Abo
  • IT-Karriere:

Google: Android verzichtet auf GCC für native Apps

Das Android-NDK wird aktuelle Versionen der Gnu Compiler Collection (GCC) künftig nicht mehr unterstützen. Stattdessen sollten Entwickler Clang aus dem LLVM-Projekt verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 6.0 alias Marshmallow
Android 6.0 alias Marshmallow (Bild: Google)

Die aktuellen Release Notes des Android-NDKs von Google listen die Verwendung der Gnu Compiler Collection (GCC) offiziell als veraltet. Die Entwickler werden darüber hinaus gebeten, künftig vollständig auf den LLVM-Compiler Clang zu setzen, falls dies nicht sowieso schon geschehen ist. Sollten Probleme bei einem Wechsel auftreten, bittet Google darum, diese als Fehler zu melden. Mit Hilfe des NDK lassen sich native Anwendungen für Android schreiben, die statt des sonst typischen Java in C oder C++ geschrieben werden können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Bonn

Zurzeit noch genutzt werden kann GCC 4.9, ein Upgrade auf die 5er-Reihe der Compiler-Sammlung wird es aber nicht mehr geben. Außerdem werde das Team keine nichtkritischen Backports für diesen Codezweig mehr akzeptieren. Im Umkehrschluss heißt das, dass sicherheitskritische Updates wohl noch eine Zeit lang eingepflegt werden, so dass GCC zumindest mittelfristig noch genutzt werden kann.

Wie lang die Pflege das älteren Codezweigs fortgesetzt werden wird, ist aber nicht bekannt. Die Google-Entwickler werden zudem von Fall zu Fall entscheiden, ob und welche internen Fehler des veralteten Compilers oder gar eventuelle falsche Kompilierungen noch behoben werden.

Der langfristige Verzicht auf GCC und die Entscheidung für Clang sollte für Google hauptsächlich organisatorische Gründe haben. So ist die Pflege mehrerer Compiler auf verschiedenen Plattformen mit einem vergleichsweise großen Aufwand verbunden. Mit Erweiterungen zu Clang wie dem Adress- oder dem Memory-Sanitizer verwendet Google ebenso die Möglichkeiten der LLVM-Infrastruktur, um die Funktionen des Compilers ausgiebig zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,99€
  3. (-81%) 3,75€
  4. (-75%) 3,75€

Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /