• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google führt Metadaten für Android-Apps aus dem Play Store ein.
Google führt Metadaten für Android-Apps aus dem Play Store ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Sicherheitsmaßname für Apps vorgestellt, die aus dem hauseigenen Play Store bezogen werden. Alle diese Anwendungen werden künftig einen Block Metadaten enthalten, die zertifizieren sollen, dass es sich um eine legale Kopie der Software handelt. Im weitesten Sinne ist es also DRM (Digital Rights Management).

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Metadaten sollen belegen, dass die App aus dem Play Store bezogen wurde. Dieser Schritt soll in Märkten, in denen Apps nicht zwingenderweise direkt aus Googles App-Store kommen, für Sicherheit bei den Kunden sorgen - und natürlich auch illegale Kopien verhindern. Google erwähnt in seinem Blog-Post als konkretes Beispiel Peer-to-Peer-Netzwerke.

Metadaten sollen Nutzer in Peer-to-Peer-Netzwerken schützen

Dabei können Nutzer auch ohne Onlineverbindung Anwendungen weitergeben, was besonders in Ländern wichtig ist, in denen Nutzer nicht immer eine Onlineverbindung zur Verfügung haben. Die angehängten Metadaten sollen unter anderem dafür sorgen, dass eine auf diese Weise installierte App in die Liste der installierten Anwendungen im Play Store hinzugefügt wird, sobald der Nutzer wieder online ist. Dann lassen sich auch Dienste wie Play Spiele nutzen.

Wie unter anderem Slashgear anmerkt, bietet ein derartiges DRM zumindest in der Theorie auch Möglichkeiten für Entwickler, die für Nutzer weniger vorteilhaft sein können. So könnte eine Änderung der Metadaten beispielsweise ein Update verpflichtend machen, ohne das die App nicht mehr funktioniert. Inwieweit das tatsächlich möglich sein wird, ist allerdings fraglich: Momentan scheint ausschließlich Google die zusätzlichen Metadaten zu erzeugen und einzubinden, Programmierer müssen keine eigenen Schritte unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. gratis

FreiGeistler 26. Jun 2018

Gibts schon, seit es den Store gibt. So wie ich das verstanden habe, nutzt Google diese...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /