Google: Android Auto bekommt neue Benutzeroberfläche

Google passt die Oberfläche von Android Auto an - sie erinnert auf geleakten Fotos etwas an das UI von Apple Carplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Die bisherige Übersicht von Android Auto auf einem Autobildschirm
Die bisherige Übersicht von Android Auto auf einem Autobildschirm (Bild: Google)

Android Auto bekommt offenbar eine neue Benutzeroberfläche. Auf der italienischen Webseite Androidworld wurden geleakte Bilder veröffentlicht, die Googles Infotainment-System zeigen sollen. Die auffälligste Änderung betrifft eine Neuanordnung der Anzeigen, die an Apples Carplay erinnert.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsberater für das Fachverfahren Einwohnermeldewesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur*in (d/m/w) Software und Datenmanagement
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

Das Coolwalk genannte Redesign kann, anders als zuvor, mehrere Fenster gleichzeitig auf dem Display des Fahrzeugs anzeigen. So lassen sich beispielsweise eine große Kachel mit der Navigation zusammen mit einem kleineren Fenster der Musik-App aufrufen. Bislang konnte nur eine App großformatig angezeigt werden.

Das Konzept mehrerer Anwendungen in Kacheln verwendet Apple bei seinem Carplay-System bereits seit langem. Für Nutzer ist es praktischer, mehrere Anwendungen auf einen Blick zu haben, anstatt während der Fahrt umherschalten zu müssen. Dass die Navigation auf dem kompletten Bildschirm angezeigt wird, dürfte in vielen Fällen nicht notwendig sein.

Telefonstatus wird kompakter dargestellt

Außerdem ist auf den geleakten Bildern zu erkennen, dass die Statusleiste mit Informationen zum verbundenen Telefon nicht mehr am oberen Bildschirmrand angezeigt wird. Stattdessen rutschen die Informationen zum Akkustand und zu den Netzwerkverbindungen in die untere rechte Ecke.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste geleakte Bilder zu Coolwalk sind bereits im September 2021 aufgetaucht. Die damals veröffentlichten Screenshots zeigten allerdings nicht, dass künftig offenbar mehrere Anwendungen in einzelnen Fenstern gleichzeitig zu sehen sein werden. Stattdessen war hauptsächlich die Navigation zu sehen.

Wann Coolwalk von Google als Aktualisierung verteilt wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 08. Feb 2022

Ja, natürlich geht es denen um Geld. Das sind Unternehmen und keine Wohltäter. Und Daten...

checkit 04. Feb 2022

Für den Google Assistant muss man bei VW den Button gedrückt halten bis der Ton und/oder...

berritorre 02. Feb 2022

Nein, habe ich nicht. Aber das kann ich ja an meinem Lenkrad machen. Also jedenfalls für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Spannende Produkte zu günstigen Preisen gibt es bei Amazon auch heute. Satte Rabatte gibt es auf das Samsung Galaxy Book Pro 360 und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /