Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat das Nexus 4 modifiziert.
Google hat das Nexus 4 modifiziert. (Bild: Google)

Google Android 4.4 wurde für ein kastriertes Nexus 4 optimiert

Google hat Hintergründe genannt, wie die Optimierungen für Android 4.4 umgesetzt wurden. Die aktuelle Android-Version soll auf allen Geräten mit 512 MByte Arbeitsspeicher einsatzfähig sein. Google hat dazu das Nexus 4 bezüglich der technischen Ausstattung künstlich beschnitten.

Anzeige

Mit Android 4.1 hatte Google damit begonnen, Android so zu optimieren, dass es auf möglichst vielen Geräten flüssig und ruckelfrei läuft. Dieses Vorhaben wurde mit den folgenden Versionen fortgesetzt und mit Android 4.4 alias Kitkat gab es viele weitere Optimierungen am System. Das Ziel von Google war es, den Speicherbedarf der aktuellen Android-Version so zu optimieren, dass es auf einem Gerät mit nur 512 MByte Arbeitsspeicher lauffähig ist.

Googles erklärtes Ziel ist es, damit die Fragmentierung der Android-Plattform zu verringern. Nun liegt es an den Geräteherstellern, ob sie auch für ältere Android-Geräte noch ein Update auf Kitkat entwickeln und verteilen. Im Gespräch mit Readwrite.com hat Dave Burke einige Hintergründe dazu genannt. Burke ist Googles Entwicklungsleiter der Android-Abteilung.

Projekt Svelte

Bei Google waren die Optimierungen an Android 4.4 unter dem Begriff Projekt Svelte zusammengefasst. Dazu wurde ein Nexus 4 so verändert, dass dem System nur noch 512 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung standen. Normalerweise stecken 2 GByte Arbeitsspeicher im Nexus 4. Im nächsten Schritt wurde darauf geachtet, dass Android 4.4 auch mit einer niedrigeren Auflösung arbeitet.

Dazu gab sich das Nexus 4 als Gerät mit einer Displayauflösung von 960 x 540 Pixeln aus und von den vier Prozessorkernen blieben noch zwei übrig. Damit sollte ein Einsteiger-Smartphone simuliert werden. Dieses modifizierte Nexus 4 wurde dann von den Google-Entwicklern als reguläres Smartphone verwendet, was laut Burke mühsam war.

Neben der Reduzierung des Speicherbedarfs des gesamten Android-Systems stand auch eine Optimierung der Google-Apps wie Play Store, Gmail, Google Maps und Ähnliches auf dem Programm. Zudem sollte es keinen übermäßigen Speicherbedarf einer App mehr geben. Dazu wird eine App nun beendet, wenn diese über eine bestimmte Zeit zu viel Speicher belegt.


eye home zur Startseite
azeu 03. Dez 2013

Bei Apple zahlt aber auch schon genug für die Hardware. Wenn man aber bei günstiger...

spiderbit 03. Dez 2013

Der grund warum ich es google mit den Nexus devices besonders übel nehme ist, weil es...

thomas42 03. Dez 2013

Naja, mal zurück zum Thema: ich hab seit kurzem eine Lumia 720. Für einen Ex...

hanc0ck 03. Dez 2013

Kann das nachvollziehen, habe gerade vom ativ s zum moto g gewechselt. Das teils...

WolfgangS 03. Dez 2013

eben. Wrapper oder HAL drüber und fertig. ganz abgesehen davon, dass es von TI 3.4er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. ORDIX AG, Paderborn, Wiesbaden und Köln
  4. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1600X 219,90€, HTC Vive 799,00€, Crucial 525-GB-SSD 124,90€, Be quiet Pure...
  2. 79,90€ statt 124,90€
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  2. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  3. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  4. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  5. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

  6. OLED

    LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Bundesnetzagentur prüft Auswirkung der OVG-Entscheidung

  8. Elektronikkonzern

    Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen

  9. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  10. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  2. Whole Foods Market Amazon kauft Bio-Supermarktkette für 13,7 Milliarden Dollar
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Nicht-News?

    wasabi | 12:14

  2. Hey, der Drogendealer wieder...

    zenker_bln | 12:12

  3. Re: Benchmarks auf iOS nicht wirklich aussagekräftig.

    CyberDot | 12:11

  4. Mit 10.14 sind KEXT tot

    /mecki78 | 12:04

  5. Re: Windows 10S wirkt

    TheUnichi | 12:02


  1. 12:04

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 10:56

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel