• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android-Apps lassen sich während Update weiternutzen

Google hat auf seiner Android-Entwicklerkonferenz eine Reihe neuer Funktionen vorgestellt, unter anderem ein In-App-Update-API. Damit können Programmierer wichtige Updates erzwingen, bei weniger wichtigen lässt sich die App während der Aktualisierung weiterverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat neue Entwicklerfunktionen für Android vorgestellt.
Google hat neue Entwicklerfunktionen für Android vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit einem neuen API können Android-Entwickler künftig dafür sorgen, dass wichtige Updates für ihre App eher von den Nutzern aufgespielt werden. Google hat das API auf seiner Android-Entwicklerkonferenz Android Dev Summit vorgestellt, unter anderem haben Techcrunch und The Verge darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Demnach sollen Entwickler in der Lage sein, bei sehr dringenden Updates einen vollformatigen Hinweis in der App einblenden zu können. Das soll Nutzer dazu bringen, die Anwendung zu aktualisieren. Alternativ lässt sich das Update aber auch verschieben, etwa, wenn kein WLAN-Netz zur Verfügung steht oder der Akkustand niedrig ist. Von einem echten Zwang zum Update kann also keine Rede sein.

App kann bei kleinen Updates weitergenutzt werden

Bei weniger wichtigen Updates sollen Nutzer die App weiterverwenden können, während die Aktualisierung im Hintergrund heruntergeladen wird. Eingespielt wird sie dann beim nächsten Start der App. Damit gäbe es keine Unterbrechungen durch Updates mehr.

Google soll das neue API aktuell mit einigen Partnern testen. Wann die neuen Funktionen auf dem breiten Markt ankommen, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

baldur 09. Nov 2018

Gibt doch eh schon ausreichend Apps - vor allem Spiele - die zusätzlich zur eigentlichen...

bastie 08. Nov 2018

Stell die automatischen Updates doch auf "nur im WLAN" oder komplett aus, wenn du nicht...

Gandalf2210 08. Nov 2018

Ich habe noch nie miterlebt wie sich ne App updated. Nur alle paar morgen steht auf dem...

mannzi 08. Nov 2018

Damit Sie gedrängt werden die Sicherheits Updates einzuspielen.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /