Abo
  • Services:
Anzeige
Ungeduldige dürften künftig schneller an Updates kommen.
Ungeduldige dürften künftig schneller an Updates kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google: Android bekommt neuen Update-Mechanismus

Ungeduldige dürften künftig schneller an Updates kommen.
Ungeduldige dürften künftig schneller an Updates kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wenn Google bisher Updates für Android verteilte, kamen diese strikt in Wellen bei den Nutzern an. Wer während der Verteilung den Update-Button seines Smartphones oder Tablets drückte und noch nicht dran war, ging leer aus. Das soll sich jetzt ändern.

Google hat offenbar einen neuen Mechanismus für die Verteilung drahtloser Android-Updates umgesetzt. Wie der Google-Entwickler Elliott Hughes auf Google+ erklärt, bekommen Nutzer künftig immer das aktuelle Update angezeigt, wenn sie manuell danach suchen. Dafür ist nur die Installation der jüngsten Version der Google Play Services nötig.

Anzeige

Drücken auf den Update-Button startet tatsächlich die Aktualisierung

Bisher funktionierte die Aktualisierung nicht so: Google verteilt, wie andere Hersteller auch, drahtlose Updates in Wellen. Bisher waren diese sehr strikt ausgelegt - wer noch nicht dran war, bekam das Update auch dann nicht angezeigt, wenn er über den Update-Button seines Android-Gerätes explizit danach gesucht hatte. Dann erschien weiterhin die Mitteilung, dass das System auf dem aktuellen Stand sei.

Suchen Nutzer künftig nach dem Start der Update-Verteilung nach einer Aktualisierung, registriert Google dies und teilt dem User das Update zu - auch, wenn eigentlich geplant war, dass er das Update erst später bekommen sollte.

Kein Schummeln mehr nötig

Damit dürften sich bisherige Möglichkeiten erübrigen, möglichst schnell an neue Updates zu kommen. Neben Versuchen, über das Löschen bestimmter Daten ein OTA-Update zu erzwingen, betrifft dies unter anderem das manuelle Flashen von Update-Images.

Hughes betont, dass der neue Mechanismus theoretisch für alle Android-Nutzer gelte, die ein Gerät verwenden, das am OTA-Update-Programm von Google teilnimmt. Sollten Aktualisierungen allerdings vorher noch durch einen Hersteller bearbeitet werden, werde der neue Mechanismus nicht funktionieren, erklärt Hughes.


eye home zur Startseite
jacki 29. Sep 2017

Gibt doch mehr als genug Probleme nach jedem iOS Update und News dazu.. Android hätte...

anonym 29. Sep 2017

und ich hab deine frage: "Hat überhaupt jemand das Patchlevel vom 1. September bis auf...

Noppen 29. Sep 2017

Jo, hast Recht. Ich habe das Kleingedruckte tatsächlich nicht gelesen sollte eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  4. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 07:08

  2. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  3. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  5. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel