• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android Auto erhält das erste große Update

Google hat das erste Mal seit fünf Jahren ein großes Update für Android Auto veröffentlicht. Es gibt im Infotainment-System des Autos einen neuen Startbildschirm sowie einige Änderungen bei der Bedienung eines angebundenen Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Android Auto
Neues Android Auto (Bild: Google)

Google wird in den kommenden Wochen ein Update für Android Auto verteilen, mit dem sich das Erscheinungsbild im Infotainment-System eines Autos ändert, wenn Googles System aktiviert wird. Mit der Aktualisierung gibt es eine Reihe von Änderungen an der Optik und der Bedienung.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim

Android Auto ist eine sogenannte Mirroring-Technik, bei der eine angepasste Oberfläche auf dem Display des Infotainment-Systems des Autos erscheint, damit das Smartphone darüber bedient werden kann. Der Nutzer kann so etwa Google Maps über das Infotainment-System des Autos nutzen, aber auch Musik vom Smartphone abspielen. Seit der Vorstellung von Android Auto im Sommer 2014 ist es das erste große Update des Systems.

Mit der neuen Version von Android Auto gibt es einen Startbildschirm, der stärker als bisher an das Erscheinungsbild von Smartphones erinnert. Der Startbildschirm zeigt alle mit Android Auto kompatiblen Apps. Ist eine App nicht an Android Auto angepasst, kann sie nicht ohne weiteres auf das Display des Infotainment-Systems gebracht werden. Die bisherige Version von Android Auto zeigt vor allem Infokarten, die abhängig vom Kontext erscheinen.

Entweder unten oder an der Seite des Android-Auto-Bildschirms gibt es eine Statusleiste, um parallel zum Hauptbildschirm weitere Informationen aus anderen Apps anzeigen zu können. Wenn etwa während einer Navigation Musik abgespielt wird, wird dort die entsprechende App samt Steuerelementen angezeigt. Hat der Nutzer eine Musik-App geöffnet, erscheinen dort die Navigationsanweisungen aus Google Maps.

  • Neues Android Auto (Bild: Google)
  • Neues Android Auto (Bild: Google)
  • Neues Android Auto (Bild: Google)
  • Neues Android Auto (Bild: Google)
  • Neues Android Auto (Bild: Google)
  • Neues Android Auto (Bild: Google)
  • Neues Android Auto (Bild: Google)
Neues Android Auto (Bild: Google)

Zudem kann über die untere Statusleiste jederzeit die Sprachsteuerung aktiviert und die Benachrichtigungen auf dem Smartphone eingesehen werden. Wer etwa gerade an einer roten Ampel steht, kann sich so anschauen, welche ungelesenen Benachrichtigungen es gibt.

Die neue Oberfläche von Android Auto hat einen komplett schwarzen Hintergrund. In Autos ist es sonst vielfach üblich, bei Tageslicht einen hellen und bei dunkler Umgebung einen schwarzen Hintergrund zu verwenden.

Google will das Update auf die neue Version von Android Auto in den kommenden Wochen verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

berritorre 02. Aug 2019

Danke, das bestätigt mir, dass es wirklich noch nie bei mir angezeigt wurde. Manchmal...

tarres 01. Aug 2019

Ich habe auch das Navi 900 und finde den weißen Hintergrund super, bei entsprechender...

.mojo 01. Aug 2019

mich stört das keine Video Apps funktionieren. Ich hätte nichts dagegen wenn das Video...

.mojo 01. Aug 2019

man kann android ganz allgemein dauerhaft in den nachtmodus versetzen. Ebenfalls in den...

Hogan76 31. Jul 2019

Ja zum Teil aber ich meine eher Termine (Google Kalender und oder Exchange). Bisher...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /