Google: Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Nach Jahren der Entwicklung hat Google Nearby Share vorgestellt, das den einfachen Austausch von Daten im näheren Umkreis ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nearby Share soll auch für Chome OS verfügbar gemacht werden.
Nearby Share soll auch für Chome OS verfügbar gemacht werden. (Bild: Google)

Google hat eine neue Funktion für Android vorgestellt: Mit Nearby Share können Dateien und andere Inhalte einfach mit einem weiteren Android-Gerät in der Nähe geteilt werden. Die manuelle Suche nach dem anderen Gerät, wie es etwa bei direktem Austausch per Bluetooth notwendig ist, entfällt.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Stattdessen werden die sichtbaren Geräte in der Umgebung angezeigt. Google zufolge lässt sich der Sichtbarkeitsstatus in den Einstellungen anpassen: Android-Geräte können für alle sichtbar sein, nur für Freunde oder auch generell für niemanden. Dann können keine Dateien empfangen werden.

Der Austausch der Daten erfolgt über einen von mehreren möglichen Wegen. Laut Google verwendet Nearby Share entweder Bluetooth, Bluetooth LE, WebRTC oder Peer-to-Peer-Wifi. Eine Übertragung von Daten ist also auch im Offlinemodus möglich.

Auch anonyme Übertragung möglich

Die Übertragung soll geschützt sein, so dass sich Nutzer keine Gedanken um ihre Privatsphäre machen müssen. Wie diese Absicherung im Detail aussieht, schreibt Google allerdings nicht. Nach Angaben des Unternehmens ist es auch möglich, Daten anonym zu versenden und zu empfangen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nearby Share wird zunächst für ausgewählte Pixel-Smartphones und Samsung-Geräte verteilt. In den kommenden Wochen will Google die Funktion auch auf weitere Smartphones bringen. Das Unternehmen gibt allerdings keine Hinweise darauf, welche dies sein werden. Unter Umständen kann es also etwas dauern, bis manche Nutzer Nearby Share verwenden können.

Zusätzlich will Google Nearby Share auch für Chrome OS verfügbar machen. Dann können Dateien einfacher zwischen Chromebooks und Android-Geräten geteilt werden.

In der Funktionsweise ähnelt Nearby Share Apples Airdrop, das bereits seit Jahren zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chefkoch 10. Aug 2020

Nach 7 Jahren getüftel kommt bald(!) irgendwann mal vielleicht was vergleichbares zu...

Wahrheitssager 06. Aug 2020

Play Dienste Update afaik

ChMu 05. Aug 2020

Ja, :-) ich glaube er meint Kabel? Hat mann immer dabei bei Android? Eins mit micro usb...

nohoschi 05. Aug 2020

Damit steht das einer Anbindung und Nutzung unter Linux, MacOS und Windows schon mal im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /