• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android-Hersteller bauen Fehler in Security-Funktionen ein

Mit eigenen Änderungen der Android-Gerätehersteller am Kernel und an Sicherheitsfunktionen schleichen sich auch vermeidbare Fehler ein, schreibt ein Google-Entwickler. Grund sei die fehlenden Zusammenarbeit mit der Linux-Kernel-Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Jann Horn beschreibt einen vermeidbaren Fehler von Samsung und zieht daraus Schlüsse für das Android-Ökosystem.
Jann Horn beschreibt einen vermeidbaren Fehler von Samsung und zieht daraus Schlüsse für das Android-Ökosystem. (Bild: Samsung)

Die eigenen Änderungen am Linux-Kernel durch Android-Gerätehersteller sind für Nutzer wie auch für Android-Hersteller Google oft ein nerviges Ärgernis. Wie der Sicherheitsforscher Jann Horn nun im Blog von Googles Project Zero schreibt, sind diese Erweiterungen durch die Gerätehersteller aber auch eine "häufige Quelle von Sicherheitslücken".

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Um deren Ausnutzung zu verhindern oder zumindest die Gefahr dafür zu reduzieren, arbeite Google selbst an einigen Sicherheitsmechanismen. Dazu werde etwa der Zugriff bestimmter Prozesse auf Gerätetreiber verhindert, was über die Hardwareabstraktionsschicht HAL forciert werde. Darüber hinaus gebe es viele Standardschnittstellen des Kernels wie für USB- oder PCI-Geräte, die die Pflege und Absicherung vereinfachen könnten, so Horn.

"Leider ist es schwieriger, die Angriffsfläche zu reduzieren, die entsteht, wenn Anbieter die Kernfunktionalität des Kernels ändern", heißt es weiter. Der Entwickler führt dies exemplarisch an einem kürzlich gefundenen Fehler im Kernel eines Samsung-Telefons aus. Dieser zusätzliche Code sei laut Horn aber die Kosten nicht wert. Immerhin werde damit die Angriffsfläche erhöht und es erschwere es, den Kernel auf neuere Upstream-Versionen zu updaten, was laut Horn eigentlich sehr viel häufiger passieren sollte, als es derzeit der Fall ist.

Upstream für Android wäre besser

Horn beschreibt danach sehr ausführlich logische Fehler und einen Speicherfehler in Samsungs selbst erstelltem Kernel-Subsystem Process Authenticator. Zum erfolgreichen Ausnutzen der Lücken greift Horn auf einen weiteren Fehler zurück, der bereits im Herbst 2018 vom Entwickler selbst gefunden wurde.

Dieser Fehler ist im Hauptzweig des Linux-Kernels schnell behoben worden sowie auch im sogenannten Android-Common-Kernel. Auf dem untersuchten Samsung-Gerät ist der Patch aber auch ein Jahr später noch nicht angekommen. Google selbst hatte im vergangenen Jahr mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

Zwar sind die von Horn beschriebenen Fehler nun behoben. Der Forscher ist sich aber sicher, dass die Veränderung des Linux-Kernels ohne Rücksprache mit den Maintainern des Hauptzweigs subtile Probleme verursachen könnte.

Und wenn Hersteller diese schon durchführen, sollten sie besser im Upstream-Zweig eingepflegt oder als Userspace-Funktion umgesetzt werden, was Sicherheitsvorteile biete. Horn habe auch schon in der Vergangenheit die Macher von Linux-Distributionen für ihren Umgang mit Patches und eigenen Erweiterungen kritisiert. Unter Android sei die Situation aber noch viel schlimmer, heißt es in dem Blogeintrag.

"Im Idealfall sollten alle Anbieter unterstützte Upstream-Kernel verwenden und häufig deren Updates einpflegen", schreibt Horn. Dies ist jedoch mit neuen Android-Telefonen der Hersteller auch nach mehr als zehn Jahren Arbeit an dem System noch nicht möglich. Google versucht jedoch mit Zertifizierungen und zwingenden Schnittstellen dafür zu sorgen, dass künftig zumindest ein generisches Kernel-Image auf vielen verschiedenen Android-Geräten läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

nille02 14. Feb 2020 / Themenstart

Da darf Google sich beim Trumpeltier bedanken. Aber man wird sehen müssen wie sich das...

gadthrawn 14. Feb 2020 / Themenstart

Allein bei ARM gibt es etwa 40 verschiedene Lizenznehmer die alle eigene Verbesserungen...

FreiGeistler 14. Feb 2020 / Themenstart

Genau so entsteht Innovation. Bei einem strikten Standard oder einem Monopol, nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /