Google: Android bekommt Dateisystem für schnellere App-Starts

Mit dem Incremental File System will Google offenbar dafür sorgen, dass sich besonders große Android-Apps schon beim Download starten lassen können. Erste Arbeiten dazu sind nun im Android Open Source Project gelandet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google testet das IncFS bereits auf seinem eigenen Pixel 4.
Google testet das IncFS bereits auf seinem eigenen Pixel 4. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Die Android-Entwickler von Google arbeiten offenbar an einem neuen Dateisystem, das in einer kommenden Version des Mobilbetriebssystems genutzt werden soll, wie das Magazin der Android-Bastler von XDA-Developers berichtet. Das Incremental File System (IncFS) dient demnach dazu, Anwendungen mit besonders großen Binärdateien auch dann schon auszuführen, während diese noch heruntergeladen beziehungsweise installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP MM & ARIBA Inhouse Consultant (m/w/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart, Rhein-Main-Gebiet
  2. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Tauster GmbH, südlich von Stuttgart
Detailsuche

Eine ähnliche Funktion bietet Google für Android bereits mit den sogenannten Instant Apps, an denen das Unternehmen seit einigen Jahren mit Hilfe unterschiedlicher Techniken arbeitet. Die Instant Apps ermöglichen es, Funktionen von Apps direkt zu verwenden, ohne auf deren Installation warten zu müssen. Mit IncFS wird Ähnliches möglich, dank einer Kernel-Implementierung wohl aber deutlich schneller.

Erste Patches für den Linux-Kernel dazu hat Google schon im Mai vergangenen Jahres auf einer Mailingliste der Kernel-Hacker vorgestellt. Der damit verfügbaren Dokumentation zufolge liege der Fokus des IncFS vor allem auf der inkrementellen Übertragung weniger, aber sehr großer Dateien. Google spricht hier von weniger als 100 Dateien, die aber je mehr als 10 MByte groß seien. IncFS sei zudem als virtuelles Dateisystem umgesetzt und habe ähnliche Eigenschaften wie ein Netzwerkdateisystem, auf das nur lesend zugegriffen werden könne. So könnten Inhalte aufgelistet und gelesen werden, sobald aber ein Block geladen wurde, kann dieser nicht mehr verändert werden. Das ergibt sich aus dem sehr engen Einsatzbereich für IncFS.

Google hat nun damit begonnen, viele Details der Kernel-Arbeiten sowie dazugehörigen Userspace-Anwendungen in das Android Open Source Project (AOSP) einzupflegen. Dazu gehören insbesondere Patches für das neue generische Kernel-Image und auch Anpassungen werden etwa auf Googles aktuellem Pixel 4 XL getestet. Im Review-Tracker finden sich viele weitere Änderungen mit Bezug auf das IncFS inklusive Backports auf die Kernel-Version 4.14 und 4.19. Das ist ein Zeichen dafür, dass Google plant, das IncFS in einer kommenden Android-Version als Teil der Updates bereitzustellen, vielleicht sogar schon mit dem kommenden Android 11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /