits mit vorherigen Regelungen hat Google...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /