Abo
  • Services:
Anzeige
Nexus-Geräte werden Android 7.1 wohl nicht mehr in diesem Jahr erhalten.
Nexus-Geräte werden Android 7.1 wohl nicht mehr in diesem Jahr erhalten. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Google: Android 7.1 für Nexus-Geräte erscheint doch noch dieses Jahr

Nexus-Geräte werden Android 7.1 wohl nicht mehr in diesem Jahr erhalten.
Nexus-Geräte werden Android 7.1 wohl nicht mehr in diesem Jahr erhalten. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Google hat es sich noch einmal anders überlegt: Das fertige Android 7.1 wird noch in diesem Jahr erscheinen. Ende Oktober wird es für ausgewählte Google-Geräte eine Vorabversion geben. Die bisherige Vorzugsbehandlung von Nexus-Geräten hat damit dennoch ein Ende.

Die Arbeiten an Android 7.1 werden diesen Monat nur für die beiden neuen Google-Smartphones Pixel und Pixel XL abgeschlossen sein - denn die beiden Geräte erscheinen mit der aktuellen Android-Version. Für alle übrigen Pixel- und Nexus-Geräte wird Google die Aktualisierung erst Ende des Jahres veröffentlichen. Damit endet die bisherige Vorzugsbehandlung für Besitzer von Nexus-Geräten, die es eigentlich gewohnt sind, ein Android-Update mit als Erste zu erhalten. Immerhin dauert es weniger lange als zunächst von Google angekündigt.

Anzeige

Nexus 6 wartete sechs Wochen auf Android 7.0

Einen ersten Eindruck davon haben Besitzer eines Nexus 6 und eines Nexus 9 mit LTE-Fähigkeit bekommen. Für beide Geräte wurde Android 7.0 alias Nougat erst diesen Monat veröffentlicht - mit einer sechswöchigen Verzögerung. Besitzer anderer Nexus-Geräte konnten Nougat zu dem Zeitpunkt bereits 1,5 Monate lang verwenden.

Ende Oktober 2016 sollen nur die drei Google-Geräte Nexus 6P, Nexus 5X und das Tablet Pixel C eine Vorabversion von Android 7.1 erhalten. Für andere unterstützten Nexus-Geräte wird es die Aktualisierung dann erst im Dezember 2016 geben, wenn die fertige Version geplant ist. Google verspricht, dass es die neue Android-Version dann auch für das Smartphone Nexus 6, das Tablet Nexus 9 und die Streamingbox Nexus Player geben wird. Dann wird sich zeigen, ob es nochmal solche Verzögerungen wie bei Android 7.0 geben wird und Besitzer bestimmter Modelle noch einmal mehrere Wochen warten müssen.

Android-Beta-Programm läuft weiter

Google führt das mit Android 7.0 gestartete Android-Beta-Programm fort. Das bedeutet, wenn ein Gerät dafür angemeldet ist, wird die in diesem Monat erwartete Vorabversion drahtlos als normales Update verteilt. Das macht das Ausprobieren der Vorabversion bequemer. Wer sich dafür noch nicht angemeldet hat und eines der drei unterstützten Geräte besitzt, kann das jederzeit nachholen.

Parallel dazu wird es auch Factory Images für die drei Modelle zum Herunterladen geben, um das System von Grund auf neu aufspielen zu können. Das erfordert allerdings mehr Aufwand als bei der Aktualisierung über das Betaprogramm, bisher haben die daran beteiligten Geräte das Update direkt nach der Verfügbarkeit erhalten.

Google Assistant ist bei Android 7.1 nicht dabei

Wie bereits bekannt, wird der Google Assistant nicht Bestandteil von Android 7.1 sein. Möglicherweise wird der digitale Assistent irgendwann einmal für die Nexus-Geräte angeboten, das steht aber noch nicht fest. Es ist weiterhin nicht klar, ob das Tablet Pixel C als erstes Pixel-Gerät überhaupt den Google Assistant vielleicht früher erhalten wird.

Mit Android 7.1 reicht Google eine Funktion nach, die eigentlich für Android 7.0 geplant war, dann aber wieder aus den Vorabversionen entfernt wurde. Für alle Apps sind Spezialverknüpfungen möglich, die direkt einen bestimmten Bereich einer App öffnen. Google nennt diese Möglichkeit "App Shortcuts". In einer Chat-App könnte direkt ein bestimmter Kontakt geöffnet, in einer Streaming-App könnte etwa ein bestimmter Film oder direkt die Watchlist aufgerufen und in einer Karten-App gleich mit einer vordefinierten Routennavigation gestartet werden.

Bequemes Löschen überflüssiger Dateien

Das beschleunigt die Smartphone-Nutzung, wenn nicht immer wieder die gleichen Schritte in einer App getan werden müssen, obwohl der Nutzer immer die gleiche Stelle in der App aufruft. App-Entwickler sind von Google aufgerufen, ihre Produkte entsprechend anzupassen.

Außerdem werden runde App-Icons unterstützt und Live-Wallpaper können Metadaten enthalten. Direkt aus der Bildschirmtastatur heraus werden sich Bilder und ähnliche Dateien einfügen lassen und das Löschen überflüssiger Daten soll mit einem Klick möglich sein. Ob es noch weitere Neuerungen gibt, ist noch nicht bekannt. Bei Google ist es durchaus üblich, dass nicht alle Funktionen angekündigt werden, die dann am Ende im Betriebssystem enthalten sind.


eye home zur Startseite
Niaxa 12. Okt 2016

War auch kein 1zu1 Vergleich und darauf abgezielt, das die Aussage "Ich kaufe mir nie...

Niaxa 12. Okt 2016

Das bekommst du... nur eben nicht auf Lebenszeit.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg
  3. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Also wir suchen Frontend/Backend-Devs...

    SSQ | 21:45

  2. Re: die sollen sich

    bombinho | 21:41

  3. Re: für Git wenig relevant

    My1 | 21:40

  4. Re: 2,5" SSD

    Neuro-Chef | 21:39

  5. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    Jesper | 21:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel