Abo
  • Services:

Google: Android 5.1 bringt mehr Bedienungskomfort und Sicherheit

Google hat die neue Android-Version Android 5.1 veröffentlicht. Sie soll unverzüglich verteilt werden und soll auch einige Fehler der Vorversion beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Android 5.1 veröffentlicht.
Google hat Android 5.1 veröffentlicht. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat später als erwartet Android 5.1 veröffentlicht. Eigentlich war die Veröffentlichung der neuen Android-Version für Februar 2015 erwartet worden. Das Update bringt neue Funktionen und soll den Bedienungskomfort und die Sicherheit erhöhen. Zudem soll es eine Reihe von Fehlern beseitigen.

Direkte Dual-SIM-Unterstützung

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Vor allem für Nutzer von Dual-SIM-Geräten bringt Android 5.1 Verbesserungen. Denn Google unterstützt Dual-SIM-Geräte nun direkt. Dabei werden laut Google Geräte mit mehr als einem SIM-Kartensteckplatz ermöglicht, es wären also auch Geräte mit mehr als zwei SIM-Steckplätzen möglich. Solche Geräte gibt es bisher kaum, aber Google wäre damit für die Zukunft gerüstet.

Bisher mussten Gerätehersteller eigene Funktionen implementieren, um Dual-SIM-Geräte sinnvoll nutzen zu können. Mit der direkten Unterstützung könnte so manches Update schneller erscheinen. Die jeweiligen Anpassungen für die Dual-SIM-Funktionen mussten bisher von den Geräteherstellern bei jedem Update neu implementiert werden.

Erhöhte Sicherheit

Mehr Sicherheit gibt es für den Fall, dass ein Smartphone oder Tablet verloren geht oder gestohlen wird. Wenn das Gerät in fremde Hände gelangte und Unbefugte es schafften, das Gerät in den Auslieferungszustand zu versetzen, ging bisher der Geräteschutz verloren. Künftig ist das nicht der Fall, auch nach einem Zurücksetzen auf den Werkszustand ist ein Zugriff auf das Gerät möglich, wenn die Anmeldung am Google-Konto des Gerätebesitzers erfolgreich war.

Für eine verbesserte Sprachqualität integriert Google High Definition Voice Calling in Android 5.1. Dies setzt entsprechend kompatible Geräte voraus. Damit sollen Sprachanrufe deutlich klarer und verständlicher klingen. Die Schnelleinstellungen wurden erweitert, der Nutzer soll sich darüber künftig bei einem neuen WLAN-Netzwerk anmelden können. Auch die Bluetooth-Einstellungen lassen sich darüber nun aufrufen. Weitere Details nannte Google dazu nicht.

Verbesserte Stabilität und Zuverlässigkeit

Die neue Android-Version soll darüber hinaus einige Fehlerkorrekturen und Optimierungen erhalten haben. Auch hier nennt Google noch keine weiteren Details. Die zuvor bekanntgewordenen Angaben lassen vermuten, dass die unerwarteten App-Abstürze sowie die Probleme mit dem WLAN, den Systembenachrichtigungen und der OK-Google-Funktion behoben wurden. Die generelle Systemstabilität soll besser sein, zudem soll das RAM-Management verbessert werden.

Nach der Einführung von Android 5.0 alias Lollipop klagten Nutzer über Probleme bei der Zuverlässigkeit und Stabilität. Google hat mit Android 5.0.1 und 5.0.2 bereits zwei Updates veröffentlicht, mit denen die Probleme aber nicht ganz beseitigt werden konnten. Daher wurde Android 5.1 erforderlich.

Factory Images für einige Nexus-Modelle

Google hat Factory Images von Android 5.1 für eine Reihe von Nexus-Geräten veröffentlicht. Derzeit steht das Update für das Nexus 5, das erste Nexus 7 in der Nur-WLAN-Ausführung und für das Nexus 10 bereit.

Obwohl Google in dem zugehörigen Blog-Posting davon spricht, dass das Update ausgerollt werde, gibt es bisher keine Berichte in Deutschland dazu, dass es bereits drahtlos verteilt wird. Es wird also noch ein paar Tage dauern, bis das Update zumindest bei den Besitzern von Nexus-Geräten angekommen ist. Wann Geräte anderer Hersteller Android 5.1 bekommen, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 23. März 2015

Vor ein paar Tagen erhielten erste Nexus-Gerätebesitzer Android 5.1 als Drahtlos-Update. Derzeit wird das Update für das Nexus 5, das Nexus 6, das erste Nexus 7 in der Nur-WLAN-Ausführung und für das Nexus 10 verteilt. Das Nexus 9, das Nexus 7 (2013) und auch die 3G-Variante des ersten Nexus 7 bekommen das Update noch immer nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

berritorre 12. Mär 2015

Entschuldigt! Und das ergibt so natürlich auch wesentlich mehr Sinn. Mehr als 2 Sim...

david_rieger 11. Mär 2015

Und genau da liegt doch das Problem. Der Benutzer wird letztendlich im Regen stehen...

nille02 11. Mär 2015

Es sind nicht alle sondern nur die 2014 hinzu gekommen sind.

pool 11. Mär 2015

*räusper*

Zwangsangemeldet 10. Mär 2015

Oh, dann bin ich mal gespannt, wie das wohl aussieht, wenn ich mal eines der Geräte...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /