Abo
  • Services:

Google: Android Things gibt es in seiner Ursprungsform nicht mehr

Google wird seine IoT-Plattform Android Things neu ausrichten. Sie wird nicht mehr für viele verschiedene Sensoren, sondern auf Smart-Speaker und -Displays spezialisiert. Einige populäre Geräte wie den Raspberry Pi will Google weiterhin unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Things wird umstrukturiert.
Android Things wird umstrukturiert. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google wird seine IoT-Plattform Android Things neu strukturieren. Künftig soll sie sich an OEM-Partner richten, die Smart-Speaker und Smart-Displays entwickeln. Das ist eine doch merkliche Einschränkung gegenüber der ursprünglichen Vision des Projektes: eine Plattform für viele Arten von IoT-Sensoren zu schaffen, die Programmierschnittstellen für Google-Dienste integrieren.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

"Wegen des Erfolgs, den wir bei unseren Partnern mit ihren Smart-Speakern und -Displays beobachten, richten wir Android Things als Plattform für OEMs aus, um in diesen Bereichen künftig Geräte zu bauen", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung.

Gleichzeitig soll die Android Things SDK weiterhin auf verbreiteter Hardware angeboten werden. Genannt werden Systeme wie das Raspberry Pi 3 Model B und der NXP i.MX7D. Die Installationsdateien werden über die Android-Things-Konsole abrufbar bleiben. Außerdem rät Google seinen Kunden dazu, einen Blick auf Cloud IoT Core zu werfen.

Eventuell gibt es künftig noch mehr Google-Assistant-Hardware

Der Dienst Cloud IoT Core richtet sich ebenfalls an das Internet der Dinge, ist allerdings an Cloud-Dienste gekoppelt und bietet Funktionen wie Machine Learning, große Datenbankabfragen und Analysewerkzeuge. Im Gegensatz zur On-Premises-Lösung Android Things wird die IoT-Core-Infrastruktur von Google verwaltet und ist generell mit mehr verschiedenen Sensoren kompatibel.

Durch die Umstrukturierung könnte es in Zukunft ein wenig mehr Geräte mit dem integriertem Sprachassistenten Google Assistant geben. Dieser bleibt als ein Kernelement mit Android Things verbunden. Die Verknüpfung der SDK mit dem Sprachassistenten stellte Google auf der I/O-Entwicklerkonferenz 2017 vor - zusammen mit IoT Core.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-80%) 5,55€

Tekkie112 13. Feb 2019 / Themenstart

Das ist mir ja alles bewusst, deswegen ja bekannte Geräte. Die MiBox ist in Deutschland...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /