Google: Android-Apps müssen künftig Tracking-Daten anzeigen

Google stellt die Privacy- und Security-Richtlinien für Androids Play Store um. Das neue Konzept erinnert sehr an das von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps bekommen neue Richtlinien.
Android-Apps bekommen neue Richtlinien. (Bild: Google)

Android-Hersteller Google hat in seinem Android Developers Blog zahlreiche Veränderungen an seinen Richtlinien für Privatsphäre und Sicherheit in Apps angekündigt. Umgesetzt werden sollen die im Vergleich zu bisher deutlich strikteren Richtlinien über Googles Play Store für Android beziehungsweise dessen APIs.

Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die wohl wichtigste Neuerung ist eine sogenannte Safety Section, die über das Sammeln von Daten durch die Apps selbst aufklären soll. In dieser neuen Anzeige sollen App-Entwickler darstellen können, welche eigenen Richtlinien die App unterstützt, etwa ob Daten verschlüsselt werden oder nicht.

Darüber hinaus muss angegeben werden: "Welche Art von Daten gesammelt und weitergegeben werden, wie Standort, Kontakte, persönliche Informationen (z. B. Name, E-Mail-Adresse), Finanzinformationen und mehr; wie die Daten verwendet werden, z. B. für App-Funktionalität, Personalisierung und mehr; ob die Datenerhebung optional oder für die Nutzung einer App erforderlich ist".

Geplant ist derzeit, dass die genannten Informationen zwingend im Play Store angegeben werden müssen und dort von Google angezeigt werden. Die Umsetzung soll im Oktober 2021 beginnen, ab April 2022 müssen die Informationen verpflichtend angegeben werden. Passiert dies nicht, behält sich Google vor, Apps oder Updates zurückzuweisen und entsprechend nicht zu verteilen.

Richtlinien ähnlich wie bei Apple

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die neuen Datenschutzrichtlinien für Android erscheinen dabei sehr stark an die Umsetzung von Apple angelehnt, wo Apps mit dem sogenannten Privacy Label ebenfalls anzeigen müssen, welche Daten sie sammeln.

Wie zuvor bereits angekündigt, soll in Android künftig auch der Zugriff auf die einheitliche Werbe-ID verboten werden. Auch diese Idee ist ähnlich zu dem Vorgehen von Apple.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Wie Google mitteilt, soll die Werbe-ID in Android durch eine Zeichenkette ersetzt werden, die ausschließlich aus Nullen besteht und damit nicht mehr sinnvoll nutzbar ist. Umgesetzt werden soll dies Ende dieses Jahres zunächst für Android 12 und dann bis 2022 schrittweise auf alle anderen Android-Geräte und -Versionen erweitert werden.

Um das App-Ökosystem besser abzusichern, will Google künftig außerdem inaktive Entwicklungsaccounts aus dem Play Store entfernen. Wie aus den Details zur neuen Device and Network Abuse Policy hervorgeht, sollen Apps darüber hinaus künftig keinen ausführbaren Code mehr aus dem Netz nachladen. Als Ausnahme gilt nur Code wie Javascript, der in einer VM läuft und begrenzten Zugriff auf Android-APIs hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niaxa 31. Jul 2021 / Themenstart

Wieso soll Google das Kontrollieren und ermöglichen? Mein Fensterbauer ist auch nicht...

Prof.Dau 31. Jul 2021 / Themenstart

Ich nutze den Aurora store. Der zeigt jetzt schon auf den ersten Blick mehr infos an die...

Grob Notoriker 30. Jul 2021 / Themenstart

Habe zig Apps under A die nach der deaktivierten API vom großen G fragen, funktionieren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /