• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android Studio 4.0 bringt zahlreiche neue Funktionen

Google konzentriert sich bei Android Studio 4.0 wieder auf neue Funktionen, die Entwicklern die Arbeit leichter machen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Android-Entwickler steht das neue Android Studio 4.0 zum Download bereit.
Für Android-Entwickler steht das neue Android Studio 4.0 zum Download bereit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Vollversion von Android Studio vorgestellt. Nachdem im Februar 2020 die finale Version 3.6 präsentiert wurde, folgt nun die Version 4.0. In dieser finden Entwickler zahlreiche Werkzeuge, die die App-Programmierung einfacher machen können.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

So lässt sich beispielsweise das MotionLayout-API dank des neuen Motion Editor visualisieren. Entwickler können die Bewegung von Bildschirminhalten einfach durch WYSIWYG definieren, anschließend wird automatisch der Code erzeugt. Dieser ist stets einfach erreichbar, um die Umsetzung direkt kontrollieren zu können.

Auch den Layout Inspector hat Google verbessert: Durch ihn soll sich die Struktur einer App visualisieren und die Herkunft von bestimmten Attributen noch leichter nachvollziehen lassen. Entwickler können sich beispielsweise die verschachtelte Ansicht in einer 3D-Darstellung anzeigen lassen.

Zahlreiche Funktionen zur Fehlererkennung und Optimierung

Mit der Funktion Layout Validation lassen sich die einzelnen Teile der App in verschiedenen Seitenverhältnissen anzeigen. Dadurch können Darstellungsfehler vermieden werden. Verbessert hat Google auch die Ansicht des CPU Profilers, der die Thread-Aktivitäten der App visualisiert.

Mit dem neuen Build Analyzer können Programmierer veraltete oder falsch konfigurierte Tasks besser erkennen, die die Build-Zeiten verlangsamen können. Mit dem Build Analyzer sollen sich derartige Probleme leichter erkennen und beseitigen lassen.

Zu den weiteren Funktionen von Android Studio 4.0 gehören eine eingebaute Unterstützung von Kotlin DSL-Script-Dateien sowie Android-spezifische Live-Templates für Kotlin. Entwickler, die das Android Gradle Plugin 4.0.0 oder höher verwenden, können mit Android Studio 4.0 zudem Funktionsabhängigkeiten von App-Modulen definieren.

Android Studio 4.0 ist kostenlos bei Google als Download erhältlich. Wer eine Vorgängerversion von Android Studio verwendet, kann die Aktualisierung direkt in der Anwendung starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Steffo 31. Mai 2020

Ist bei mir schon lange her als ich App-Entwicklung gemacht habe, aber 2015 - 2016 war...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /