Android M: Google zeigt neues System für App-Berechtigungen

Google hat einen ersten Blick auf die nächste Android-Hauptversion gewährt. Sie trägt den Codenamen Android M und bringt vor allem interne Änderungen. So gibt es viele Verbesserungen rund um App-Berechtigungen und Google wird eine neue Bezahlfunktion in das Betriebssystem integrieren.

Artikel veröffentlicht am , /
Google zeigt Android M als Developer Preview.
Google zeigt Android M als Developer Preview. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Android M heißt der Codename der nächsten Android-Version. Google hat einen ersten Blick auf die kommende Android-Hauptversion anlässlich der Entwicklermesse Google I/O gegeben, die derzeit in San Francisco abgehalten wird. Das Update bringt demnach nur wenig optische Neuerungen, es gibt vor allem viele Änderungen am Inneren. Hier richtet sich Google vor allem an Entwickler und Gerätehersteller.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter / -mitarbeiter sowie Testentwicklerin / -entwickler (w/m/d) im Bereich eID-Komponenten ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Applikationsmanager (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
Detailsuche

Aber es gibt auch wichtige Änderungen für Nutzer, denn mit Android M werden die App-Berechtigungen anders als bisher realisiert. Bei der Installation einer App muss der Nutzer nicht mehr allen Berechtigungen zustimmen. Stattdessen muss er eine Zugriffsberechtigung erst dann erteilen, wenn diese auch gebraucht wird. Zudem wurde die Menge der Berechtigungen auf acht reduziert, so gibt es weiterhin die Bereiche Kamera, Standort, Mikrofon, Kontakte, Telefon, SMS und Termine.

  • Die App-Berechtigungen hat Google in Android M vereinfacht. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Erst wenn sie tatsächlich gebraucht werden, fragt eine App nach Berechtigungen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Eine Übersicht für App-Berechtigungen wird es ebenfalls geben. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Wer in einer App einen Link öffnet, ... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • ... der bekommt die Webseite in einem Chrome-Custom-Tab, der sich über den Inhalt der App legt. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Chrome-Custom-Tabs synchronisiert auch Passwörter und Formulare mit dem Google-Account. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • In das Betriebssystem ist jetzt eine Fingerabdruck-API integriert. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Die sechs wichtigsten Neuerungen in Android M (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Doze erkennt, ob ein Gerät regelmäßig in einem bestimmten Zeitraum wenig genutzt wird und synchronisiert Accounts in dem Zeitraum seltener, um Strom zu sparen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Wird ein USB-Typ-C-Kabel angeschlossen, wählt der Nutzer den USB-Modus. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Die sechs wichtigsten Neuerungen in Android M (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die Berechtigungen lassen sich in den Android-Einstellungen nachträglich verändern. Der Anwender kann also einer App eine bereits erteilte Berechtigung wieder entziehen, etwa den Zugriff auf die Kamera. Mit der Änderung soll es sowohl für Anwender als auch für Entwickler einfacher werden.

Android Pay löst Google Wallet ab

Mit Android M hat Google Android Pay vorgestellt, eine neue Plattform für mobiles Bezahlen. Der Dienst ist vor allem als Konkurrenz zu Apples Bezahlsystem gedacht. Die Autorisierung erfolgt über NFC, der Nutzer soll so bequem Waren in Geschäften bezahlen können. Aber auch für den Kauf innerhalb von Apps kann Pay verwendet werden. Die bisherige Wallet-App wird dadurch ersetzt und Android Pay wird es für Geräte geben, auf denen mindestens Android 4.4 alias Kitkat läuft. Android Pay wurde als offene Plattform konzipiert, bisher spricht Google aber nur von einem Start in den USA. Wann der Dienst nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie erwartet wird Android M eine API für einen Fingerabdrucksensor erhalten. Dieser kann auch mit Android Pay kombiniert werden. Dadurch soll es für Gerätehersteller einfacher sein, Geräte mit integriertem Fingerabdrucksensor zu bauen. Außerdem wird die nächste Android-Version USB Type-C unterstützen.

Android M verspricht längere Akkulaufzeiten

Geräte mit Android M sollen eine deutlich längere Akkulaufzeit liefern. Der Akku im Nexus 9 hält im Bereitschaftsmodus doppelt so lange durch, verspricht Google. Das wird erreicht, indem das Gerät in einen stärkeren Stromsparbetrieb versetzt wird. Wenn das Betriebssystem merkt, dass das Gerät längere Zeit nicht verwendet wird, wird dieser Modus aktiviert. Dennoch soll das Gerät weiterhin auf wichtige Alarme und Nachrichten reagieren.

Einige kleinere Verbesserungen betreffen die Bedienung von Android. So soll die Markierung von Text einfacher vonstatten gehen und beim Teilen von Inhalten merkt sich das Betriebssystem die Präferenzen des Nutzers. Bisher war für solches Feintuning eine Zusatz-App erforderlich. Außerdem wird die Lautstärkeregelung nochmals überarbeitet.

Apps können nun bei Bedarf den Chrome-Browser nutzen, um etwa auf die im Browser abgelegten Formulardaten oder Kennwörter zugreifen zu können. Der Nutzer muss dann in der App die Daten nicht neu eingeben, sondern kann sie aus dem Browser beziehen.

Noch heute will Google eine Developer Preview von Android M für die Smartphones Nexus 5 und Nexus 6, für das Tablet Nexus 9 und das Android-TV-Gerät Nexus Player veröffentlichen. Die fertige Version von Android M wird im dritten Quartal 2015 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baron Münchhausen. 01. Jun 2015

... was fällig ist. Aber mitunter dieses "ich erlaube ALLES sofort, obwohl nur nur...

zettifour 30. Mai 2015

"Immer" und "Bei Verwenden der App" kann der Entwickler festlegen.

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Die Google-Tastatur hat übrigens auch keine Berechtigungen aus dem Bereich...

FreiGeistler 29. Mai 2015

Das ist leicht widerlegbar. Reinstallier mal den Play Store, du wirst ihn nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Offroader der Zukunft
Elektrisch auf den Rubicon Trail

Nachdem mittlerweile nahezu jede Fahrzeugklasse elektrisch fährt, sind jetzt die Geländewagen dran. Echte Offroad-Fans mögen die Nase rümpfen, allerdings eignen sich die Elektroantriebe für hartes Gelände.
Von Stefan Grundhoff

Offroader der Zukunft: Elektrisch auf den Rubicon Trail
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Samsung-Tablet mit 250 Euro Rabatt bei Amazon als Top-Deal
     
    Samsung-Tablet mit 250 Euro Rabatt bei Amazon als Top-Deal

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /