Google: Android Q ohne Gestensteuerung bei alternativen Launchern

Google überarbeitet aktuell die Gestensteuerung für sein kommendes Android Q, jetzt gibt es neue Details: Aus dem Quellcode lässt sich schließen, dass die Wischgesten außer Kraft gesetzt werden, wenn Nutzer einen alternativen Launcher verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf den Pixel-Smartphones von Google könnte die Gestensteuerung von Android Q nur funktionieren, wenn kein alternativer Launcher verwendet wird.
Auf den Pixel-Smartphones von Google könnte die Gestensteuerung von Android Q nur funktionieren, wenn kein alternativer Launcher verwendet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will offenbar verhindern, dass die Gestensteuerung des kommenden Android Q auch dann verwendet werden kann, wenn ein alternativer Launcher genutzt wird. Das berichtet XDA Developers anhand eines Leaks; die Macher der Webseite konnten die entsprechenden Stellen im Quellcode der Betaversion von Android Q aber ebenfalls finden.

Stellenmarkt
  1. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Marketing Automation Professional (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Demnach wechselt das Android-System automatisch von der Gestensteuerung auf die Drei-Tasten-Navigation, wenn ein alternativer Launcher eingestellt wird. Der Nutzer soll einen entsprechenden Hinweis im Benachrichtigungsmenü erhalten.

Zu den Beweggründen Googles, die Benutzung auf den eigenen Pixel-Launcher zu beschränken, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen könnte Google verhindern wollen, dass mögliche Spezialfunktionen eines alternativen Launchers mit der Gestensteuerung von Android Q kollidieren. Zum anderen ist es auch denkbar, dass Google die Funktion schlicht und ergreifend nur Nutzern des Pixel-Launchers anbieten möchte.

Beschränkung lässt sich recht einfach aushebeln

Wie XDA Developers herausgefunden hat, lässt sich die Beschränkung aber recht einfach aushebeln. Über einen ADB-Befehl lässt sich die Gestensteuerung manuell aktivieren, auch, wenn ein anderer Launcher verwendet wird. Die Gesten werden als Overlays behandelt, die einfach eingeschaltet werden können. Möglicherweise beschränkt Google dies noch auf irgendeine Art und Weise.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst kürzlich hatte Google die Gesten etwas verändert, um Problemen in der Nutzung zahlreicher Apps aus dem Weg zu gehen. Die Zurückgeste, ein Wischen von links in den Bildschirm hinein, ruft eigentlich bei vielen Android-Apps das Menü auf. Dazu müssen Nutzer künftig eine kleine Pause beim Wischen machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /