Google: Android soll in Andromeda aufgehen

Neue Tipps von mit der Entwicklung des mutmaßlichen neuen Google-Betriebssystems Andromeda beteiligten Personen weisen darauf hin, dass das System in der zweiten Jahreshälfte 2017 erscheint. Android soll dabei in Andromeda aufgehen, im Fokus soll das Benachrichtigungssystem stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächste Android-Version könnte schon von Andromeda abgelöst werden.
Die nächste Android-Version könnte schon von Andromeda abgelöst werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Anonyme Tippgeber haben neue Details zu Googles mutmaßlichem neuem Betriebssystem Andromeda verraten. Wie 9to5Google berichtet, soll die Mischung aus Android und Chrome OS im dritten oder vierten Quartal 2017 erscheinen. Zwei OEM-Hersteller sollen bereits an Geräten arbeiten und hätten dafür Andromeda-Entwickler-Kits erhalten.

Nächste Android-Version könnte in Andromeda aufgehen

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. IT System Engineer (m/w/d) Geno-Sonar / Geno-Compliance unter OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Zudem will 9to5Google erfahren haben, dass die ebenfalls Ende 2017 erwartete Android-Version 8.0 in Andromeda aufgehen soll. Updates für die aktuelle Version 7 alias Nougat soll es weiterhin geben. Andromeda soll anders als Android explizit auch für die Nutzung auf PCs geeignet sein.

Eine besondere Rolle sollen die Benachrichtigungen spielen: Sie sollen über alle Geräte des Nutzers hinweg synchronisiert werden. Mit Hilfe von Googles aktuellem Lieblingsthema Maschinenlernen sollen die Notifications zudem abhängig vom Gerät, des Ortes und der Zeit angezeigt werden. Anders als bei Android momentan sollen also nicht immer alle Benachrichtigungen zu jeder Zeit angezeigt werden.

Allo könnte unter Andromeda sinnvoller zu nutzen sein

Auch Messenger-Nachrichten sollen unter Andromeda über alle Geräte des Nutzers hinweg synchronisiert werden. Das könnte eines der Probleme mit Googles neuem Messenger Allo lösen, der sich nur auf einem Gerät in Verknüpfung mit einer Telefonnummer nutzen lässt. Eine Weboberfläche gibt es aktuell ebenfalls nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offiziell hat sich Google noch nicht zu Andromeda geäußert. Erste Hinweise auf das neue Betriebssystem tauchten Ende September 2016 auf, auf einer Präsentation Anfang Oktober 2016 hatte Google das neue System aber nicht erwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bastie 23. Nov 2016

Ich kenne Android erst seit 2009 (Version 2.1). Da konnte man schon standardmäßig Daten...

bastie 23. Nov 2016

Oh! Ich hab mich verlesen. Meinen Post von 21.11.16 - 15:47 kannst du getrost ignorieren.

Trollversteher 18. Nov 2016

Fazit: Wenn die Anhänger aller Fraktionen meinen, dass der eigene Verein vernachlässigt...

elgooG 18. Nov 2016

Windows 10 zeigt deutlich wie wenig den meisten Herstellern Datenschutz wert ist und dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /