Abo
  • IT-Karriere:

Google: Alphaversion von Android P ist da

Android P soll die Nutzung von Smartphones und Tablets angenehmer machen. Google hat die erste Developer Preview der kommenden Hauptversion des Betriebssystems für mobile Geräte veröffentlicht - sieht sie aber selbst noch als Alphaversion.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Logo für Android P.
Googles Logo für Android P. (Bild: Google)

Google hat die erste Vorabversion von Android P veröffentlicht. Vor allem App-Entwickler sind aufgerufen, ihre Produkte mit der kommenden Version des Betriebssystems für mobile Geräte zu testen und Probleme zu melden. Dafür brauchen sie ein Pixel-Smartphone, auf einem Tablet kann die künftige Hauptversion nicht getestet werden. Für ältere Nexus-Geräte und für das Pixel C wird es kein fertiges Android P geben. Die neue Version bringt vor allem viele interne Änderungen, um die Nutzung von Smartphones und Tablets angenehmer zu machen. Aber es gibt auch ein paar optische Anpassungen.

Inhalt:
  1. Google: Alphaversion von Android P ist da
  2. Android P bringt interne Verbesserungen

Der Benachrichtigungsbereich wurde überarbeitet. Bei neuen Nachrichten aus Messaging-Apps werden eingebettete Bilder direkt angezeigt und das Beantworten soll einfacher als bisher sein. Zudem zeigt das Betriebssystem alle zurückliegenden Benachrichtigungen an. Wenn versehentlich eine Benachrichtigung entfernt wurde, kann sie wiedergefunden werden.

Zudem gibt es ein neues Design für die Schnell- und die Android-Einstellungen. Die ausgeklappten Schnelleinstellungen können durchscrollt werden, bisher musste zur Seite geblättert werden. Die Icons haben neue Formen; Google verändert das Design der Einstellungen immer öfter - für technisch weniger versierte Nutzer kann das durchaus verwirrend sein.

  • Android P ist für Geräte mit einer Kameraaussparung optimiert. (Bild: Google)
  • WLAN-Ortung mit Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)

Auf dem Always-on-Display der Pixel-Smartphones wird nun der Akkustand angezeigt und der Bitte-nicht-stören-Modus wurde überarbeitet. Die Lautstärkeanzeige ist vertikal und wird nicht mehr horizontal angezeigt. Wird das Smartphone im Hochformat genutzt, ist das neue Format intuitiver, weil die Anzeige auf dem Display zur Position der Lautstärketasten passt.

Android P ermöglicht neue Gerätegestaltung

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Die neue Android-Version ermöglicht direkt eine Aussparung rund um die Kamera. Damit werden Gerätedesigns unterstützt, die am oberen Ende des Displays eine ähnliche Aussparung haben wie Apples iPhone X oder das Essential-Smartphone. Das Display kann dann auch links und rechts der Kamera Inhalte anzeigen. Mit der neuen Android-Version könnten mehr Geräte mit einem solchen Design auf den Markt kommen. Im Zuge dessen ist die Anzeige der Uhrzeit in der Statusleiste von der rechten auf die linke Seite gewandert.

  • Android P ist für Geräte mit einer Kameraaussparung optimiert. (Bild: Google)
  • WLAN-Ortung mit Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
  • Der neue Benachrichtigungsbereich in Android P (Bild: Google)
Android P ist für Geräte mit einer Kameraaussparung optimiert. (Bild: Google)

Wenn der Ein-Aus-Schalter am Smartphone länger gedrückt wird, erscheint ein Dialog, um das Gerät auszuschalten oder neu zu starten. Hier gibt es einen Menüpunkt, um von dort auch einen Screenshot aufnehmen zu können. Das ist eine Alternative zu der Tastenkombination Ein-Aus-Schalter und Lautstärke-runter-Taste. Zudem lassen sich Screenshots nun bequemer nachbearbeiten.

Google integriert wieder viele interne Änderungen, die künftig von Apps genutzt werden können.

Android P bringt interne Verbesserungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 21,95€
  3. 24,99€

logged_in 23. Mär 2018

Es ist doch eine gute Lösung, so hat man mehr Platz. ABER: Was definitiv geschehen muss...

LinuxMcBook 09. Mär 2018

Ja, ich bin auch immer wieder überrascht, wie bei Software hinter der Millionen und...

LinuxMcBook 09. Mär 2018

Um 12 Uhr schon besoffen. Oder noch?

Niaxa 09. Mär 2018

Ich wette auf Popcorn.

Niaxa 09. Mär 2018

Samsung hat schon seit dem letzt verfügbaren Upgrade des S5 keine Ruckler mehr.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /