Abo
  • Services:

Google: Android und Chrome OS sollen zusammengeführt werden

Insidern bei Google zufolge soll das Unternehmen planen, sein Laptop-Betriebssystem Chrome OS mit dem Mobile-OS-Android zusammenzuführen. Dieser Schritt könnte Google helfen, sein Laptop-Programm auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geräte wie das Pixel C könnten durch die Fusion von Chrome OS und Android profitieren.
Geräte wie das Pixel C könnten durch die Fusion von Chrome OS und Android profitieren. (Bild: Google)

Google soll eine Verschmelzung seines Laptop-Betriebssystems Chrome OS mit dem mobilen Betriebssystem Android planen. Dies berichtet das Wall Street Journal unter Bezugnahme auf anonyme Quellen, die mit der Sache vertraut sein sollen.

Neues System soll 2017 erscheinen

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Demnach soll das neue OS im Jahr 2017 auf den ersten Geräten zum Einsatz kommen. Eine der Quellen sagte allerdings dem Wall Street Journal, dass bereits 2016 eine erste Vorabversion gezeigt werden dürfte.

Die mit dem neuen Betriebssystem laufenden Laptops sollen nicht mehr "Chromebook" heißen, sondern einen neuen Namen erhalten. Der Begriff "Chrome" soll nur noch für Googles Browser verwendet werden.

Zugriff auf den Play Store

Das neue Betriebssystem soll Nutzern auf Laptops Zugriff auf Googles Play Store bieten. Damit wäre die Auswahl an verfügbaren Apps verglichen mit der derzeitigen bei Chrome OS deutlich höher. Das bisherige Chrome OS soll dem Wall Street Journal zufolge weiterhin von Google gepflegt werden, der Fokus werde jedoch beim neuen OS liegen.

Das Wall Street Journal stützt sich bei seinem Bericht auf die Aussage ungenannter Insider, insofern sind die Angaben generell spekulativ. Eine Zusammenführung von Android und Chrome OS scheint allerdings für Google tatsächlich ein lohnenswerter Schritt zu sein.

Verschmelzung beider Systeme dürfte sich für Google lohnen

Chrome OS ist trotz sehr günstiger Endgeräte bisher eher ein Nischenprodukt, im Gegensatz zu Android, das auf Millionen mobiler Geräte installiert ist. Android als Betriebssystem für Laptops scheiterte bisher aber meist daran, dass es ein auf Touchbedienung ausgelegtes OS ist; dementsprechend lässt es sich etwa mit einem Trackpad oder einer Maus eher umständlich bedienen.

Sollte es Google gelingen, die Bedienungsvorteile von Chrome OS mit der Funktionalität und der App-Auswahl von Android zu kombinieren, könnte dies zu einem lohnenswerten Geschäftsfeld für Google führen. Dass Google am Markt der Laptop-Convertibles interessiert ist, zeigt die jüngste Vorstellung des Pixel C - einem Tablet mit ansteckbarer Tastatur, das mit Android läuft.

Nachtrag vom 3. November 2015, 9:44 Uhr

Google hat mittlerweile in einem Blog-Post bestätigt, dass das Unternehmen an einer Zusammenführung bestimmter Funktionen von Chrome OS und Android arbeitet. Gleichzeitig hat Google aber auch bekräftigt, dass das bisherige Chrome OS nicht aufgegeben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 49,95€
  4. 12,49€

Manga 04. Nov 2015

Schön... Jetzt erzähl das die Konsumenten nebendran, die sich dann sagen: "Ich habe doch...

n0x30n 03. Nov 2015

Naja. Die Innovation war eigentlich schon mit Windows 8 gegeben. Ich kann dir Beiträge...

Trollversteher 31. Okt 2015

Nochmal: ein Cross-Compiler ist nicht im geringelten mit Universal Apps vergleichbar. Und...

satriani 30. Okt 2015

Gentoo ist eine sehr schöne Plattform wie ich finde. Vor allem Rolling Release macht es...

Thaodan 30. Okt 2015

Ja ist stammt von Gentoo ab bzw. nutzt Portage.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /