Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat das Nexus 4 modifiziert.
Google hat das Nexus 4 modifiziert. (Bild: Google)

Google Android 4.4 wurde für ein kastriertes Nexus 4 optimiert

Google hat Hintergründe genannt, wie die Optimierungen für Android 4.4 umgesetzt wurden. Die aktuelle Android-Version soll auf allen Geräten mit 512 MByte Arbeitsspeicher einsatzfähig sein. Google hat dazu das Nexus 4 bezüglich der technischen Ausstattung künstlich beschnitten.

Anzeige

Mit Android 4.1 hatte Google damit begonnen, Android so zu optimieren, dass es auf möglichst vielen Geräten flüssig und ruckelfrei läuft. Dieses Vorhaben wurde mit den folgenden Versionen fortgesetzt und mit Android 4.4 alias Kitkat gab es viele weitere Optimierungen am System. Das Ziel von Google war es, den Speicherbedarf der aktuellen Android-Version so zu optimieren, dass es auf einem Gerät mit nur 512 MByte Arbeitsspeicher lauffähig ist.

Googles erklärtes Ziel ist es, damit die Fragmentierung der Android-Plattform zu verringern. Nun liegt es an den Geräteherstellern, ob sie auch für ältere Android-Geräte noch ein Update auf Kitkat entwickeln und verteilen. Im Gespräch mit Readwrite.com hat Dave Burke einige Hintergründe dazu genannt. Burke ist Googles Entwicklungsleiter der Android-Abteilung.

Projekt Svelte

Bei Google waren die Optimierungen an Android 4.4 unter dem Begriff Projekt Svelte zusammengefasst. Dazu wurde ein Nexus 4 so verändert, dass dem System nur noch 512 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung standen. Normalerweise stecken 2 GByte Arbeitsspeicher im Nexus 4. Im nächsten Schritt wurde darauf geachtet, dass Android 4.4 auch mit einer niedrigeren Auflösung arbeitet.

Dazu gab sich das Nexus 4 als Gerät mit einer Displayauflösung von 960 x 540 Pixeln aus und von den vier Prozessorkernen blieben noch zwei übrig. Damit sollte ein Einsteiger-Smartphone simuliert werden. Dieses modifizierte Nexus 4 wurde dann von den Google-Entwicklern als reguläres Smartphone verwendet, was laut Burke mühsam war.

Neben der Reduzierung des Speicherbedarfs des gesamten Android-Systems stand auch eine Optimierung der Google-Apps wie Play Store, Gmail, Google Maps und Ähnliches auf dem Programm. Zudem sollte es keinen übermäßigen Speicherbedarf einer App mehr geben. Dazu wird eine App nun beendet, wenn diese über eine bestimmte Zeit zu viel Speicher belegt.


eye home zur Startseite
azeu 03. Dez 2013

Bei Apple zahlt aber auch schon genug für die Hardware. Wenn man aber bei günstiger...

spiderbit 03. Dez 2013

Der grund warum ich es google mit den Nexus devices besonders übel nehme ist, weil es...

thomas42 03. Dez 2013

Naja, mal zurück zum Thema: ich hab seit kurzem eine Lumia 720. Für einen Ex...

hanc0ck 03. Dez 2013

Kann das nachvollziehen, habe gerade vom ativ s zum moto g gewechselt. Das teils...

WolfgangS 03. Dez 2013

eben. Wrapper oder HAL drüber und fertig. ganz abgesehen davon, dass es von TI 3.4er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. KAPP GmbH & Co. KG, Coburg
  3. CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Heilbronn, Künzelsau
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  2. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  3. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  4. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  5. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  6. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  7. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  8. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  9. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  10. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Macht win 10 standardmäßig auch

    ibecf | 14:54

  2. Re: Danke FDP!

    theFiend | 14:54

  3. Das klang mal ganz anders

    _LC_ | 14:52

  4. Re: Es steht der F.D.P. natürlich zu

    quineloe | 14:52

  5. Re: Für den Kurs...

    dieser_post_ist... | 14:51


  1. 13:46

  2. 12:50

  3. 12:35

  4. 12:20

  5. 12:07

  6. 11:22

  7. 11:07

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel