Google: Android-Hersteller bauen Fehler in Security-Funktionen ein

Mit eigenen Änderungen der Android-Gerätehersteller am Kernel und an Sicherheitsfunktionen schleichen sich auch vermeidbare Fehler ein, schreibt ein Google-Entwickler. Grund sei die fehlenden Zusammenarbeit mit der Linux-Kernel-Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Jann Horn beschreibt einen vermeidbaren Fehler von Samsung und zieht daraus Schlüsse für das Android-Ökosystem.
Jann Horn beschreibt einen vermeidbaren Fehler von Samsung und zieht daraus Schlüsse für das Android-Ökosystem. (Bild: Samsung)

Die eigenen Änderungen am Linux-Kernel durch Android-Gerätehersteller sind für Nutzer wie auch für Android-Hersteller Google oft ein nerviges Ärgernis. Wie der Sicherheitsforscher Jann Horn nun im Blog von Googles Project Zero schreibt, sind diese Erweiterungen durch die Gerätehersteller aber auch eine "häufige Quelle von Sicherheitslücken".

Stellenmarkt
  1. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Um deren Ausnutzung zu verhindern oder zumindest die Gefahr dafür zu reduzieren, arbeite Google selbst an einigen Sicherheitsmechanismen. Dazu werde etwa der Zugriff bestimmter Prozesse auf Gerätetreiber verhindert, was über die Hardwareabstraktionsschicht HAL forciert werde. Darüber hinaus gebe es viele Standardschnittstellen des Kernels wie für USB- oder PCI-Geräte, die die Pflege und Absicherung vereinfachen könnten, so Horn.

"Leider ist es schwieriger, die Angriffsfläche zu reduzieren, die entsteht, wenn Anbieter die Kernfunktionalität des Kernels ändern", heißt es weiter. Der Entwickler führt dies exemplarisch an einem kürzlich gefundenen Fehler im Kernel eines Samsung-Telefons aus. Dieser zusätzliche Code sei laut Horn aber die Kosten nicht wert. Immerhin werde damit die Angriffsfläche erhöht und es erschwere es, den Kernel auf neuere Upstream-Versionen zu updaten, was laut Horn eigentlich sehr viel häufiger passieren sollte, als es derzeit der Fall ist.

Upstream für Android wäre besser

Horn beschreibt danach sehr ausführlich logische Fehler und einen Speicherfehler in Samsungs selbst erstelltem Kernel-Subsystem Process Authenticator. Zum erfolgreichen Ausnutzen der Lücken greift Horn auf einen weiteren Fehler zurück, der bereits im Herbst 2018 vom Entwickler selbst gefunden wurde.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser Fehler ist im Hauptzweig des Linux-Kernels schnell behoben worden sowie auch im sogenannten Android-Common-Kernel. Auf dem untersuchten Samsung-Gerät ist der Patch aber auch ein Jahr später noch nicht angekommen. Google selbst hatte im vergangenen Jahr mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

Zwar sind die von Horn beschriebenen Fehler nun behoben. Der Forscher ist sich aber sicher, dass die Veränderung des Linux-Kernels ohne Rücksprache mit den Maintainern des Hauptzweigs subtile Probleme verursachen könnte.

Und wenn Hersteller diese schon durchführen, sollten sie besser im Upstream-Zweig eingepflegt oder als Userspace-Funktion umgesetzt werden, was Sicherheitsvorteile biete. Horn habe auch schon in der Vergangenheit die Macher von Linux-Distributionen für ihren Umgang mit Patches und eigenen Erweiterungen kritisiert. Unter Android sei die Situation aber noch viel schlimmer, heißt es in dem Blogeintrag.

"Im Idealfall sollten alle Anbieter unterstützte Upstream-Kernel verwenden und häufig deren Updates einpflegen", schreibt Horn. Dies ist jedoch mit neuen Android-Telefonen der Hersteller auch nach mehr als zehn Jahren Arbeit an dem System noch nicht möglich. Google versucht jedoch mit Zertifizierungen und zwingenden Schnittstellen dafür zu sorgen, dass künftig zumindest ein generisches Kernel-Image auf vielen verschiedenen Android-Geräten läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 21. Feb 2020

dem stimme ich zu, jeder schreibt für seine eigene Bedürfnisse, wer nicht schreiben...

nille02 14. Feb 2020

Da darf Google sich beim Trumpeltier bedanken. Aber man wird sehen müssen wie sich das...

gadthrawn 14. Feb 2020

Allein bei ARM gibt es etwa 40 verschiedene Lizenznehmer die alle eigene Verbesserungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /