• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit

Google will mit dem kommenden Android P erreichen, dass Nutzer ihr Smartphone bewusster verwenden. Dabei soll auch eine strikte Trennung zwischen Arbeits- und Privatkonto helfen: Die Apps des anderen Kontos werden ausgegraut und senden keine Benachrichtigungen mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Android P soll beim Abschalten helfen.
Android P soll beim Abschalten helfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Am Rande der Google I/O 2018 haben die für die Entwicklung von Android verantwortlichen Google-Manager Dave Burke und Sameer Samat ein interessantes Detail zur kommenden Android-Version mit dem Codenamen P vorgestellt. Das neue Android ermöglicht eine Trennung zwischen Arbeits- und Privatprofil, die recht strikt ausfällt und so den Nutzer dazu bringen soll, nach der Arbeit abzuschalten.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Weilimdorf
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Wechseln Nutzer von ihrem Arbeitsprofil in den privaten Modus, werden die für den Job verwendeten Apps ausgegraut. Sie erscheinen dann zwar noch in der Übersicht der installierten Apps, wie Burke zeigt, können aber keine Benachrichtigungen mehr senden. So sollen Nutzer nach Dienstschluss davor geschützt werden, beispielsweise auf dienstliche E-Mails zu reagieren.

  • Dave Burke zeigt Apps, die von Android P beim Wechsel vom dienstlichen zum privaten Konto ausgegraut werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Dave Burke zeigt Apps, die von Android P beim Wechsel vom dienstlichen zum privaten Konto ausgegraut werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Umgekehrt soll das auch funktionieren: Privat genutzte Apps lassen sich im Arbeitsmodus deaktivieren. So können private Ablenkungen durch Benachrichtigungen verringert werden. Apps sollen sich auch so einstellen lassen können, dass sie in beiden Modi funktionieren - was etwa bei E-Mail-Clients hilfreich ist.

Bereits bei der Präsentation von Android P während der Keynote der diesjährigen Google I/O hatte Google betont, dass es bei der neuen Android-Version auch darum gehen soll, das Smartphone mal zur Seite zu legen. Besonders beim Schlafengehen will das Unternehmen den Nutzern helfen, die Finger vom Gerät zu lassen.

Dafür gibt es neben dem Nachtlichtmodus, der den Bildschirm mit orangem Licht tönt, künftig auch einen monochromen Modus. Ab einer festgelegten Uhrzeit erscheinen dann alle Inhalte auf dem Bildschirm in Schwarzweiß. Das soll durch grelle Farben hervorgerufene Reize minimieren und den Nutzer dazu bringen, sein Smartphone wegzulegen.

App-Timer schaltet Anwendungen ab

Mit dem App-Timer kann zudem eine maximale Gesamtnutzungsdauer einer App für den Tag festgelegt werden. Den Entwicklern zufolge ist aber noch nicht klar, wie Android P damit umgeht, wenn die Nutzungsdauer abgelaufen ist. Denkbar ist, dass es nur einen Hinweis für den Nutzer gibt, oder auch, dass die App nicht mehr verwendet werden kann. Dann müssten Nutzer die erlaubte Zeit im Dashboard neu einstellen, was absichtlich einen gewissen Aufwand bedeutet.

Die Betaversion von Android P ist für verschiedene Geräte erhältlich, unter anderem das Pixel 2, das Essential Phone oder auch das Nokia 7 Plus von HMD Global.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

hl_1001 12. Mai 2018

Was passiert, wenn man im Browser ist? Wird dann die Seite nach oben gescrollt oder die...

38yasin38 11. Mai 2018

Ich finde es lästig, mehrere Geräte mitschleppen zu müssen. Da sind Dual SIM Geräte, wie...

mannzi 11. Mai 2018

Ich denke, da es eine Betriebssystem Funktion ist, sollte es für alle Handys nutzbar...

Atrocity 11. Mai 2018

Warum kaufst Du Handys die solche Software installiert haben? Bist Du durch Dein...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /