Google: Android O und Android Go

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz einige Funktionen der neuen Entwicklervorschau von Android O präsentiert - einen offiziellen Namen hat die Version aber noch nicht. Mit Android Go will Google zudem eine neue Android-Variante für leistungsschwache Geräte anbieten.

Google hat auf der Keynote der diesjährigen Google I/O einige Funktionen der zweiten Entwicklervorschau von Android O gezeigt. Diese steht als öffentliche Betaversion zum Download bereit und enthält einiges mehr als die erste Vorschau. Zudem hat Google verraten, was an der grundsätzlichen Programmierung gemacht wurde.

Zu den sichtbaren neuen Funktionen von Android O gehört die Bild-in-Bild-Funktion, die bei der ersten Preview noch nicht funktionierte. Damit können sich User beispielsweise ein Video in einem schwebenden Fenster anschauen, während eine andere App genutzt wird. Auch für die gleichzeitige Betrachtung von Karten oder für Videotelefonie eignet sich die Funktion.

Benachrichtigungen auf Fingerdruck

Die Benachrichtigungspunkte kommen ebenfalls in der zweiten Vorschauversion: Sie werden in den App-Icons unterstützter Apps eingeblendet und zeigen neue Benachrichtigungen an. Diese können Nutzer auf dem Homescreen aufrufen, indem sie mit dem Finger lange auf das Icon drücken.

Die Autofill-Funktion von Android wird mit Android O auf mehr Apps ausgeweitet. Dann werden Nutzerdaten beim ersten Aufruf der Anwendung automatisch eingetragen. Ebenfalls verbessert wurde die Kopierfunktion von Text: Anstatt wie bisher bei einem Doppeltipp auf ein Wort nur dieses zu markieren, erkennt Android O künftig Zusammenhänge besser. So werden etwa Ortsnamen komplett markiert, was das Verschieben von Kopiermarkierern unnötig macht.

Veränderungen unter der Haube

Für die meisten Nutzer nicht unmittelbar sichtbar sind die Veränderungen, die Google an der Grundstruktur von Android O vorgenommen hat. So hat das Unternehmen beispielsweise Änderungen an der Runtime vorgenommen, um das System zu optimieren und die Bootzeit durchschnittlich zu halbieren. Ein neues Limit für Background-Prozesse soll helfen, das System flüssiger bedienen zu können.

Für Entwickler gibt es zudem neue Dashboards in der Play-Konsole, über die Probleme in der App-Entwicklung visualisiert werden können. Für Jubelstürme im Shoreline Amphitheatre sorgte zudem die Ankündigung, die Programmiersprache Kotlin in Android einzubinden.

Android Go für schwächere Geräte

Mit Android Go hat Google zudem eine neue Android-Variante vorgestellt, die auf Android O basiert und sich explizit für Android-Geräte mit einer Arbeitsspeichergröße von 1 GByte und darunter eignet. Dank Anpassungen des Systems soll Android Go auf weniger stark ausgestatteten Smartphones flüssiger laufen. Zudem sollen die Google-Apps so angepasst werden, dass sie weniger Speicherplatz benötigen und weniger mobile Daten anfordern.

Im Play Store sollen abgespeckte Apps separat hervorgehoben werden, damit Android-Go-Nutzer sie schneller finden. Optimiert hat Google auch das Datenmanagement: Für Netzanbieter soll es eine API geben, damit die Datennutzung für den User genauer einsehbar ist. Der Datasaver ist zudem bei Android Go standardmäßig aktiviert.

Android Go soll ab 2018 für Smartphones mit unter 1 GByte RAM verfügbar sein. Ob es eine regionale Einschränkung wie bei Android One geben wird, ist nicht bekannt.



FreiGeistler 18. Mai 2017

"Bild in Bild" respektive schwebend mit multiwindow ist seit Kitkat-Zeiten via Xposed...

freddyfresh 18. Mai 2017

Ich frage mich, wie viel internen Speicher Android GO belegen wird. Für die ganzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /