Abo
  • Services:
Anzeige
Android Auto auf einem Smartphone-Display
Android Auto auf einem Smartphone-Display (Bild: Google)

Google: Android Auto jetzt auch nur auf dem Smartphone nutzbar

Android Auto auf einem Smartphone-Display
Android Auto auf einem Smartphone-Display (Bild: Google)

Bisher konnte Android Auto nur verwendet werden, wenn das System vom Fahrzeug unterstützt wurde und ein Display hatte. Ein Update schafft diesen Zwang jetzt ab - Googles Autosystem ist direkt auf dem Smartphone nutzbar und damit auch eine Option für Fahrer älterer Autos.

Google hat in einem Blog-Post ein Update für sein In-Car-System Android Auto angekündigt, welches das System künftig unabhängig von einem offiziell unterstützten Fahrzeug nutzbar macht. Android Auto kann nach dem Update einfach auf einem Smartphone verwendet werden. Alles, was der Nutzer dann noch braucht, ist eine Halterung im Wagen.

Anzeige
  • Android Auto auf einem Pixel (Bild: Google)
Android Auto auf einem Pixel (Bild: Google)

Statt die Inhalte von Android Auto wie bisher auf dem Display eines Fahrzeugs anzuzeigen, nutzt die App schlicht den Bildschirm des Smartphones. Dadurch können zum einen auch Fahrer eines modernen Wagens das System benutzen, obwohl es nicht unterstützt wird; zum anderen profitieren besonders Fahrer älterer Modelle, die gar keinen Monitor haben, von der Aktualisierung.

Navigation und Sprachsteuerung

Auch auf dem Smartphone bietet Android Auto die gleichen Funktionen wie bisher: Herzstück ist die Navigation mit Google Maps, zudem ist das System mit Sprachkommandos nutzbar. So lassen sich beispielsweise Anrufe entgegennehmen oder Textnachrichten schreiben, ohne dass der Fahrer das Smartphone in die Hand nehmen muss.

Mit Sprachbefehlen lassen sich auch Musikdienste wie Spotify oder Google Play Music starten. Ist das Android-Auto-Smartphone per Bluetooth mit der Stereoanlage des Autos verbunden, lässt sich so einfach Musik abspielen. Die Android-Auto-App kann automatisch gestartet werden, sobald sich das Smartphone mit dem Wagen verbindet.

Google kündigt an, in den kommenden Wochen die Auswahl an Sprachkommandos ausweiten zu wollen. Dann soll auch der "OK-Google"-Sprachbefehl nutzbar sein.

Update wird unter anderem in Deutschland verteilt

Google hatte das Update im Gespräch mit Golem.de auf der Google I/O 2016 bereits angekündigt, damals aber noch keinen Zeitplan geben können. Die Version 2.0 von Android Auto soll in den kommenden Tagen in den 30 Ländern, in denen Android Auto verfügbar ist, verteilt werden. Dazu zählt auch Deutschland, bei uns wird die Aktualisierung allerdings noch nicht angezeigt.


eye home zur Startseite
bastie 11. Nov 2016

Da muss man trotzdem immer "Okay, Google" sagen. "Hi, Handy" wird einfach nicht...

bastie 11. Nov 2016

Richtig. Und das Verbot gilt auch nur dann, wenn man das Gerät benutzt. Man darf das...

bastie 11. Nov 2016

Ich hab mir vor ca. zwei Jahren ein günstiges Bluetooth-Radio eingebaut. Wenn ich dort...

DarkBasic86 08. Nov 2016

Dazu habe ich diese Seite gefunden: https://support.spotify.com/de/using_spotify...

robinx999 07. Nov 2016

Mit Spracheingabe, dass finde ich ja mal interessant und bin gespannt ob es gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  2. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  3. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  4. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  5. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  6. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  7. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  8. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  9. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  10. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Dwalinn | 10:54

  2. Re: Ein Kundenbindungs-Gerät

    Lumumba | 10:53

  3. Gut

    mnementh | 10:51

  4. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    trundle | 10:50

  5. Re: Meine Güte...

    Kondratieff | 10:50


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:04

  4. 08:51

  5. 06:37

  6. 06:27

  7. 00:27

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel