Abo
  • Services:

Google: Android-Apps werden kleiner

Mit einer Sammlung verschiedener Techniken will Google die Größe von Android-Apps verringern. Nutzer sollen davon nichts merken - außer den schnelleren Apps - und Entwickler zusätzlich noch selbst Hand anlegen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Apps bestehen aus vielen Einzelteilen, die nicht alle Nutzer benötigen.
Android Apps bestehen aus vielen Einzelteilen, die nicht alle Nutzer benötigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Im Verlauf der vergangenen Jahre seien die Apps für Android kontinuierlich größer geworden, sagt die Google-Angestellte Stephanie Cuthbertson in der Entwickler-Keynote der diesjährigen Hausmesse I/O. Das sei aber nicht nur ein Problem für Länder mit schlechter Internetversorgung, sondern für alle Entwickler, da die Installationsrate mit steigender Größe der App sinke. Deshalb bietet Google künftig einige Werkzeug, um die Apps zu verkleinern.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dazu führt Google die sogenannten Android App Bundles ein. Dabei handelt es sich um ein neues Upload-Format für die erstellten Apps. Ein so erzeugtes APP-Paket enthält sämtlichen Quellcode und alle möglichen Ressourcen, die zur Unterstützung einer Vielzahl von Nutzern notwendig sind. Das Generieren und Signieren der APKs zum Installieren übernimmt hierbei jedoch der Play-Dienst von Google selbst. Denn mit dem sogenannten Dynamic Delivery von Play werden Installationspakete passgenau für einzelne Gerätekonfigurationen erzeugt.

Dadurch kann für den einzelnen Nutzer auf sehr viel unnötiges Material innerhalb der App verzichtet werden, was diese dann natürlich kleiner macht. Das umfasst Ressourcen in unterschiedlicher Auflösung, Binärdateien für verschiedene Architekturen, Übersetzungen der App in mehrere Sprachen und eine Vielzahl weiterer kleinerer Details. Idealerweise bemerken einzelne Nutzer diese Veränderungen alle nicht, da sich aus ihrer Sicht ja nichts ändert - außer dass die App kleiner wird und damit schneller installiert.

Darüber hinaus können App-Entwickler mit Hilfe der Dynamic-Delivery-Funktion ihre App auch aktiv in verschiedene Module zerlegen, die dann nur je nach Notwendigkeit nachträglich installiert werden können. So könnten Funktionen, die ein Großteil der App-Nutzer gar nicht verwendet, leichter ausgelagert werden.

Google bietet in der Android-Dokumentation für Entwickler weitere ausführliche Details zu App Bundles.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

FreiGeistler 14. Mai 2018

Warum? Yalp tuts doch auch. Fragt sich, wie lange noch. "Googles iron Grip on Android...

ptepic 10. Mai 2018

Tja, wirst für deine Spiele in Zukunft wieder zahlen müssen ;-)

baldur 09. Mai 2018

Gerade bei Drittanbieter libs dürfte das ja interessant sein. Die müssen ja bisher alles...

killerplauze 09. Mai 2018

Bin ich der einzige, der das ein bisschen problematisch findet?


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /