Google: Android-Apps müssen künftig Tracking-Daten anzeigen

Google stellt die Privacy- und Security-Richtlinien für Androids Play Store um. Das neue Konzept erinnert sehr an das von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps bekommen neue Richtlinien.
Android-Apps bekommen neue Richtlinien. (Bild: Google)

Android-Hersteller Google hat in seinem Android Developers Blog zahlreiche Veränderungen an seinen Richtlinien für Privatsphäre und Sicherheit in Apps angekündigt. Umgesetzt werden sollen die im Vergleich zu bisher deutlich strikteren Richtlinien über Googles Play Store für Android beziehungsweise dessen APIs.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
  2. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die wohl wichtigste Neuerung ist eine sogenannte Safety Section, die über das Sammeln von Daten durch die Apps selbst aufklären soll. In dieser neuen Anzeige sollen App-Entwickler darstellen können, welche eigenen Richtlinien die App unterstützt, etwa ob Daten verschlüsselt werden oder nicht.

Darüber hinaus muss angegeben werden: "Welche Art von Daten gesammelt und weitergegeben werden, wie Standort, Kontakte, persönliche Informationen (z. B. Name, E-Mail-Adresse), Finanzinformationen und mehr; wie die Daten verwendet werden, z. B. für App-Funktionalität, Personalisierung und mehr; ob die Datenerhebung optional oder für die Nutzung einer App erforderlich ist".

Geplant ist derzeit, dass die genannten Informationen zwingend im Play Store angegeben werden müssen und dort von Google angezeigt werden. Die Umsetzung soll im Oktober 2021 beginnen, ab April 2022 müssen die Informationen verpflichtend angegeben werden. Passiert dies nicht, behält sich Google vor, Apps oder Updates zurückzuweisen und entsprechend nicht zu verteilen.

Richtlinien ähnlich wie bei Apple

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Datenschutzrichtlinien für Android erscheinen dabei sehr stark an die Umsetzung von Apple angelehnt, wo Apps mit dem sogenannten Privacy Label ebenfalls anzeigen müssen, welche Daten sie sammeln.

Wie zuvor bereits angekündigt, soll in Android künftig auch der Zugriff auf die einheitliche Werbe-ID verboten werden. Auch diese Idee ist ähnlich zu dem Vorgehen von Apple.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Wie Google mitteilt, soll die Werbe-ID in Android durch eine Zeichenkette ersetzt werden, die ausschließlich aus Nullen besteht und damit nicht mehr sinnvoll nutzbar ist. Umgesetzt werden soll dies Ende dieses Jahres zunächst für Android 12 und dann bis 2022 schrittweise auf alle anderen Android-Geräte und -Versionen erweitert werden.

Um das App-Ökosystem besser abzusichern, will Google künftig außerdem inaktive Entwicklungsaccounts aus dem Play Store entfernen. Wie aus den Details zur neuen Device and Network Abuse Policy hervorgeht, sollen Apps darüber hinaus künftig keinen ausführbaren Code mehr aus dem Netz nachladen. Als Ausnahme gilt nur Code wie Javascript, der in einer VM läuft und begrenzten Zugriff auf Android-APIs hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niaxa 31. Jul 2021

Wieso soll Google das Kontrollieren und ermöglichen? Mein Fensterbauer ist auch nicht...

Prof.Dau 31. Jul 2021

Ich nutze den Aurora store. Der zeigt jetzt schon auf den ersten Blick mehr infos an die...

Grob Notoriker 30. Jul 2021

Habe zig Apps under A die nach der deaktivierten API vom großen G fragen, funktionieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
    Gegen das kommerzielle Internet
    Warum Filesharing legalisiert werden sollte

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Dragon Ball Fighter Z: Rollback-Netcode für mehrere Prügelspiele angekündigt
    Dragon Ball Fighter Z
    Rollback-Netcode für mehrere Prügelspiele angekündigt

    Mit Rollback-Netcode geht es gerechter in Prügelspielen zu. Nun wurde die Technologie unter anderem für Dragon Ball Fighter Z angekündigt.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /