Abo
  • Services:

Google: Android 4.4 für Nexus 7 und 10 wird verteilt

Google beginnt heute mit der Verteilung von Android 4.4 alias Kitkat für das Nexus 7 und das Nexus 10. Damit sind es die ersten Geräte, die vom Hersteller ein Update auf die aktuelle Android-Version erhalten. Bislang gibt es nur das Nexus 5, auf dem Android 4.4 läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 7 bekommt Android 4.4.
Nexus 7 bekommt Android 4.4. (Bild: Google)

In den kommenden Tagen sollten Besitzer eines eines Nexus 7 oder eines Nexus 10 ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat erhalten. Google beginnt jetzt mit der Verteilung des Updates. Das Update wird drahtlos verteilt. Weil das Update nicht überall gleichzeitig auf die Geräte kommt, kann es ein paar Tage dauern, bis alle Geräte das Update erhalten haben. Erst in Kürze wird das Update für das Nexus 4 und die Modelle des Nexus 7 mit eingebautem Mobilfunkmodem verteilt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die Google-Smartphones Nexus One, Nexus S und Galaxy Nexus erhalten von Google kein Update auf Android 4.4 alias Kitkat. Für das Galaxy Nexus hat Google dies damit begründet, dass es für nur anderthalb Jahre lang Support für das Gerät gibt. Technische Gründe wurden nicht genannt.

Viele Käufer haben sich bewusst für Nexus-Geräte entschieden, weil sie davon ausgingen, dass sie auch in Zukunft frühzeitig Updates auf neue Android-Versionen erhalten. Für das Galaxy Nexus gibt es bereits erste alternative Android-Distributionen, die Android 4.4 auf das Smartphone bringen.

Android 4.4 bringt viele Neuerungen

Android 4.4 bringt dem Nutzer eine Reihe von Verbesserungen, mit denen sich das Smartphone oder Tablet komfortabler als bisher nutzen lassen soll. Die Telefon-App durchsucht auch die Nummern nahe gelegener Geschäfte oder die Verzeichnisse von Google-Apps-Konten. Zudem sortiert die App die Kontakte nach der Häufigkeit der Kontaktaufnahme - wichtige Personen sind so leichter und schneller zu finden.

Unter Android 4.4 verschwinden beim Betrachten von Filmen oder Büchern jetzt die Navigationsknöpfe am unteren Bildschirmrand komplett. Bisher wurden sie lediglich ausgeblendet, haben aber immer noch Platz weggenommen und waren als schwarze Balken mit drei Punkten sichtbar. Zudem wurde die Sprachsuche erweitert, mit dem Sprachkommando "Ok Google" steht sie nun systemweit bereit.

E-Mail-App und Gmail-App sind kaum mehr unterscheidbar

Das Design des E-Mail-Clients von Android hat Google an das der Gmail-App angepasst, so dass sie sich nun sehr ähnlich sehen. Im E-Mail-Client können Nachrichten jetzt auch mit einer Wischgeste gelöscht werden, was auch direkt aus der Benachrichtigungsleiste möglich ist.

Golem.de hat Android 4.4 bereits auf dem Nexus 5 getestet und war zufrieden mit den Neuerungen. Ob Android 4.4 auch auf den älteren Nexus-Modellen so flüssig und schnell läuft wie auf dem Nexus 5, wird sich dann zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. 2,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

OxKing 14. Nov 2013

Per ADB Sideload installiert. Scheint noch etwas schneller geworden zu sein im 3D Mark...

Spitfire777 13. Nov 2013

In der Regel kamen die immer mit der Verteilung raus. Im Notfall Sourcecode ziehen und...

Spitfire777 13. Nov 2013

Auch noch nicht :( Nexus 7 2

RipClaw 13. Nov 2013

Könnte ich. Ich hab den Launcher auch mal ausprobiert aber es fehlen mir einfach...

spaceMonster 13. Nov 2013

Die Sprache wird offline verarbeitet. Online anfragen werden erst nach Betätigung der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /