Google: Android Studio 3.0 wandelt Java- zu Kotlin-Code

Die kommende Version 3.0 der IDE Android Studio bringt sehr weitreichenden Support für die Sprache Kotlin. Außerdem gibt es neue Funktionen für Java 8, Android-Things-Support und einen App-Profiler, der an die Werkzeuge in Chrome erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Studio 3.0 steht als erste Vorschauversion bereit.
Android Studio 3.0 steht als erste Vorschauversion bereit. (Bild: Android Open Source Project/CC-BY 2.5)

Weil Google mit Kotlin eine neue Sprache für das Android-Betriebssystem unterstützt, muss natürlich auch der Support in der Entwicklungsumgebung Android Studio umgesetzt werden. Dank der Zusammenarbeit mit den Kotlin-Erstellern von Jetbrains, die mit Intellij Idea auch die Grundlage für Android Studio liefern, sollte das aber nicht besonders schwer gefallen sein.

Stellenmarkt
  1. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Deshalb enthält die kommende Version 3.0 von Android Studio auch nicht nur die übliche Sprachunterstützung, sondern eine Funktion, die viele App-Entwickler vor allem beim Einstieg in Kotlin wohl lieben werden: Eine automatische Umwandlung des bestehenden Java-Codes in den Kotlin-Code. Notwendig ist das aber nicht, da beide Sprachen vollständig interoperabel sind und deshalb Java- und Kotlin-Dateien beliebig in einem Projekt kombiniert werden können.

Für all jene, die den Sprung von Java auf Kotlin noch nicht unternehmen können oder wollen, liefert die neue Version von Android Studio eine verbesserte Unterstützung für die Sprachfunktionen von Java 8. Zum Kompilieren und für weitergehende Funktionen wird außerdem auf Javac gesetzt. Die Verwendung der Jack-Toolchain wird offiziell eingestellt.

Umfassender Profiler zur App-Analyse

Völlig neu in Android Studio 3.0 ist auch eine Sammlung von Werkzeugen, die das Debugging von Leistungsproblemen einzelner Apps deutlich vereinfachen sollen. Dafür sind die bisherigen Monitor-Werkzeuge umgeschrieben worden und werden durch sogenannten Profiler ersetzt.

  • Die Vorschau auf Android Studio 3.0 ... (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... wandelt Java- zu Kotlin-Code. (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Der verbesserte Layout-Editor (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Ein Wizard für adaptive Icons in Android O (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Android Studio unterstützt Android Things ... (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... und Instant Apps. (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Der Zeitstrahl des neuen App-Profilers (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • Es gibt einen Profiler für die CPU ...(Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... die Auslastung des Arbeitsspeichers ... (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
  • ... und die Netzwerkverbindungen. (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
Der Zeitstrahl des neuen App-Profilers (Bild: Android Open Source Project - CC BY 2.5)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Diese Profiler erinnern optisch an die Entwicklerwerkzeuge in Googles Chrome-Browser, die ähnliche Funktionen bereitstellen. Untersucht werden können mit den Werkzeugen aus Android Studio die CPU-Auslastung, die Verwendung des Arbeitsspeichers sowie die Netzwerkaktivität einer Anwendung.

Viele wichtige Detailverbesserungen

Verbessert hat das Team in der neuen Version darüber hinaus die Unterstützung des Layout-Editors: Für die Adaptiven Icons, die mit Android O eingeführt werden, gibt es nun einen Wizard. Die IDE vereinfacht das Erstellen von Projekten, die für Googles IoT-Plattform Android Things gedacht sind. Leicht erstellt werden können nun zudem die sogenannten Instant Apps.

Die Android-Support-Bibliotheken werden von Google nun auch über das hauseigene Maven-Repository verteilt, was das Bauen und vor allem die Verwaltung der Abhängigkeiten vereinfachen sollte. Das gilt insbesondere für den Fall, wenn Entwickler auf Continuous-Integration-Systeme setzen.

Wie üblich gibt es mit der neuen Version von Android Studio und der aktuellen Vorschau auf Android O auch neue Versionen der Plattform-SDKs. Entwickler, die Apps für das kommende Android erstellen wollen, sollten diese Komponenten entsprechend aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Friedhelm 27. Mär 2018

Android Studio ist einfach ein UI Monster, tausende Fenster, überall blinkt was, ist wie...

hyperlord 18. Mai 2017

Aber die Überschrift suggeriert, dass Android Studio 3 als neues Feature Java in Kotlin...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /