• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android lässt sich über den Browser flashen

Die Open-Source-Version von Android auf ein Smartphone zu flashen, kann kompliziert sein. Google bietet dafür nun ein Webwerkzeug an, das allerdings nur in Browsern auf Chrome-Basis funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Smartphones lassen sich nun auch über den Browser flashen.
Android-Smartphones lassen sich nun auch über den Browser flashen. (Bild: Pexels)

Um Android-Entwicklern frühzeitig neue Versionen des Android Open Source Projects (AOSP) zur Verfügung stellen zu können, hat Googles Entwickerteam ein Werkzeug zum Flashen der Smartphones erstellt, das einfach im Browser genutzt werden können soll. Das berichtet das zuständige Team im Android-Developers-Blog.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Dort heißt es, dass es das AOSP zwar schon sehr lange gibt, das Flashen neu gebauter Versionen auf Entwicklungsgeräte bisher jedoch immer eine Reihe manueller Schritte benötigt hat. Darüber hinaus habe das Team von Google vor etwa einem Jahr ein Continuous-Integration-Dashboard für den Android-Code öffentlich bereitgestellt. Damit sollen Entwickler einen besseren Überblick über die Weiterentwicklung von Android erhalten. Die dort sichtbaren Builds waren aber nicht einfach für Smartphones verfügbar und zum Flashen waren weiter manuelle Schritte notwendig.

Das nun vorgestellte Android Flash Tool soll helfen, diese Probleme zu überwinden. Immerhin sollen damit die Continuous-Integration-Builds schnell und einfach auf die Smartphones geflasht werden können. Entwickler sollen so einerseits die Neuerungen in Android selbst einfacher testen können und App-Entwickler andererseits die Kompatibilität ihrer Apps weiter sicherstellen können. Unterstützt wird das bisher für die Pixel-Gerätereihe von Google sowie das Entwicklungsboard Hikey.

Um das Flash-Tool jedoch benutzen zu können, ist ein Browser notwendig, der die WebUSB-Schnittstelle unterstützt. Das sind derzeit nur jene Browser, die auf Googles Chromium-Engine basieren, mit anderen Browsern kann das Werkzeug dementsprechend nicht genutzt werden. Mozilla sieht die Schnittstelle, die Webseiten Zugriff auf USB-Geräte gibt, offiziell als gefährlich an und wird diese in ihrer derzeitigen Form deshalb nicht im Firefox-Browser unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

zonk 01. Feb 2020 / Themenstart

Das hab ich mir zuerst auch gedacht, aber ganz so schlimm ist es wohl nicht!

gadthrawn 31. Jan 2020 / Themenstart

Dann bräuchte TWRP noch nen Internetdownload...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /