• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android-Hersteller bauen Fehler in Security-Funktionen ein

Mit eigenen Änderungen der Android-Gerätehersteller am Kernel und an Sicherheitsfunktionen schleichen sich auch vermeidbare Fehler ein, schreibt ein Google-Entwickler. Grund sei die fehlenden Zusammenarbeit mit der Linux-Kernel-Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Jann Horn beschreibt einen vermeidbaren Fehler von Samsung und zieht daraus Schlüsse für das Android-Ökosystem.
Jann Horn beschreibt einen vermeidbaren Fehler von Samsung und zieht daraus Schlüsse für das Android-Ökosystem. (Bild: Samsung)

Die eigenen Änderungen am Linux-Kernel durch Android-Gerätehersteller sind für Nutzer wie auch für Android-Hersteller Google oft ein nerviges Ärgernis. Wie der Sicherheitsforscher Jann Horn nun im Blog von Googles Project Zero schreibt, sind diese Erweiterungen durch die Gerätehersteller aber auch eine "häufige Quelle von Sicherheitslücken".

Stellenmarkt
  1. DIASHOP GmbH, Germering
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim

Um deren Ausnutzung zu verhindern oder zumindest die Gefahr dafür zu reduzieren, arbeite Google selbst an einigen Sicherheitsmechanismen. Dazu werde etwa der Zugriff bestimmter Prozesse auf Gerätetreiber verhindert, was über die Hardwareabstraktionsschicht HAL forciert werde. Darüber hinaus gebe es viele Standardschnittstellen des Kernels wie für USB- oder PCI-Geräte, die die Pflege und Absicherung vereinfachen könnten, so Horn.

"Leider ist es schwieriger, die Angriffsfläche zu reduzieren, die entsteht, wenn Anbieter die Kernfunktionalität des Kernels ändern", heißt es weiter. Der Entwickler führt dies exemplarisch an einem kürzlich gefundenen Fehler im Kernel eines Samsung-Telefons aus. Dieser zusätzliche Code sei laut Horn aber die Kosten nicht wert. Immerhin werde damit die Angriffsfläche erhöht und es erschwere es, den Kernel auf neuere Upstream-Versionen zu updaten, was laut Horn eigentlich sehr viel häufiger passieren sollte, als es derzeit der Fall ist.

Upstream für Android wäre besser

Horn beschreibt danach sehr ausführlich logische Fehler und einen Speicherfehler in Samsungs selbst erstelltem Kernel-Subsystem Process Authenticator. Zum erfolgreichen Ausnutzen der Lücken greift Horn auf einen weiteren Fehler zurück, der bereits im Herbst 2018 vom Entwickler selbst gefunden wurde.

Dieser Fehler ist im Hauptzweig des Linux-Kernels schnell behoben worden sowie auch im sogenannten Android-Common-Kernel. Auf dem untersuchten Samsung-Gerät ist der Patch aber auch ein Jahr später noch nicht angekommen. Google selbst hatte im vergangenen Jahr mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

Zwar sind die von Horn beschriebenen Fehler nun behoben. Der Forscher ist sich aber sicher, dass die Veränderung des Linux-Kernels ohne Rücksprache mit den Maintainern des Hauptzweigs subtile Probleme verursachen könnte.

Und wenn Hersteller diese schon durchführen, sollten sie besser im Upstream-Zweig eingepflegt oder als Userspace-Funktion umgesetzt werden, was Sicherheitsvorteile biete. Horn habe auch schon in der Vergangenheit die Macher von Linux-Distributionen für ihren Umgang mit Patches und eigenen Erweiterungen kritisiert. Unter Android sei die Situation aber noch viel schlimmer, heißt es in dem Blogeintrag.

"Im Idealfall sollten alle Anbieter unterstützte Upstream-Kernel verwenden und häufig deren Updates einpflegen", schreibt Horn. Dies ist jedoch mit neuen Android-Telefonen der Hersteller auch nach mehr als zehn Jahren Arbeit an dem System noch nicht möglich. Google versucht jedoch mit Zertifizierungen und zwingenden Schnittstellen dafür zu sorgen, dass künftig zumindest ein generisches Kernel-Image auf vielen verschiedenen Android-Geräten läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Megusta 21. Feb 2020

dem stimme ich zu, jeder schreibt für seine eigene Bedürfnisse, wer nicht schreiben...

nille02 14. Feb 2020

Da darf Google sich beim Trumpeltier bedanken. Aber man wird sehen müssen wie sich das...

gadthrawn 14. Feb 2020

Allein bei ARM gibt es etwa 40 verschiedene Lizenznehmer die alle eigene Verbesserungen...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /