• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android Emulator unterstützt AMD-Prozessoren

Die aktuelle Version von Googles offiziellem Android Emulator integriert eine Hardware-Virtualisierung per Hyper-V oder Windows Hypervisor Platform, weshalb die Geschwindigkeit auf AMD-Chips drastisch steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen-Chip von AMD
Ein Ryzen-Chip von AMD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Google hat die Android Studio 3.2 Beta veröffentlicht und damit auch den enthaltenen Android Emulator aktualisiert. Der unterstützte bisher nur den Hardware Accelerated Execution Manager (HAXM) von Intel, wohingegen AMD-Nutzer sich mit dem lahmen Software-Modus begnügen mussten. Die v27.3.8 des Android Emulator hingegen setzt auf Microsofts Hyper-V oder die Windows Hypervisor Platform, also Hardware-Beschleunigung.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Unter Windows 10 wird Hyper-V oder die Windows Hypervisor Platform (WHPX) verwendet. Wichtig ist dabei das April 2018 Update und zumindest unter Windows 10 Home, dass besagte Windows Hypervisor Platform eingeschaltet ist. Die versteckt sich in der alten Systemsteuerung bei "Programme und Features", dort ist links die Option zum "Windows-Features aktivieren oder deaktivieren" zu finden. Hyper-V steht bei Windows 10 als Professional-, Enterprise- oder Education-Version bereit.

Bei Linux auf AMD-Systemen verwendet Google den KVM-Hypervisor (Kernel-based Virtual Machine) basierend auf AMD-V und unter MacOS X das integrierte Hypervisor.Framework von Apple. Generell empfiehlt Google einen Ryzen-Chip für Android Studio und den Android Emulator, was angesichts der drastisch höheren Rechenleistung verglichen mit den älteren Bulldozer-CPUs auch sinnvoll ist.

Android Studio als freie integrierte Entwicklungsumgebung gibt es als stabiles Release seit Ende 2014. In den vergangenen Monaten hat Google die Software drastisch verbessert, weshalb die Hardware-Beschleunigung für AMD-Prozessoren unter Windows 10 ein wichtiger Baustein ist. Android Studio und der Android Emulator sind zur Entwicklung von Apps für Android, für Android Wear sowie für Android TV gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Lehmroboter 12. Jul 2018

Meines Wissens bedingt Hyper-V, dass der entsprechende Microsoft Hypervisor Dienst gleich...

underlines 12. Jul 2018

Ich frage mich, ob andere Emulatoren die Hyper-V unterstützung auch einfach adaptieren...

Proctrap 12. Jul 2018

die Reaktionszeit davor war unmöglich, vom boot/reinstall ganz zu schweigen

nille02 11. Jul 2018

Nicht bei der Nutzung, aber beim kauf der neuen Workstation ;) Wenn du die Emulation...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /