Abo
  • Services:

Google: Android 4.4.4 ist fertig

Das zweite Update in einem Monat: Google hat Android 4.4.4. veröffentlicht. Es beseitigt vor allem ein Sicherheitsloch und korrigiert kleinere Fehler. Das Rooting-Tool Towelroot funktioniert weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Android 4.4.4 veröffentlicht.
Google hat Android 4.4.4 veröffentlicht. (Bild: Nestlé)

Überraschend hat Google ein viertes Kitkat-Update veröffentlicht. Das aktuelle Android 4.4.4 ist die zweite Aktualisierung in diesem Monat und soll vor allem ein Sicherheitsloch schließen. Neue Funktionen bringt das Update nicht, aber kleinere Fehlerkorrekturen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Mit dem Update auf Android 4.4.4 wird eine Sicherheitslücke in der OpenSSL-Implementierung beseitigt, um mögliche Man-in-the-Middle-Attacken zu verhindern. Zu den weiteren Veränderungen gehören Verbesserungen an der Chromium-Engine und an Webview. Weiter wurden kleinere Fehler behoben, womit die Stabilität und Zuverlässigkeit des Betriebssystems verbessert werden soll.

Towelroot funktioniert weiterhin

Mit dem Update auf Android 4.4.4 wird das Sicherheitsloch im Linux-Kernel noch nicht beseitigt, denn der Kernel stammt vom 13. März 2014. Damit ist das Rooten von Android 4.4.4 weiterhin mit dem Rooting-Tool Towelroot des Hackers Geohot alias George Hotz möglich. Towelroot nutzt eine Schwachstelle im Linux-Kernel aus, von dem mittlerweile eine neue Version erschienen ist.

Mit der Version 2.0 von Towelroot lässt sich das Gerät rooten, ohne dass es neu gestartet werden muss. Zudem werden Angaben zum rootenden Android-Gerät an Geohot gesendet, damit dieser die App optimieren kann, so dass sie auf möglichst vielen Android-Geräten funktioniert. Weiterhin gibt es in Towelroot keine Methode, den Root-Zugriff rückgängig zu machen.

Drahtlos-Update hat in den USA begonnen

Google hat Factory Images von Android 4.4.4 veröffentlicht, und in den USA soll das Update bereits drahtlos verteilt werden. Zunächst erhalten es nur die Nexus-Geräte von Google, in Kürze dürfte es das Update aber auch für die neueren Motorola-Smartphones geben. In einigen Tagen sollte die drahtlose Update-Verteilung auch für Nexus-Geräte in Deutschland beginnen. Bis das Update für andere Android-Geräten erscheint, dürften noch einige Wochen oder sogar Monate verstreichen.

In diesem Monat wurde bereits das Update auf Android 4.4.3 veröffentlicht, zu dem es im Vorlauf wochenlang Gerüchte gab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

laimtohon 05. Aug 2014

Komisch ist nur, dass ich Apps unnötige Rechte unter CM recht fleißig entziehe und...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2014

Stimmt. Für den App-Entwickler ist das auch super so. Man kann direkt mit einem...

AlphaStatus 21. Jun 2014

Wie denn auch, sind doch nur Security Fixes. Und vielleicht ein neues Modem. Vielleicht...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2014

Natürlich geht das in Jelly Bean. Sogar welche Art von Internetzugriff man erlauben will...

AlphaStatus 21. Jun 2014

Jeder der mal seiner mutter bei einem PC "Problem" geholfen hat weiß, dass solche Leute...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /