Google: Android-Patch für Kernel-Bug bis 1. März

Die kürzlich gefundene Kernel-Lücke wird mit den monatlichen Android-Updates bis zum 1. März geschlossen. Das schreibt ein Google-Entwickler. Die Auswirkungen sind laut Google geringer als ursprünglich behauptet, weshalb nur wenige Geräte betroffen seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus-Geräte sollen nicht über den Kernel-Bug angreifbar sein, meint Google.
Nexus-Geräte sollen nicht über den Kernel-Bug angreifbar sein, meint Google. (Bild: Google)

Ein einfacher Ganzzahl-Überlauf erlaubt Linux-Nutzern - und damit möglicherweise auch Angreifern - das Erlangen von Root-Rechten auf ihrem Gerät (CVE-2016-0728). Ersten Angaben zufolge sollten zwei Drittel aller Android-Geräte darüber angreifbar sein. Der Android-Security-Entwickler Adrian Ludwig weist diese Zahl nun zurück und stellt einen Patch in Aussicht.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Cloud Compliance Engineer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Das notwendige Update sei bereits in das Android Open Source Project (AOSP) integriert und ebenso an die Partner von Google verteilt worden, schreibt Ludwig. Der Patch müsse außerdem in sämtliche Geräte eingepflegt werden, für welche die monatliche Sicherheitsstufe des 1. März gelten solle. Die Aktualisierung muss damit also spätestens bis zu diesem Datum ausgerollt werden, was zumindest für die Nexus-Geräte geschehen sollte.

Laut Google nur wenige Geräte betroffen

Ludwig betont, dass das Android-Sicherheitsteam nicht vor der Veröffentlichung über den Fehler informiert worden sei und deshalb erst jetzt damit beginnen könne, die tatsächlichen Auswirkungen des Fehlers auf das Android-Ökosystem untersuchen zu können. Die Beteiligten glauben allerdings, dass "wesentlich weniger" als zwei Drittel aller Geräte betroffen seien. Von dieser Zahl ging Perception Point aus, die den Fehler gefunden hatten.

Das Android-Team geht davon aus, dass der Fehler auf keinem Nexus-Gerät durch Drittanwendungen ausgenutzt werden könnte. Ferner seien alle Geräte mit Android 5.0 oder höher durch SELinux geschützt, da dadurch Drittanwendungen keinen Zugriff auf den fehlerhaften Code hätten. Geräte mit Android 4.4 alias KitKat (oder älter) benutzten zudem häufig einen Linux-Kernel, der älter sei als die Version 3.8, in welcher der fehlerhafte Code eingeführt wurde.

Auswirkungen weiter unklar

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Gegen Letzteres sprechen aber einige Nutzerberichte, in denen es heißt, dass der fehlerhafte Code auch auf ältere Android-Kernel zurück portiert worden sei, was unter anderem für Geräte von Sony gelten soll. Auch, dass SELinux das Ausnutzen des Fehlers verhindern soll, wird von Perception Point in Frage gestellt.

Die Sicherheitsforscher gingen in ihrer Analyse zwar ebenfalls davon aus, dass SELinux ein Ausnutzen erschweren könnte. Sie erwähnten aber auch, dass es "Tricks" geben könnte, diese Vorkehrungen zu umgehen. Was das Ausnutzen des Fehlers wohl aber tatsächlich erschweren könnte, ist der beschriebene Angriffsvektor. Der Ganzzahl-Überlauf benötigt selbst auf einem schnellen Desktop-Gerät wohl mindestens 30 Minuten und auf Smartphones damit deutlich länger. Für einen erfolgreichen Angriff müssen zudem bestimmte Speicheradressen an die jeweilige laufende Kernel-Version angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Nikolai 22. Jan 2016

Mir ist kein Mobiltelefon mit Kathodenstrahlröhrenbildschirm bekannt.

triplekiller 21. Jan 2016

Reicht das? Kann mir jemand eine Quelle nennen, wo es zumindest dort gepatcht wurde?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /