• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android Q heißt einfach Android 10

Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Android 10 führt Google auch ein neues Logo ein.
Mit Android 10 führt Google auch ein neues Logo ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekannt gegeben, dass die kommende Android-Version schlicht Android 10 heißen wird. Damit bricht das Unternehmen mit der Tradition, die Versionen des mobilen Betriebssystems nach Süßigkeiten zu benennen.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Bisher wurde Android 10 als Android Q geführt, entsprechend gab es Überlegungen, welche Süßware mit Q Google wohl finden würde. Offiziell erfolgt der Schritt nicht, weil kein passender Name gefunden werden konnte, sondern weil die Art der bisherigen Bezeichnung für manche Nutzer verwirrend gewesen sein soll.

Als Beispiel führt Google an, dass L und R in manchen Sprachen schwer zu unterscheiden seien; daher könnten entsprechende Nutzer etwa bei Lollipop nicht direkt schlussfolgern, dass diese nach Kitkat folge. Neue Nutzer verstünden zudem nicht unbedingt, ob sie die aktuelle Android-Version haben oder nicht.

Neues Android-Logo mit Roboter

Außerdem ändert Google das Android-Logo: Neben dem Schriftzug befindet sich jetzt auch der Kopf des Android-Roboters im Logo. Außerdem ist die Schrift künftig schwarz, da die bisherige grüne Schrift von Nutzern mit Sehschwäche mitunter schwer zu erkennen war.

Kurz nach Googles Bekanntgabe hat mit HMD Global ein erster Hersteller bekannt gegeben, wann seine Geräte Android 10 erhalten sollen. Noch im vierten Quartal 2019 sollen das Nokia 7.1, das Nokia 8.1 und das Nokia 9 Pureview das Upgrade erhalten. Zum Jahreswechsel sollen das Nokia 6.1, 6.1 Plus und 7 Plus hinzukommen. Weitere Modelle sollen im ersten und zweiten Quartal 2020 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 52,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€

Theoretiker 24. Aug 2019

Ich würde ja sinnvolle Versionsnummern (https://semver.org/) bevorzugen, aber das ist...

Zim 23. Aug 2019

Also, weiterhin nur der Versuch jemand zu beschäftigen, um ihm dann zu sagen, dass du...

netzwerkadmin 23. Aug 2019

Eure Sorgen will ich haben....

netzwerkadmin 23. Aug 2019

Herstellerunabhängig? Die PC-Platform ist offen während das ganze Smartphone-Geraffel...

MoshPitches 23. Aug 2019

Android wurde bisher nicht numerisch, sondern alphabetisch benannt. Buchstaben haben eine...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /