Google: Android bekommt Dateisystem für schnellere App-Starts

Mit dem Incremental File System will Google offenbar dafür sorgen, dass sich besonders große Android-Apps schon beim Download starten lassen können. Erste Arbeiten dazu sind nun im Android Open Source Project gelandet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google testet das IncFS bereits auf seinem eigenen Pixel 4.
Google testet das IncFS bereits auf seinem eigenen Pixel 4. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Die Android-Entwickler von Google arbeiten offenbar an einem neuen Dateisystem, das in einer kommenden Version des Mobilbetriebssystems genutzt werden soll, wie das Magazin der Android-Bastler von XDA-Developers berichtet. Das Incremental File System (IncFS) dient demnach dazu, Anwendungen mit besonders großen Binärdateien auch dann schon auszuführen, während diese noch heruntergeladen beziehungsweise installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Eine ähnliche Funktion bietet Google für Android bereits mit den sogenannten Instant Apps, an denen das Unternehmen seit einigen Jahren mit Hilfe unterschiedlicher Techniken arbeitet. Die Instant Apps ermöglichen es, Funktionen von Apps direkt zu verwenden, ohne auf deren Installation warten zu müssen. Mit IncFS wird Ähnliches möglich, dank einer Kernel-Implementierung wohl aber deutlich schneller.

Erste Patches für den Linux-Kernel dazu hat Google schon im Mai vergangenen Jahres auf einer Mailingliste der Kernel-Hacker vorgestellt. Der damit verfügbaren Dokumentation zufolge liege der Fokus des IncFS vor allem auf der inkrementellen Übertragung weniger, aber sehr großer Dateien. Google spricht hier von weniger als 100 Dateien, die aber je mehr als 10 MByte groß seien. IncFS sei zudem als virtuelles Dateisystem umgesetzt und habe ähnliche Eigenschaften wie ein Netzwerkdateisystem, auf das nur lesend zugegriffen werden könne. So könnten Inhalte aufgelistet und gelesen werden, sobald aber ein Block geladen wurde, kann dieser nicht mehr verändert werden. Das ergibt sich aus dem sehr engen Einsatzbereich für IncFS.

Google hat nun damit begonnen, viele Details der Kernel-Arbeiten sowie dazugehörigen Userspace-Anwendungen in das Android Open Source Project (AOSP) einzupflegen. Dazu gehören insbesondere Patches für das neue generische Kernel-Image und auch Anpassungen werden etwa auf Googles aktuellem Pixel 4 XL getestet. Im Review-Tracker finden sich viele weitere Änderungen mit Bezug auf das IncFS inklusive Backports auf die Kernel-Version 4.14 und 4.19. Das ist ein Zeichen dafür, dass Google plant, das IncFS in einer kommenden Android-Version als Teil der Updates bereitzustellen, vielleicht sogar schon mit dem kommenden Android 11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /