Google: Android Q heißt einfach Android 10

Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Android 10 führt Google auch ein neues Logo ein.
Mit Android 10 führt Google auch ein neues Logo ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekannt gegeben, dass die kommende Android-Version schlicht Android 10 heißen wird. Damit bricht das Unternehmen mit der Tradition, die Versionen des mobilen Betriebssystems nach Süßigkeiten zu benennen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
Detailsuche

Bisher wurde Android 10 als Android Q geführt, entsprechend gab es Überlegungen, welche Süßware mit Q Google wohl finden würde. Offiziell erfolgt der Schritt nicht, weil kein passender Name gefunden werden konnte, sondern weil die Art der bisherigen Bezeichnung für manche Nutzer verwirrend gewesen sein soll.

Als Beispiel führt Google an, dass L und R in manchen Sprachen schwer zu unterscheiden seien; daher könnten entsprechende Nutzer etwa bei Lollipop nicht direkt schlussfolgern, dass diese nach Kitkat folge. Neue Nutzer verstünden zudem nicht unbedingt, ob sie die aktuelle Android-Version haben oder nicht.

Neues Android-Logo mit Roboter

Außerdem ändert Google das Android-Logo: Neben dem Schriftzug befindet sich jetzt auch der Kopf des Android-Roboters im Logo. Außerdem ist die Schrift künftig schwarz, da die bisherige grüne Schrift von Nutzern mit Sehschwäche mitunter schwer zu erkennen war.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kurz nach Googles Bekanntgabe hat mit HMD Global ein erster Hersteller bekannt gegeben, wann seine Geräte Android 10 erhalten sollen. Noch im vierten Quartal 2019 sollen das Nokia 7.1, das Nokia 8.1 und das Nokia 9 Pureview das Upgrade erhalten. Zum Jahreswechsel sollen das Nokia 6.1, 6.1 Plus und 7 Plus hinzukommen. Weitere Modelle sollen im ersten und zweiten Quartal 2020 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Theoretiker 24. Aug 2019

Ich würde ja sinnvolle Versionsnummern (https://semver.org/) bevorzugen, aber das ist...

Zim 23. Aug 2019

Also, weiterhin nur der Versuch jemand zu beschäftigen, um ihm dann zu sagen, dass du...

netzwerkadmin 23. Aug 2019

Eure Sorgen will ich haben....

netzwerkadmin 23. Aug 2019

Herstellerunabhängig? Die PC-Platform ist offen während das ganze Smartphone-Geraffel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /