• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android soll in Andromeda aufgehen

Neue Tipps von mit der Entwicklung des mutmaßlichen neuen Google-Betriebssystems Andromeda beteiligten Personen weisen darauf hin, dass das System in der zweiten Jahreshälfte 2017 erscheint. Android soll dabei in Andromeda aufgehen, im Fokus soll das Benachrichtigungssystem stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächste Android-Version könnte schon von Andromeda abgelöst werden.
Die nächste Android-Version könnte schon von Andromeda abgelöst werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Anonyme Tippgeber haben neue Details zu Googles mutmaßlichem neuem Betriebssystem Andromeda verraten. Wie 9to5Google berichtet, soll die Mischung aus Android und Chrome OS im dritten oder vierten Quartal 2017 erscheinen. Zwei OEM-Hersteller sollen bereits an Geräten arbeiten und hätten dafür Andromeda-Entwickler-Kits erhalten.

Nächste Android-Version könnte in Andromeda aufgehen

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Augsburg

Zudem will 9to5Google erfahren haben, dass die ebenfalls Ende 2017 erwartete Android-Version 8.0 in Andromeda aufgehen soll. Updates für die aktuelle Version 7 alias Nougat soll es weiterhin geben. Andromeda soll anders als Android explizit auch für die Nutzung auf PCs geeignet sein.

Eine besondere Rolle sollen die Benachrichtigungen spielen: Sie sollen über alle Geräte des Nutzers hinweg synchronisiert werden. Mit Hilfe von Googles aktuellem Lieblingsthema Maschinenlernen sollen die Notifications zudem abhängig vom Gerät, des Ortes und der Zeit angezeigt werden. Anders als bei Android momentan sollen also nicht immer alle Benachrichtigungen zu jeder Zeit angezeigt werden.

Allo könnte unter Andromeda sinnvoller zu nutzen sein

Auch Messenger-Nachrichten sollen unter Andromeda über alle Geräte des Nutzers hinweg synchronisiert werden. Das könnte eines der Probleme mit Googles neuem Messenger Allo lösen, der sich nur auf einem Gerät in Verknüpfung mit einer Telefonnummer nutzen lässt. Eine Weboberfläche gibt es aktuell ebenfalls nicht.

Offiziell hat sich Google noch nicht zu Andromeda geäußert. Erste Hinweise auf das neue Betriebssystem tauchten Ende September 2016 auf, auf einer Präsentation Anfang Oktober 2016 hatte Google das neue System aber nicht erwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bastie 23. Nov 2016

Ich kenne Android erst seit 2009 (Version 2.1). Da konnte man schon standardmäßig Daten...

bastie 23. Nov 2016

Oh! Ich hab mich verlesen. Meinen Post von 21.11.16 - 15:47 kannst du getrost ignorieren.

Trollversteher 18. Nov 2016

Fazit: Wenn die Anhänger aller Fraktionen meinen, dass der eigene Verein vernachlässigt...

elgooG 18. Nov 2016

Windows 10 zeigt deutlich wie wenig den meisten Herstellern Datenschutz wert ist und dass...

jak 17. Nov 2016

Ach, die kann man ruhig vergleichen, Äpfel und Birnen sind ja enge Verwandte. Äpfel mit...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /