Abo
  • Services:

Google: Alphaversion von Android P ist da

Android P soll die Nutzung von Smartphones und Tablets angenehmer machen. Google hat die erste Developer Preview der kommenden Hauptversion des Betriebssystems für mobile Geräte veröffentlicht - sieht sie aber selbst noch als Alphaversion.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Logo für Android P.
Googles Logo für Android P. (Bild: Google)

Google hat die erste Vorabversion von Android P veröffentlicht. Vor allem App-Entwickler sind aufgerufen, ihre Produkte mit der kommenden Version des Betriebssystems für mobile Geräte zu testen und Probleme zu melden. Dafür brauchen sie ein Pixel-Smartphone, auf einem Tablet kann die künftige Hauptversion nicht getestet werden. Für ältere Nexus-Geräte und für das Pixel C wird es kein fertiges Android P geben. Die neue Version bringt vor allem viele interne Änderungen, um die Nutzung von Smartphones und Tablets angenehmer zu machen. Aber es gibt auch ein paar optische Anpassungen.

Inhalt:
  1. Google: Alphaversion von Android P ist da
  2. Android P bringt interne Verbesserungen

Der Benachrichtigungsbereich wurde überarbeitet. Bei neuen Nachrichten aus Messaging-Apps werden eingebettete Bilder direkt angezeigt und das Beantworten soll einfacher als bisher sein. Zudem zeigt das Betriebssystem alle zurückliegenden Benachrichtigungen an. Wenn versehentlich eine Benachrichtigung entfernt wurde, kann sie wiedergefunden werden.

Zudem gibt es ein neues Design für die Schnell- und die Android-Einstellungen. Die ausgeklappten Schnelleinstellungen können durchscrollt werden, bisher musste zur Seite geblättert werden. Die Icons haben neue Formen; Google verändert das Design der Einstellungen immer öfter - für technisch weniger versierte Nutzer kann das durchaus verwirrend sein.

  • Android P ist für Geräte mit einer Kameraaussparung optimiert. (Bild: Google)
  • WLAN-Ortung mit Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)

Auf dem Always-on-Display der Pixel-Smartphones wird nun der Akkustand angezeigt und der Bitte-nicht-stören-Modus wurde überarbeitet. Die Lautstärkeanzeige ist vertikal und wird nicht mehr horizontal angezeigt. Wird das Smartphone im Hochformat genutzt, ist das neue Format intuitiver, weil die Anzeige auf dem Display zur Position der Lautstärketasten passt.

Android P ermöglicht neue Gerätegestaltung

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Die neue Android-Version ermöglicht direkt eine Aussparung rund um die Kamera. Damit werden Gerätedesigns unterstützt, die am oberen Ende des Displays eine ähnliche Aussparung haben wie Apples iPhone X oder das Essential-Smartphone. Das Display kann dann auch links und rechts der Kamera Inhalte anzeigen. Mit der neuen Android-Version könnten mehr Geräte mit einem solchen Design auf den Markt kommen. Im Zuge dessen ist die Anzeige der Uhrzeit in der Statusleiste von der rechten auf die linke Seite gewandert.

  • Android P ist für Geräte mit einer Kameraaussparung optimiert. (Bild: Google)
  • WLAN-Ortung mit Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
Android P ist für Geräte mit einer Kameraaussparung optimiert. (Bild: Google)

Wenn der Ein-Aus-Schalter am Smartphone länger gedrückt wird, erscheint ein Dialog, um das Gerät auszuschalten oder neu zu starten. Hier gibt es einen Menüpunkt, um von dort auch einen Screenshot aufnehmen zu können. Das ist eine Alternative zu der Tastenkombination Ein-Aus-Schalter und Lautstärke-runter-Taste. Zudem lassen sich Screenshots nun bequemer nachbearbeiten.

Google integriert wieder viele interne Änderungen, die künftig von Apps genutzt werden können.

Android P bringt interne Verbesserungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

logged_in 23. Mär 2018

Es ist doch eine gute Lösung, so hat man mehr Platz. ABER: Was definitiv geschehen muss...

LinuxMcBook 09. Mär 2018

Ja, ich bin auch immer wieder überrascht, wie bei Software hinter der Millionen und...

LinuxMcBook 09. Mär 2018

Um 12 Uhr schon besoffen. Oder noch?

Niaxa 09. Mär 2018

Ich wette auf Popcorn.

Niaxa 09. Mär 2018

Samsung hat schon seit dem letzt verfügbaren Upgrade des S5 keine Ruckler mehr.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /