Google: Android-Apps werden kleiner

Mit einer Sammlung verschiedener Techniken will Google die Größe von Android-Apps verringern. Nutzer sollen davon nichts merken - außer den schnelleren Apps - und Entwickler zusätzlich noch selbst Hand anlegen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Apps bestehen aus vielen Einzelteilen, die nicht alle Nutzer benötigen.
Android Apps bestehen aus vielen Einzelteilen, die nicht alle Nutzer benötigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Im Verlauf der vergangenen Jahre seien die Apps für Android kontinuierlich größer geworden, sagt die Google-Angestellte Stephanie Cuthbertson in der Entwickler-Keynote der diesjährigen Hausmesse I/O. Das sei aber nicht nur ein Problem für Länder mit schlechter Internetversorgung, sondern für alle Entwickler, da die Installationsrate mit steigender Größe der App sinke. Deshalb bietet Google künftig einige Werkzeug, um die Apps zu verkleinern.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Inhouse Consultant Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon (Home-Office möglich)
Detailsuche

Dazu führt Google die sogenannten Android App Bundles ein. Dabei handelt es sich um ein neues Upload-Format für die erstellten Apps. Ein so erzeugtes APP-Paket enthält sämtlichen Quellcode und alle möglichen Ressourcen, die zur Unterstützung einer Vielzahl von Nutzern notwendig sind. Das Generieren und Signieren der APKs zum Installieren übernimmt hierbei jedoch der Play-Dienst von Google selbst. Denn mit dem sogenannten Dynamic Delivery von Play werden Installationspakete passgenau für einzelne Gerätekonfigurationen erzeugt.

Dadurch kann für den einzelnen Nutzer auf sehr viel unnötiges Material innerhalb der App verzichtet werden, was diese dann natürlich kleiner macht. Das umfasst Ressourcen in unterschiedlicher Auflösung, Binärdateien für verschiedene Architekturen, Übersetzungen der App in mehrere Sprachen und eine Vielzahl weiterer kleinerer Details. Idealerweise bemerken einzelne Nutzer diese Veränderungen alle nicht, da sich aus ihrer Sicht ja nichts ändert - außer dass die App kleiner wird und damit schneller installiert.

Darüber hinaus können App-Entwickler mit Hilfe der Dynamic-Delivery-Funktion ihre App auch aktiv in verschiedene Module zerlegen, die dann nur je nach Notwendigkeit nachträglich installiert werden können. So könnten Funktionen, die ein Großteil der App-Nutzer gar nicht verwendet, leichter ausgelagert werden.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google bietet in der Android-Dokumentation für Entwickler weitere ausführliche Details zu App Bundles.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 14. Mai 2018

Warum? Yalp tuts doch auch. Fragt sich, wie lange noch. "Googles iron Grip on Android...

ptepic 10. Mai 2018

Tja, wirst für deine Spiele in Zukunft wieder zahlen müssen ;-)

baldur 09. Mai 2018

Gerade bei Drittanbieter libs dürfte das ja interessant sein. Die müssen ja bisher alles...

killerplauze 09. Mai 2018

Bin ich der einzige, der das ein bisschen problematisch findet?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /