Abo
  • Services:

Google: Android plus Chrome OS ergibt Andromeda

Google arbeitet daran, Chrome OS und Android zu verbinden. Das Resultat könnte kommendes Jahr als Andromeda auf den Markt kommen. Einen ersten umfangreichen Ausblick auf Andromeda könnte Google schon in ein paar Tagen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet an der Zusammenführung von Android und Chrome OS.
Google arbeitet an der Zusammenführung von Android und Chrome OS. (Bild: Jacques Brinon/AFP/Getty Images)

Andromeda könnte der Produktname für das Betriebssystem sein, das Android und Chrome OS unter einem Dach vereint. Über Andromeda berichten unabhängig voneinander 9to5Google und Android Police, die zum Teil erste Details von vertrauenswürdigen Quellen erhalten haben. Nach Recherchen von 9to5Google wird Andromeda derzeit Google-intern auf einem Nexus 9 getestet, allerdings wird es das fertige Andromeda nach derzeitiger Planung nicht für das Nexus 9 geben.

Andromeda ist in vollem Gange

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Denn bis zur Fertigstellung von Andromeda hat Google noch ein knappes Jahr Zeit eingeplant. Nach Informationen von Android Police will Google ein erstes Andromeda-Gerät erst im dritten Quartal nächsten Jahres auf den Markt bringen. In der kommenden Woche könnte Google erste Details zu Andromeda bekanntgeben. Dies alles würde einen Bericht des Wall Street Journals aus dem vergangenen Herbst bestätigen, wonach Google an der Verschmelzung von Android und Chrome OS arbeite.

Der damalige Bericht ging davon aus, dass Andromeda Ende dieses Jahres erstmals offiziell vorgestellt wird und eine erste Vorabversion davon erscheint. Bisher ist das nicht passiert, aber das Jahr ist auch noch nicht vorbei. Erste Andromeda-Produkte waren dann aber erst für das kommende Jahr geplant. Am 4. Oktober 2016 hat Google eine Pressekonferenz angekündigt, auf der es auch um Andromeda gehen könnte. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür noch nicht.

Andromeda-Notebooks stehen im Fokus

Mit Andromeda will sich Google offenbar vor allem im Notebook-Markt besser als bisher aufstellen. Das erste Andromeda-Gerät soll ein Gerät aus der Notebook-Klasse sein. Ob es sich dabei um ein Gerät mit drehbarem Display oder einer abnehmbaren Tastatur handelt, ist noch unklar und da bis zur geplanten Markteinführung noch viele Monate vergehen, kann sich das bis dahin ohnehin noch ändern. Ob es auch Smartphones mit Andromeda geben wird, ist noch nicht bekannt.

Derzeit wird erwartet, dass Google am 4. Oktober 2016 nicht nur Andromeda, sondern auch viele neue Geräte vorstellt. Dazu gehören zwei Pixel-Smartphones, ein neuer Chromecast, ein WLAN-Router und weitere Details zum Echo-Konkurrenten Google Home.



Anzeige
Hardware-Angebote

ksoumi 10. Okt 2016

Also ich bin super Fan der Medion Akoya Reihe. Gibt es schon ab 169EUR das aktuelle...

pk_erchner 27. Sep 2016

http://www.chip.de/news/Angriff-auf-Windows-10-Google-will-Android...

igor37 27. Sep 2016

90% der Nutzer brauchen nichts davon, die sind mit dem Angebot für Android komplett...

pk_erchner 27. Sep 2016

weil ?

nille02 27. Sep 2016

Wie sieht es denn damit inzwischen aus? Mich würde das schon mal interessieren, besonders...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /