Google: Android Studio 3.4 unterstützt Android Q

Android-Entwickler können ab sofort Version 3.4 von Android Studio verwenden. Die neue Version unterstützt unter anderem die Android-Q-Beta und beinhaltet Verbesserungen beim Project Structure Dialog sowie einen neuen Resource Manager.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version von Android Studio
Die neue Version von Android Studio (Bild: Google)

Google hat die stabile Version 3.4 des Entwicklungstools Android Studio vorgestellt. Einem Blogbeitrag zufolge hat die Entwicklung sechs Monate gebraucht. Neben Fehlerbehebungen gibt es auch einige neue Funktionen, die Android-Programmierern die Arbeit erleichtern sollen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Neu ist beispielsweise der Resource Manager: Mit diesem sollen Programmierer einen besseren Überblick über das App-Layout erhalten. Assets können in Massen per Drag-and-Drop importiert werden.

Den Project Structure Dialog (PSD) können Nutzer jetzt als Frontend für Gradle-Projektdateien verwenden. Der neue PSD zeigt außerdem Build-Variables an und gibt Vorschläge, die Build-File-Konfiguration zu verbessern.

Neuer Shrinker und Android-Q-Unterstützung

Android Studio 3.4 verwendet standardmäßig R8 als Shrinker, das Proguard ablöst. Die neue Version unterstützt die Entwicklerversion von Android Q, die im Emulator verwendet werden kann. Damit können Entwickler überprüfen, ob ihre Apps mit der kommenden Android-Version kompatibel sind.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Android Studio 3.4 kann kostenlos heruntergeladen werden. Wer eine der Vorgängerversionen verwendet, kann darüber einfach das Update herunterladen. Die neue stabile Version kann auch zusammen mit der Canary-Version auf einem Rechner installiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /