Abo
  • Services:

Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google führt Metadaten für Android-Apps aus dem Play Store ein.
Google führt Metadaten für Android-Apps aus dem Play Store ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Sicherheitsmaßname für Apps vorgestellt, die aus dem hauseigenen Play Store bezogen werden. Alle diese Anwendungen werden künftig einen Block Metadaten enthalten, die zertifizieren sollen, dass es sich um eine legale Kopie der Software handelt. Im weitesten Sinne ist es also DRM (Digital Rights Management).

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. STAUFEN.AG, deutschlandweit

Die Metadaten sollen belegen, dass die App aus dem Play Store bezogen wurde. Dieser Schritt soll in Märkten, in denen Apps nicht zwingenderweise direkt aus Googles App-Store kommen, für Sicherheit bei den Kunden sorgen - und natürlich auch illegale Kopien verhindern. Google erwähnt in seinem Blog-Post als konkretes Beispiel Peer-to-Peer-Netzwerke.

Metadaten sollen Nutzer in Peer-to-Peer-Netzwerken schützen

Dabei können Nutzer auch ohne Onlineverbindung Anwendungen weitergeben, was besonders in Ländern wichtig ist, in denen Nutzer nicht immer eine Onlineverbindung zur Verfügung haben. Die angehängten Metadaten sollen unter anderem dafür sorgen, dass eine auf diese Weise installierte App in die Liste der installierten Anwendungen im Play Store hinzugefügt wird, sobald der Nutzer wieder online ist. Dann lassen sich auch Dienste wie Play Spiele nutzen.

Wie unter anderem Slashgear anmerkt, bietet ein derartiges DRM zumindest in der Theorie auch Möglichkeiten für Entwickler, die für Nutzer weniger vorteilhaft sein können. So könnte eine Änderung der Metadaten beispielsweise ein Update verpflichtend machen, ohne das die App nicht mehr funktioniert. Inwieweit das tatsächlich möglich sein wird, ist allerdings fraglich: Momentan scheint ausschließlich Google die zusätzlichen Metadaten zu erzeugen und einzubinden, Programmierer müssen keine eigenen Schritte unternehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

FreiGeistler 26. Jun 2018

Gibts schon, seit es den Store gibt. So wie ich das verstanden habe, nutzt Google diese...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /