Abo
  • Services:

Google: Android 4.4.4 ist fertig

Das zweite Update in einem Monat: Google hat Android 4.4.4. veröffentlicht. Es beseitigt vor allem ein Sicherheitsloch und korrigiert kleinere Fehler. Das Rooting-Tool Towelroot funktioniert weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Android 4.4.4 veröffentlicht.
Google hat Android 4.4.4 veröffentlicht. (Bild: Nestlé)

Überraschend hat Google ein viertes Kitkat-Update veröffentlicht. Das aktuelle Android 4.4.4 ist die zweite Aktualisierung in diesem Monat und soll vor allem ein Sicherheitsloch schließen. Neue Funktionen bringt das Update nicht, aber kleinere Fehlerkorrekturen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. Rodenstock GmbH, München

Mit dem Update auf Android 4.4.4 wird eine Sicherheitslücke in der OpenSSL-Implementierung beseitigt, um mögliche Man-in-the-Middle-Attacken zu verhindern. Zu den weiteren Veränderungen gehören Verbesserungen an der Chromium-Engine und an Webview. Weiter wurden kleinere Fehler behoben, womit die Stabilität und Zuverlässigkeit des Betriebssystems verbessert werden soll.

Towelroot funktioniert weiterhin

Mit dem Update auf Android 4.4.4 wird das Sicherheitsloch im Linux-Kernel noch nicht beseitigt, denn der Kernel stammt vom 13. März 2014. Damit ist das Rooten von Android 4.4.4 weiterhin mit dem Rooting-Tool Towelroot des Hackers Geohot alias George Hotz möglich. Towelroot nutzt eine Schwachstelle im Linux-Kernel aus, von dem mittlerweile eine neue Version erschienen ist.

Mit der Version 2.0 von Towelroot lässt sich das Gerät rooten, ohne dass es neu gestartet werden muss. Zudem werden Angaben zum rootenden Android-Gerät an Geohot gesendet, damit dieser die App optimieren kann, so dass sie auf möglichst vielen Android-Geräten funktioniert. Weiterhin gibt es in Towelroot keine Methode, den Root-Zugriff rückgängig zu machen.

Drahtlos-Update hat in den USA begonnen

Google hat Factory Images von Android 4.4.4 veröffentlicht, und in den USA soll das Update bereits drahtlos verteilt werden. Zunächst erhalten es nur die Nexus-Geräte von Google, in Kürze dürfte es das Update aber auch für die neueren Motorola-Smartphones geben. In einigen Tagen sollte die drahtlose Update-Verteilung auch für Nexus-Geräte in Deutschland beginnen. Bis das Update für andere Android-Geräten erscheint, dürften noch einige Wochen oder sogar Monate verstreichen.

In diesem Monat wurde bereits das Update auf Android 4.4.3 veröffentlicht, zu dem es im Vorlauf wochenlang Gerüchte gab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

laimtohon 05. Aug 2014

Komisch ist nur, dass ich Apps unnötige Rechte unter CM recht fleißig entziehe und...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2014

Stimmt. Für den App-Entwickler ist das auch super so. Man kann direkt mit einem...

AlphaStatus 21. Jun 2014

Wie denn auch, sind doch nur Security Fixes. Und vielleicht ein neues Modem. Vielleicht...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2014

Natürlich geht das in Jelly Bean. Sogar welche Art von Internetzugriff man erlauben will...

AlphaStatus 21. Jun 2014

Jeder der mal seiner mutter bei einem PC "Problem" geholfen hat weiß, dass solche Leute...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /