• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android Studio 3.0 wandelt Java- zu Kotlin-Code

Die kommende Version 3.0 der IDE Android Studio bringt sehr weitreichenden Support für die Sprache Kotlin. Außerdem gibt es neue Funktionen für Java 8, Android-Things-Support und einen App-Profiler, der an die Werkzeuge in Chrome erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Studio 3.0 steht als erste Vorschauversion bereit.
Android Studio 3.0 steht als erste Vorschauversion bereit. (Bild: Android Open Source Project/CC-BY 2.5)

Weil Google mit Kotlin eine neue Sprache für das Android-Betriebssystem unterstützt, muss natürlich auch der Support in der Entwicklungsumgebung Android Studio umgesetzt werden. Dank der Zusammenarbeit mit den Kotlin-Erstellern von Jetbrains, die mit Intellij Idea auch die Grundlage für Android Studio liefern, sollte das aber nicht besonders schwer gefallen sein.

Stellenmarkt
  1. TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. Allianz Deutschland AG, München,Unterföhring

Deshalb enthält die kommende Version 3.0 von Android Studio auch nicht nur die übliche Sprachunterstützung, sondern eine Funktion, die viele App-Entwickler vor allem beim Einstieg in Kotlin wohl lieben werden: Eine automatische Umwandlung des bestehenden Java-Codes in den Kotlin-Code. Notwendig ist das aber nicht, da beide Sprachen vollständig interoperabel sind und deshalb Java- und Kotlin-Dateien beliebig in einem Projekt kombiniert werden können.

Für all jene, die den Sprung von Java auf Kotlin noch nicht unternehmen können oder wollen, liefert die neue Version von Android Studio eine verbesserte Unterstützung für die Sprachfunktionen von Java 8. Zum Kompilieren und für weitergehende Funktionen wird außerdem auf Javac gesetzt. Die Verwendung der Jack-Toolchain wird offiziell eingestellt.

Umfassender Profiler zur App-Analyse

Völlig neu in Android Studio 3.0 ist auch eine Sammlung von Werkzeugen, die das Debugging von Leistungsproblemen einzelner Apps deutlich vereinfachen sollen. Dafür sind die bisherigen Monitor-Werkzeuge umgeschrieben worden und werden durch sogenannten Profiler ersetzt.

  • Die Vorschau auf Android Studio 3.0 ... (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... wandelt Java- zu Kotlin-Code. (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Der verbesserte Layout-Editor (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Ein Wizard für adaptive Icons in Android O (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Android Studio unterstützt Android Things ... (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... und Instant Apps. (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Der Zeitstrahl des neuen App-Profilers (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Es gibt einen Profiler für die CPU ...(Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... die Auslastung des Arbeitsspeichers ... (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... und die Netzwerkverbindungen. (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
Der Zeitstrahl des neuen App-Profilers (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)

Diese Profiler erinnern optisch an die Entwicklerwerkzeuge in Googles Chrome-Browser, die ähnliche Funktionen bereitstellen. Untersucht werden können mit den Werkzeugen aus Android Studio die CPU-Auslastung, die Verwendung des Arbeitsspeichers sowie die Netzwerkaktivität einer Anwendung.

Viele wichtige Detailverbesserungen

Verbessert hat das Team in der neuen Version darüber hinaus die Unterstützung des Layout-Editors: Für die Adaptiven Icons, die mit Android O eingeführt werden, gibt es nun einen Wizard. Die IDE vereinfacht das Erstellen von Projekten, die für Googles IoT-Plattform Android Things gedacht sind. Leicht erstellt werden können nun zudem die sogenannten Instant Apps.

Die Android-Support-Bibliotheken werden von Google nun auch über das hauseigene Maven-Repository verteilt, was das Bauen und vor allem die Verwaltung der Abhängigkeiten vereinfachen sollte. Das gilt insbesondere für den Fall, wenn Entwickler auf Continuous-Integration-Systeme setzen.

Wie üblich gibt es mit der neuen Version von Android Studio und der aktuellen Vorschau auf Android O auch neue Versionen der Plattform-SDKs. Entwickler, die Apps für das kommende Android erstellen wollen, sollten diese Komponenten entsprechend aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€
  2. 18,99€
  3. 15,99€
  4. 29,49€

Friedhelm 27. Mär 2018

Android Studio ist einfach ein UI Monster, tausende Fenster, überall blinkt was, ist wie...

hyperlord 18. Mai 2017

Aber die Überschrift suggeriert, dass Android Studio 3 als neues Feature Java in Kotlin...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /