Abo
  • Services:
Anzeige
Android Auto auf einem Smartphone-Display
Android Auto auf einem Smartphone-Display (Bild: Google)

Google: Android Auto jetzt auch nur auf dem Smartphone nutzbar

Android Auto auf einem Smartphone-Display
Android Auto auf einem Smartphone-Display (Bild: Google)

Bisher konnte Android Auto nur verwendet werden, wenn das System vom Fahrzeug unterstützt wurde und ein Display hatte. Ein Update schafft diesen Zwang jetzt ab - Googles Autosystem ist direkt auf dem Smartphone nutzbar und damit auch eine Option für Fahrer älterer Autos.

Google hat in einem Blog-Post ein Update für sein In-Car-System Android Auto angekündigt, welches das System künftig unabhängig von einem offiziell unterstützten Fahrzeug nutzbar macht. Android Auto kann nach dem Update einfach auf einem Smartphone verwendet werden. Alles, was der Nutzer dann noch braucht, ist eine Halterung im Wagen.

Anzeige
  • Android Auto auf einem Pixel (Bild: Google)
Android Auto auf einem Pixel (Bild: Google)

Statt die Inhalte von Android Auto wie bisher auf dem Display eines Fahrzeugs anzuzeigen, nutzt die App schlicht den Bildschirm des Smartphones. Dadurch können zum einen auch Fahrer eines modernen Wagens das System benutzen, obwohl es nicht unterstützt wird; zum anderen profitieren besonders Fahrer älterer Modelle, die gar keinen Monitor haben, von der Aktualisierung.

Navigation und Sprachsteuerung

Auch auf dem Smartphone bietet Android Auto die gleichen Funktionen wie bisher: Herzstück ist die Navigation mit Google Maps, zudem ist das System mit Sprachkommandos nutzbar. So lassen sich beispielsweise Anrufe entgegennehmen oder Textnachrichten schreiben, ohne dass der Fahrer das Smartphone in die Hand nehmen muss.

Mit Sprachbefehlen lassen sich auch Musikdienste wie Spotify oder Google Play Music starten. Ist das Android-Auto-Smartphone per Bluetooth mit der Stereoanlage des Autos verbunden, lässt sich so einfach Musik abspielen. Die Android-Auto-App kann automatisch gestartet werden, sobald sich das Smartphone mit dem Wagen verbindet.

Google kündigt an, in den kommenden Wochen die Auswahl an Sprachkommandos ausweiten zu wollen. Dann soll auch der "OK-Google"-Sprachbefehl nutzbar sein.

Update wird unter anderem in Deutschland verteilt

Google hatte das Update im Gespräch mit Golem.de auf der Google I/O 2016 bereits angekündigt, damals aber noch keinen Zeitplan geben können. Die Version 2.0 von Android Auto soll in den kommenden Tagen in den 30 Ländern, in denen Android Auto verfügbar ist, verteilt werden. Dazu zählt auch Deutschland, bei uns wird die Aktualisierung allerdings noch nicht angezeigt.


eye home zur Startseite
bastie 11. Nov 2016

Da muss man trotzdem immer "Okay, Google" sagen. "Hi, Handy" wird einfach nicht...

bastie 11. Nov 2016

Richtig. Und das Verbot gilt auch nur dann, wenn man das Gerät benutzt. Man darf das...

bastie 11. Nov 2016

Ich hab mir vor ca. zwei Jahren ein günstiges Bluetooth-Radio eingebaut. Wenn ich dort...

DarkBasic86 08. Nov 2016

Dazu habe ich diese Seite gefunden: https://support.spotify.com/de/using_spotify...

robinx999 07. Nov 2016

Mit Spracheingabe, dass finde ich ja mal interessant und bin gespannt ob es gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Dataport, Hamburg
  4. DRÄXLMAIER Group, Landau an der Isar


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,90€
  3. 44,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  2. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  3. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  4. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  5. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  6. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  7. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  8. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  9. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  10. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Und De Maizire....

    /mecki78 | 11:43

  2. Re: Interessant zu wissen wäre

    crunchy | 11:41

  3. Ohne Strom und Energy harvesting?

    xmaniac | 11:40

  4. Re: Sind ja auch 6 Jahre alt

    HanSwurst101 | 11:40

  5. Re: Behaupte noch mal jemand

    Sharra | 11:37


  1. 11:40

  2. 11:34

  3. 10:23

  4. 10:08

  5. 10:01

  6. 09:42

  7. 09:25

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel