Google: Android-Apps müssen künftig Tracking-Daten anzeigen

Google stellt die Privacy- und Security-Richtlinien für Androids Play Store um. Das neue Konzept erinnert sehr an das von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps bekommen neue Richtlinien.
Android-Apps bekommen neue Richtlinien. (Bild: Google)

Android-Hersteller Google hat in seinem Android Developers Blog zahlreiche Veränderungen an seinen Richtlinien für Privatsphäre und Sicherheit in Apps angekündigt. Umgesetzt werden sollen die im Vergleich zu bisher deutlich strikteren Richtlinien über Googles Play Store für Android beziehungsweise dessen APIs.

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. IT-Koordination und Teamleitung (w/m/d)
    Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Freiburg
Detailsuche

Die wohl wichtigste Neuerung ist eine sogenannte Safety Section, die über das Sammeln von Daten durch die Apps selbst aufklären soll. In dieser neuen Anzeige sollen App-Entwickler darstellen können, welche eigenen Richtlinien die App unterstützt, etwa ob Daten verschlüsselt werden oder nicht.

Darüber hinaus muss angegeben werden: "Welche Art von Daten gesammelt und weitergegeben werden, wie Standort, Kontakte, persönliche Informationen (z. B. Name, E-Mail-Adresse), Finanzinformationen und mehr; wie die Daten verwendet werden, z. B. für App-Funktionalität, Personalisierung und mehr; ob die Datenerhebung optional oder für die Nutzung einer App erforderlich ist".

Geplant ist derzeit, dass die genannten Informationen zwingend im Play Store angegeben werden müssen und dort von Google angezeigt werden. Die Umsetzung soll im Oktober 2021 beginnen, ab April 2022 müssen die Informationen verpflichtend angegeben werden. Passiert dies nicht, behält sich Google vor, Apps oder Updates zurückzuweisen und entsprechend nicht zu verteilen.

Richtlinien ähnlich wie bei Apple

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die neuen Datenschutzrichtlinien für Android erscheinen dabei sehr stark an die Umsetzung von Apple angelehnt, wo Apps mit dem sogenannten Privacy Label ebenfalls anzeigen müssen, welche Daten sie sammeln.

Wie zuvor bereits angekündigt, soll in Android künftig auch der Zugriff auf die einheitliche Werbe-ID verboten werden. Auch diese Idee ist ähnlich zu dem Vorgehen von Apple.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Wie Google mitteilt, soll die Werbe-ID in Android durch eine Zeichenkette ersetzt werden, die ausschließlich aus Nullen besteht und damit nicht mehr sinnvoll nutzbar ist. Umgesetzt werden soll dies Ende dieses Jahres zunächst für Android 12 und dann bis 2022 schrittweise auf alle anderen Android-Geräte und -Versionen erweitert werden.

Um das App-Ökosystem besser abzusichern, will Google künftig außerdem inaktive Entwicklungsaccounts aus dem Play Store entfernen. Wie aus den Details zur neuen Device and Network Abuse Policy hervorgeht, sollen Apps darüber hinaus künftig keinen ausführbaren Code mehr aus dem Netz nachladen. Als Ausnahme gilt nur Code wie Javascript, der in einer VM läuft und begrenzten Zugriff auf Android-APIs hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /