Abo
  • IT-Karriere:

Google: Android 4.4.3 für Nexus-Geräte veröffentlicht

Android 4.4.3 heißt das neue Update für Nexus-Geräte. Google hat es in Form von Factory-Image-Dateien veröffentlicht. In Kürze dürfte die drahtlose Verteilung der neuen Kitkat-Version für die Nexus-Geräte beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Android 4.4.3 veröffentlicht.
Google hat Android 4.4.3 veröffentlicht. (Bild: Nestlé)

Nachdem es viele Wochen lang immer wieder Gerüchte dazu gab, hat Google ein weiteres Kitkat-Update veröffentlicht. Android 4.4.3 steht derzeit in Form von Factory-Image-Dateien für das Nexus4, Nexus 5, Nexus 7 und Nexus 10 zur Verfügung. Es wird damit gerechnet, dass es in Kürze drahtlos verteilt wird. Außer Optimierungen und Fehlerkorrekturen gibt es auch eine Verbesserung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Neben den Factory-Image-Dateien hat Google die Binaries von Android 4.4.3 für die Nexus-Geräte veröffentlicht. Zudem hat Google damit begonnen, es für das Android Open Source Project (AOSP) bereitzustellen.

Update bringt Fehlerkorrekturen

Bislang gibt es von Google kein offizielles Changelog dazu. Zu den derzeit bekannten Änderungen zählen eine verbesserte Telefon-App, Fehlerkorrekturen bei der Bluetooth-Anbindung und der Nexus-5-Kamera. Ansonsten wird es wohl eine Reihe kleinerer Fehlerkorrekturen und Optimierungen enthalten.

Allgemein soll die Bluetooth-Nutzung mit den Nexus-Geräten durch das Update zuverlässiger und stabiler laufen. Außerdem dürfte der Fehler in der Kamera-App des Nexus 5 beseitigt werden. Der Fehler führt dazu, dass die Nexus-5-Kamera-App den Prozessor übermäßig belastet. Bei intensiver Kameranutzung kann dies die Akkulaufzeit deutlich verringern. Auch im Zusammenspiel mit Skype tritt der Fehler auf, weil Skype auf die Kamera zugreift.

Verbesserte Telefon-App

Mit Android 4.4.3 gibt es eine überarbeitete Telefon-App mit einer überarbeiteten Darstellung der oft genutzten Kontakte, wie Android Police berichtet. Auch die Darstellung der Anrufliste wurde überarbeitet und insgesamt soll sich die Telefon-App ein Stück weit einfacher bedienen lassen.

Root-Zugriff nicht eingeschränkt

Im Vorfeld der Veröffentlichung gab es die Vermutung, dass es Einschränkungen bei der Nutzung von Apps gibt, die Root-Rechte benötigen. Dies hat sich nicht bewahrheitet, wie Android Police herausfand. Weiterhin könnten Root-Apps Schreibzugriff auf die Systempartition erhalten, so dass es hier keine Funktionseinschränkungen gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 50,99€
  4. 1,12€

marcmosby 19. Jun 2014

1. Factory Image laden 2. In der flash-all Datei (.bat für Windows, .sh für Mac/Linux...

grorg 03. Jun 2014

Warum nicht? Sind alles sinnvolle Einsatzgebiete für ein Smartphone.

n3m0 03. Jun 2014

Die Nexus 4 ROM ist inzwischen auch auf der Google Developers Seite zu finden.

Lyve 03. Jun 2014

@Tzven Bei dem Update auf 4.4.2 wurde eine Änderung eingebaut um die Latenz weiter zu...

TTX 03. Jun 2014

Macht er auf den N7 von meinem Vater immer noch nicht, das läuft ganz normal und der Akku...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /