Abo
  • Services:

Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google führt Metadaten für Android-Apps aus dem Play Store ein.
Google führt Metadaten für Android-Apps aus dem Play Store ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Sicherheitsmaßname für Apps vorgestellt, die aus dem hauseigenen Play Store bezogen werden. Alle diese Anwendungen werden künftig einen Block Metadaten enthalten, die zertifizieren sollen, dass es sich um eine legale Kopie der Software handelt. Im weitesten Sinne ist es also DRM (Digital Rights Management).

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die Metadaten sollen belegen, dass die App aus dem Play Store bezogen wurde. Dieser Schritt soll in Märkten, in denen Apps nicht zwingenderweise direkt aus Googles App-Store kommen, für Sicherheit bei den Kunden sorgen - und natürlich auch illegale Kopien verhindern. Google erwähnt in seinem Blog-Post als konkretes Beispiel Peer-to-Peer-Netzwerke.

Metadaten sollen Nutzer in Peer-to-Peer-Netzwerken schützen

Dabei können Nutzer auch ohne Onlineverbindung Anwendungen weitergeben, was besonders in Ländern wichtig ist, in denen Nutzer nicht immer eine Onlineverbindung zur Verfügung haben. Die angehängten Metadaten sollen unter anderem dafür sorgen, dass eine auf diese Weise installierte App in die Liste der installierten Anwendungen im Play Store hinzugefügt wird, sobald der Nutzer wieder online ist. Dann lassen sich auch Dienste wie Play Spiele nutzen.

Wie unter anderem Slashgear anmerkt, bietet ein derartiges DRM zumindest in der Theorie auch Möglichkeiten für Entwickler, die für Nutzer weniger vorteilhaft sein können. So könnte eine Änderung der Metadaten beispielsweise ein Update verpflichtend machen, ohne das die App nicht mehr funktioniert. Inwieweit das tatsächlich möglich sein wird, ist allerdings fraglich: Momentan scheint ausschließlich Google die zusätzlichen Metadaten zu erzeugen und einzubinden, Programmierer müssen keine eigenen Schritte unternehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 26. Jun 2018 / Themenstart

Gibts schon, seit es den Store gibt. So wie ich das verstanden habe, nutzt Google diese...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /